Jazz im Radio. Foto/Montage: Hufner
Jazz im Radio Foto: Martin Hufner

Die Jazz-Radiowoche vom 21.02.22–27.02.2022

Ein kleiner Blick in die Radiowoche 8. Die Übersicht zum Download als PDF. Alle Angaben ohne Gewähr. Andere tolle Sendungen im Radio finden Sie in der Radiowoche im Bad Blog Of Musick.


mo – 21.02.2022


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor sechs

18:00 bis 19:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR Spezial Musik

19:30:00 | Ö1
On stage: Sängerin Paulette McWilliams bei den INNtönen 2021

Seit vier Jahrzehnten changiert die in Chicago aufgewachsene Sängerin Paulette McWilliams ganz selbstverständlich zwischen Jazz, R&B, Soul, Rock und mehr. Ihr Name ist u. a. mit der Band Rufus, aber auch mit Luther Vandross, Quincy Jones und Marvin Gaye verbunden.

Bei den INNtönen auf Paul Zauners Buchmannhof im oberösterreichischen Sauwald präsentierte die zu diesem Zeitpunkt 72-Jährige am 31. Juli 2021 ein buntes Programm, das Donny Hathaways „Chasing The Sun“ ebenso enthielt wie Jazz-Standards à la „On Green Dolphin Street“ oder „Over The Rainbow“.

Als Gast gesellte sich für einige Songs die in Österreich lebende, ebenfalls aus Chicago stammende Sängerkollegin Chanda Rule auf die Bühne: zwei starke, facettenreiche Stimmen, für die Nat Adderley Jr. (Klavier), Jim Rotondi (Trompete), Osian Roberts (Tenorsaxofon), Stefan Kondert (Bass) und Jeff Boudreaux (Schlagzeug) die luxuriöse Begleit-Crew bildeten.

19:35 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR Jazz Lounge

Die perfekte Mischung für Jazz-Fans und Hörer, die mit Jazz einfach nur entspannt in den Abend starten wollen.

20:00 bis 21:30 | MDR Kultur
MDR KULTUR Konzert

Ausgewählte Livemitschnitte und populäre Konzerte mit Künstlern aus Rock, Pop, Folk und Jazz

20:03 Uhr | Deutschlandfunk Kultur
In Concert: Funkhauskonzert

Live aus Raum Dresden von Deutschlandfunk Kultur. Uschi Brüning, Gesang; Christian von der Goltz, Piano. Moderation: Matthias Wegner

22:04 bis 23:00 | WDR 3
WDR 3 Jazz: Giant Steps in Jazz Extended Version

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazz Now: Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen

22.33 – 23.30 Uhr | NDR Kultur
PLAY JAZZ! Magazin – Am Mikrofon: Sarah Seidel

22:50 bis 23:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor elf

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
BR-KLASSIK – Jazztime: Jazztoday

Zum 85. Geburtstag der amerikanischen Sängerin Nancy Wilson (20.02.1937-13.12.2018)

23:30 bis 00:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR Nachtmusik

Was tun Sie, wenn es dunkel wird und Sie nicht schlafen können? Schalten Sie dann am besten die MDR KULTUR-Nachtmusik ein. Genießen Sie Klänge, die Sie in andere Welten entführen, die Sie Ihren Alltag vergessen lassen.

Dabei hören Sie alles, was sich zum Entspannen eignet: von Klassik bis Instrumental über Jazz und Folk. Kurze Moderationen dazwischen ordnen das Gehörte ein und machen die Musik greifbar.

23.30 – 24.00 Uhr | NDR Kultur
ROUND MIDNIGHT  Lady Liberty #13: Melissa Aldana im Portrait

Am Mikrofon: Mauretta Heinzelmann


di – 22.02.2022


01:05 bis 05:00 | Deutschlandfunk Kultur
Tonart: Jazz –

17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor sechs

19:35 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR Jazz Lounge

20:05 bis 21:00 | SWR 2
SWR2 Jazz Session: Yōsuke Yamashita zum 80. Geburtstag – Mit Aufnahmen aus dem SWR Archiv

Von Thomas Loewner. „Kamikaze-Jazz“ – für den japanischen Pianisten Yōsuke Yamashita war schnell eine Schublade gefunden, als er in den 1970er-Jahren bekannt wurde. Diese Bezeichnung spielte auf das freie Powerplay in der Frühphase seiner Arbeit an. Doch das Yamashita nicht nur laut und energetisch spielen kann, sondern auch ein Instrumentalist und Komponist mit ausgeprägtem Sinn für feine Nuancen ist, zeigte er später, wenn er neben kleineren Ensembles auch mit Orchestern und Bigbands zusammen arbeitete. Die verschiedenen Aufnahmen aus dem SWR Archiv machen Yōsuke Yamashitas Vielseitigkeit hörbar.

21:05 bis 22:00 | Deutschlandfunk
Jazz Live: Im Steinbruch der Töne – Tonbruket beim JazzBaltica Festival 2021

Dan Berglund, Bass; Martin Hederos, Piano & Keyboards; Johan Lindström, Gitarre; Andreas Werliin, Schlagzeug. Aufnahme vom 26.6.2021 am Timmendorfer Strand.

Am Mikrofon: Jan Tengeler. Der Bassist Dan Berglund arbeitet mit seinem Quartett Tonbruket an den Außenrändern des Jazz – dort, wo die Grenzen zum psychedelischen Rock, zu Surf und Blues unscharf werden. Gleichzeitig ist es eine „working band“ im direkten Sinne: „Bruket” lässt sich als Steinbruch oder Fabrik übersetzen, Tonbruket besteht also aus Handwerkern, die ihre Töne behauen, kneten und formen. Diese physische Dimension der Musik erschließt sich live besonders gut. Hier geht es nicht um ätherisch-entrückte Jazzklänge, hier wird erdenschwer grundiert. Der Groove ist stabil, die Musik geradlinig, mal folkig, mal gespielt mit Rock ‘n’ Roll-Attitüde. Berglunds Mitmusiker Johan Lindström (Gitarre) und Martin Hederos (Piano) sind auch Mitglieder der in Schweden erfolgreichen Indierockband The Soundtrack of Our Lives, Schlagzeuger Andreas Werliin arbeitet u.a. mit Mats Gustafssons Fire! Orchestra. Berglund gründete Tonbruket 2009 nach dem Tod Esbjörn Svenssons, zu dessen legendärem Trio er gehörte. Seitdem besteht das Quartett in unveränderter Besetzung und wurde zu einer prägenden Band der schwedischen Szene.

22:00 bis 00:00 | Bremen Zwei
Jazz Grooves

Die ganze Welt des Jazz. Bekannte Namen, Newcomer und spannende Entdeckungen, Höhepunkte aus der Jazzgeschichte, besondere Jazzereignisse und Tipps zum Konzertgeschehen der Region.

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazz and More: An den Rändern des Jazz

22.33 – 23.30 Uhr | NDR Kultur
PLAY JAZZ! Konzert Bobo Stenson Trio beim Jazzfest Berlin 2021

Am Mikrofon: Claudia Hartmann

22:50 bis 23:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor elf

23:00 bis 00:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR Nachtmusik

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
BR-KLASSIK – Jazztime: News & Roots

Neues aus Köln: mit „Janning Truman4“, „Fearless Trio“ und Florian Rynkowskis „Momentum“. Moderation und Auswahl: Henning Sieverts

23.30 – 24.00 Uhr | NDR Kultur
ROUND MIDNIGHT  Nancy Wilson – Am Mikrofon: Sarah Seidel


mi – 23.02.2022


17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor sechs

19:05 bis 20:00 | BR-KLASSIK
BR-KLASSIK – Classic Sounds in Jazz: Swinging, dancing and singing

Musik von Pianistin Geri Allen und Schlagzeuger Tony Williams, von Komponist Michel Legrand, Trompeter John Carisi und anderen. Moderation und Auswahl: Ulrich Habersetzer

19:35 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR Jazz Lounge

21:05 bis 22:00 | SWR 2
SWR2 NOWJazz: Selbstlautend – Neue Soloalben

Von Franziska Buhre. In einer Musik, die so sehr auf dem Austausch im Augenblick beruht wie der Jazz, bilden Solo-Aufnahmen eine ganz eigene Klasse. Sie können Virtuosität unterstreichen, Selbstvergewisserung im Verlauf einer Berufslaufbahn bedeuten oder die Suche nach den wahrhaftigen, eigenen Ausdrucksmöglichkeiten. Was im Alltag mit Auftritten in Bands zu kurz kommt, kann mit einem Solo-Album verlautbart werden. Nicht nur durch die Coronapandemie waren Musiker*innen auf sich selbst zurückgeworfen, die Sendung stellt einige im Austausch mit ihren Instrumenten vor.

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazzfacts: What’s going on? – Features, Interviews und was die Szene (um-)treibt

22.33 – 23.30 Uhr | NDR Kultur
PLAY JAZZ! Magazin – Am Mikrofon: Sarah Seidel

22:50 bis 23:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor elf

23:00 bis 00:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR Nachtmusik

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
BR-KLASSIK – Jazztime: Jazz aus Nürnberg: Studio-Aufnahmen

„Souvenir“ – das LOU-DUO mit Pianist Felix Schneider-Restschikow und Schlagzeuger Jonas Sorgenfrei plus Gästen mit ihrer neuen CD. Moderation und Auswahl: Beate Sampson

23.30 – 24.00 Uhr | NDR Kultur
ROUND MIDNIGHT: Manifest der Wut: Archie Shepps „Attica Blues“ wird 50

Am Mikrofon: Ralf Dorschel


do  – 24.02.2022


00:00 bis 06:00 | Bremen Zwei
Die Nacht

14:05:00 | Ö1
In Concert: Duo Farangi beim Grenzenlos-Festival 2021 in Murnau

Sensationelles vom letztjährigen Grenzenlos-Festival! Renaud Garcia-Fons, der französische Paganini des Jazz-Kontrabasses, hat sich für sein jüngstes Projekt „Farangi“ mit der italienischen Lauten-Virtuosin Claire Antonini zusammengetan, bekannt als Spezialistin für traditionelle persische Musik.

„Farangi“ ist im Persischen der Fremde, der Reisende, der aus dem Westen kommt. So schöpfen die beiden Künstler aus ihren vielfältigen Erfahrungen mit Alter Musik, Klassik, Flamenco, Jazz und orientalischer Tradition und begeben sich auf eine Reise zwischen Orient und Okzident.

Diese aufregende Synthese bildete am 22. Oktober 2021 den Auftakt zum renommierten Weltmusikfestival Grenzenlos im bayrischen Murnau. Das Programm „Du baroque à l’orient“ wurde als grenzüberschreitende Begegnung unterschiedlicher Kulturen und Zeitläufe und als hochemotionaler, melodisch wie rhythmisch überwältigender Saitenzauber von faszinierender Klangpracht und Virtuosität in Szene gesetzt.

17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor sechs

19:35 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR Jazz Lounge

20:05 bis 21:00 | SWR 2
SWR2 MusikGlobal: Urban Village – Reise durch die Musikstile Südafrikas

Von Marlene Küster. Die seit 2013 bestehende Band Urban Village aus dem Township Soweto lässt auf seinem Debüt „Udondolo“ traditionelle Xhosa- und Zulu-Stile wiederaufleben. Die vier Musiker verbinden diese mit Jazz-, Blues- sowie Rock-Elementen und holen sie ins Hier und Jetzt. Sie sind zu einer Zeit geboren, als die Apartheid in ihren letzten Zügen lag und erinnern daran, dass der Einfluss der Zulu in Soweto omnipräsent ist.

21:00 bis 22:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR Jazz

21:05 bis 22:00 | Deutschlandfunk
JazzFacts: Musik als Medizin für die Seele – Der Spiritual Jazz des Pianisten Nduduzo Makhathini

Von Karsten Mützelfeldt. Nduduzo Makhathini ist der international wohl prominenteste Vertreter der aktuellen südafrikanischen Jazzszene. Geprägt wurde er vor seinem Jazz-Studium vor allem durch Kirchenmusik. In Coltranes Album „A Love Supreme“ entdeckte er eine Haltung, die für ihn eine enge Verbindung zur spirituellen Praxis südafrikanischer Musik aufwies. Beeinflusst von Abdullah Ibrahim und seinem Mentor Bheki Mseleku sowie von amerikanischen Pianisten wie McCoy Tyner und Randy Weston kreiert der 39-Jährige seinen eigenen Spiritual Jazz, dem er „heilende Kraft“ attestiert und den er als Medizin versteht. Als erster südafrikanischer Musiker wurde Nduduzo Makhathini vom renommierten Label Blue Note unter Vertrag genommen; dort erschien 2020, als bereits achte Platte unter seinem Namen, „Modes of Communication – Letters from the Underworld“. Im Rahmen einer Quartett-Tour durch Europa 2021 gab er im Gespräch ausführlich Auskunft über seine Gedanken zur Musik.

22:30 bis 23:00 | hr2-kultur
Jazz Now: Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen

22.33 – 23.30 Uhr | NDR Kultur
PLAY JAZZ! NDR Bigband Bigband Talk mit Florian Weber

Am Mikrofon: Henry Altmann

22:50 bis 23:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor elf

23:00 bis 00:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR Nachtmusik

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
BR-KLASSIK – Jazztime: All that Jazz

Moderation und Auswahl: Ralf Dombrowski

23.30 – 24.00 Uhr | NDR Kultur
ROUND MIDNIGHT   „The Good Life“: Vor 90 Jahren wurde Michel Legrand geboren

Am Mikrofon: Ralf Dorschel


fr – 25.02.2022


00:05 bis 01:00 | Deutschlandfunk Kultur
Klangkunst: Oni Sauré – Von Marialuisa Capurso

Produktion: Goethe-Institut / Bauhaus Universität Weimar / Deutschlandfunk Kultur 2022. Länge: 50’. (Ursendung)

„Das Patriarchat ist eine soziale und politische Krankheit“ sagt die Künstlerin Marialuisa Capurso. Mit ihrer Arbeit will sie zur Heilung beitragen: In einem kollektiven Klangritual bekämpft sie die Macht der Männlichkeit.

Maskuline Dominanz ist in unserer Gesellschaft tief verwurzelt. Gerade dort, wo wir nicht darüber sprechen, holen uns die althergebrachten Muster des Patriarchats immer wieder ein. Die Klangkünstlerin Marialuisa Capurso wehrt sich dagegen, indem sie Geschichten und kreative Impulse sammelt. Im Rahmen der Radio Art Residency an der Bauhaus Universität Weimar schuf sie einen Raum für gegenseitiges Zuhören und heilsame Rituale. Gemeinsam mit einer Gruppe von Weimarer Frauen komponierte sie ein Hörstück über Befreiung und Neubeginn.

Marialuisa Capurso ist Sängerin, Klangkünstlerin, Komponistin und Forscherin in den Bereichen Stimme, Performance, visuelle Kunst, Improvisation und Rituale. Sie absolvierte einen Bachelor in Jazz-Musik am Konservatorium „N. Piccinni“ in Bari und einen Master in neuen musikalischen Sprachen am Konservatorium „N. Rota“ in Monopoli. Sie hat weltweit von Musiker:innen, Tänzer:innen und Künstler:innen gelernt und mit ihnen zusammengearbeitet: u.a. Meredith Monk, Patricia Pardi, Carl Berger, Kent Carter, William Parker, Faheem Mazar.

17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor sechs

19:05 bis 19:54 | SWR 2
SWR2 Tandem: Musik – Neues aus Pop und Jazz aus aller Welt

19:35 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR Jazz Lounge

22.33 – 23.30 Uhr | NDR Kultur
PLAY JAZZ! Magazin – Am Mikrofon: Sarah Seidel

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
BR-KLASSIK – Jazztime: Das Jazzkonzert – Musikalisches Kraftwerk aus dem Latium

Das Duo des Altsaxofonisten Rosario Giuliani und des Pianisten Pietro Lussu beim Birdland Radio Jazz Festival in Neuburg an der Donau. Eine Aufnahme vom 23. Oktober 2021. Moderation und Auswahl: Ulrich Habersetzer

23:30 bis 00:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR Nachtmusik

23.30 – 24.00 Uhr | NDR Kultur
ROUND MIDNIGHT  Is it a Polka? – Der Akkordeonist Guy Klucevsek

Am Mikrofon: Hans-Jürgen Schaal


sa – 26.02.2022


10:05 bis 11:00 | Deutschlandfunk
Klassik-Pop-et cetera: Am Mikrofon: Der Schlagzeuger Charly Antolini

Dreimal wurde Charly Antolini von der Zeitschrift Drums & Percussion zum „Jazz-Drummer des Jahres” gekürt. Seine Virtuosität brachte ihm Auftritte mit Größen wie Benny Goodman und Lionel Hampton ein, seine Technik machte ihn zum Vorbild für Schlagzeuger in aller Welt. Charly Antolini wurde 1937 in Zürich geboren und erhielt dort seine Ausbildung. 1956 begann er in Paris seine Karriere als Schlagzeuger an der Seite berühmter Jazzmusiker wie Sidney Bechet, Albert Nicholas und Bill Coleman. Auftritte bei großen Festivals machten ihn schnell bekannt. 1962 zog Antolini nach Stuttgart und spielte dort unter anderem fünf Jahre in der Big Band von Erwin Lehn. Weitere Engagements in den Big Bands von Peter Herbolzheimer, Kurt Edelhagen, Max Greger und in der NDR Big Band folgten. Getreu Duke Ellingtons Motto „It don’t mean a thing if it ain’t got that swing” hat Charly Antolini für „Klassik-Pop-et cetera” eine groovige Musikauswahl zusammengestellt.

17:05 bis 17:55 | Bayern 2
Jazz & Politik: Politisches Feuilleton

17:50 bis 18:00 | SWR 2
SWR2 Jazz vor sechs

18:05 bis 19:00 m| BR-KLASSIK
BR-KLASSIK – Jazz und mehr: Die Aussagekräftigen

Mit Musik von Julie Sassoon, Shai Maestro, Nicole Johänntgen, Murray Perahia und anderen. Moderation und Auswahl: Roland Spiegel

19:00 bis 20:00 | hr2-kultur
Live Jazz: Konzerte, die es (noch) nicht oder nie auf Platte gibt.

19:30 bis 20:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR Jazz Lounge

22:03 bis 23:00 | SWR 2
SWR2 Jazztime: Preisträgerkonzert Landesjazzpreis Baden-Württemberg 2021 – Der Gitarrist Christoph Neuhaus & Ramblin’ Bird im Wilhelma-Theater Stuttgart

Von Henry Altmann. „Christoph Neuhaus begeistert als ein außergewöhnlich vielseitiger Gitarrist und Komponist. Stilsicher und äußerst kreativ bewegt er sich musikalisch an der Schnittstelle zwischen Jazz, Groove, Blues und Folk Music.“ (Staatssekretärin Petra Olschowski). Der Landesjazzpreisträger 2021 und Stuttgarter Gitarrist ist ein „Typ“, einer mit Mut zur singenden Linie und zur handgemachten Musik. Mit „Ramblin’ Bird“ hat er ein rauschend-raues Sextettalbum für Herz und Hirn geschaffen. Wir senden in der SWR2 Jazztime das Preisträgerkonzert aus dem Wilhelma-Theater Stuttgart.

23:00 bis 00:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR Nachtmusik

23:00 bis 00:00 | rbbKultur
Late Night Jazz: Die Jazzgeige

Die Geige gehört noch immer zu den selteneren Instrumenten im Jazz. Trotzdem ist sie vielseitig einsetzbar, und man kann mit ihr eine Menge interessanter Klänge erzeugen. Carsten Beyer spricht mit der Berliner Jazzgeigerin Fabiana Striffler über ein unterschätztes Instrument – zu hören sind prominente Vertreter des Genres wie Stéphane Grapelli, Jean Luc Ponty und Adam Bałdych.

23:03:00 | Ö1
Die Ö1 Jazznacht: Helmut Jasbar im Studio, Erik Friedlander’s Sentinel in Leibnitz

Katharina Osztovics bittet Helmut Jasbar zum Jazznacht-Gespräch. Der vielseitige Gitarrist, Komponist, Autor und Ö1-Kollege lässt anlässlich seines 60. Geburtstags am 16. Februar 2022 seine Karriere zwischen Urban Music, Jazz und New Classics Revue passieren und erzählt von Highlights und Stolpersteinen auf seinem Weg als Musiker.

Der Konzertmitschnitt im Anschluss kommt von Erik Friedlanders 2020 gegründetem Trio Sentinel, das er selbst als „moderne Garagenband“ beschreibt: provokativ, unerwartet und faszinierend.

Gemeinsam mit Ava Mendoza an der Gitarre und Multi-Perkussionist Diego Espinosa lässt der US-amerikanische Cellist in der Konzertaufnahme vom Jazzfestival Leibnitz 2021 seiner Energie freien Lauf und präsentiert seine Musik ganz im Stil der E-Gitarren-Virtuosen der 1970er Jahre, die den Soundtrack zu Friedlanders Teenager-Jahren lieferten.

Außerdem: Ausgewählte Aufnahmen von Tenorsaxofonist Eddie „Lockjaw“ Davis, der am 2. März 2022 seinen 100. Geburtstag gefeiert hätte.

23:05 bis 00:00 | BR-KLASSIK
BR-KLASSIK – Musik der Welt: „Nordische Geschichten“ – Teil 4: Norwegische Impressionen

Von Roland Kunz. Charakteristisch für die aktuelle norwegische Folk- und Jazz-Musik ist ein ständiges „GrenzÜberschreiten“. Man begegnet in den gesungenen wie auch instrumentalen Liedern spannenden Mixturen aus elektronischer Musik, Jazz, Folk und verschiedenen Kulturen. „Da gibt es schon etwas ganz Spezifisches …es klingt ganz anders als der Süden Europas. Man fühlt eindeutig, dass die Natur und die Umwelt Einfluss auf unsere Musik haben“ – so sieht es nicht nur die Sängerin Susanna K. Wallumrod, sondern auch der Fiddler Gjermund Larsen, der mit seinem Trio eine kreative norwegische Szene repräsentiert.

Sehr puristisch präsentiert sich Benedicte Maurseth: Er spielt die traditionelle „Hardanger Fiddle“, die sowohl tänzerisch ausgelassen wie auch tieftraurig-einsam auftritt. Das weite, oftmals stille Land schenkt uns besondere Impressionen!!


so – 27.02.2022


00:05:00 | Ö1
Die Ö1 Jazznacht: (Fortsetzung) Helmut Jasbar im Studio, Erik Friedlander’s Sentinel in Leibnitz

Die Ö1 Jazznacht: Helmut Jasbar im Studio, Erik Friedlander’s Sentinel in Leibnitz

Katharina Osztovics bittet Helmut Jasbar zum Jazznacht-Gespräch. Der vielseitige Gitarrist, Komponist, Autor und Ö1-Kollege lässt anlässlich seines 60. Geburtstags am 16. Februar 2022 seine Karriere zwischen Urban Music, Jazz und New Classics Revue passieren und erzählt von Highlights und Stolpersteinen auf seinem Weg als Musiker.

Der Konzertmitschnitt im Anschluss kommt von Erik Friedlanders 2020 gegründetem Trio Sentinel, das er selbst als „moderne Garagenband“ beschreibt: provokativ, unerwartet und faszinierend.

Gemeinsam mit Ava Mendoza an der Gitarre und Multi-Perkussionist Diego Espinosa lässt der US-amerikanische Cellist in der Konzertaufnahme vom Jazzfestival Leibnitz 2021 seiner Energie freien Lauf und präsentiert seine Musik ganz im Stil der E-Gitarren-Virtuosen der 1970er Jahre, die den Soundtrack zu Friedlanders Teenager-Jahren lieferten.

Außerdem: Ausgewählte Aufnahmen von Tenorsaxofonist Eddie „Lockjaw“ Davis, der am 2. März 2022 seinen 100. Geburtstag gefeiert hätte.

15:05 bis 16:00 | SWR 2
SWR2 Zur Person: Der Gitarrist Pat Metheny (1/2)

Von Günther Huesmann. Seine Musik scheint geradezu überquellen zu wollen von üppigen Melodien. Seit mehr als 40 Jahren zählt Pat Metheny zu den wandlungsreichsten Gitarristen des Jazz – und zu seinen populärsten. 20 Grammys sprechen eine beredte Sprache, der 67-Jährige scheint ewig jung zu sein. In SWR2 Zur Person erzählt Pat Metheny, wie er mit dem Älterwerden umgeht. Und er taucht ein in Erinnerungen an seine ersten Karriere-Schritte, als im Jahr 1974 im Quintett des Vibrafonisten Gary Burton sein kometenhafter Aufstieg begann. (Teil 2, Sonntag, 6. März 2022, 15.05 Uhr)

17:10:00 | Ö1
Spielräume Spezial: Zum 90. Geburtstag von „Mama Africa“ Miriam Makeba

Die Sängerin und Menschenrechtsaktivistin Miriam Makeba, mit vollem Namen Zenzile Makeba Qgwashu Nguvama Yiketheli Nxgowa Bantana Balomzi Xa Ufun Ubajabulisa Ubaphekeli Mbiza Yotshwala Sithi Xa Saku Qgiba Ukutja Sithathe Izitsha Sizi Khabe Singama Lawu Singama Qgwashu Singama Nqamla Nqgithi, wurde am 4. März 1932 in Johannesburg geboren und würde heuer ihren 90. Geburtstag feiern.

Mit dem Song „Pata Pata“ wurde Miriam Makeba 1967 weltberühmt. Als Jugendliche entdeckte sie Jazz von Ella Fitzgerald und Billie Holiday als Ventil und Zufluchtsort vor den täglichen Gräueltaten und Repressionen in Südafrika. Sie begann ihre Karriere als Sängerin 1953 in den Gruppen „Cuban Brothers“ und „Manhatten Brothers“. In Folge einer kleinen Rolle in dem Anti-Apartheid-Film „Come Back, Africa“, der 1959 sehr viel Aufsehen erregt hatte, ermöglichte ihr Harry Belafonte die Einreise in die USA und verschaffte Miriam Makeba erste Auftritte in Los Angeles und New York -der Grundstein für ihre Weltkarriere war gelegt.

In weiterer Folge teilte Miriam Makeba mit Jazzgrößen wie Dizzy Gillespie oder Nina Simone eine Bühne, spielte zum 45. Geburtstag von John F. Kennedy im Madison Square Garden, erhielt 1965 für „An Evening With Miriam Makeba & Harry Belafonte“ als erste afrikanische Künstlerin einen Grammy und sprach 1963 vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen. 1987 begleitete sie Paul Simon auf dessen „Graceland-Tour“ und trat gemeinsam mit ihrem ehemaligen Ehemann, Hugh Masekela, beim „Nelson Mandela 70th Birthday Tribute Concert“ in London auf.

Nach drei Jahrzehnten Exil in den USA kehrte Miriam Makeba 1990, auf Bitten von Nelson Mandela, zurück nach Südafrika. Kurz nach einem Auftritt bei einem Benefizkonzert in Italien erlitt Miriam Makeba einen folgenschweren Herzinfarkt und verstarb einen Tag später, am 10. November 2008 im Alter von 76 Jahren.

19:27 bis 20:00 | SWR 2
SWR2 Jazz: Goin’ Straight – Die Combo-Aufnahmen des belgischen Pianisten Francy Boland

Von Gerd Filtgen. Francy Bolands Name ist eng mit seiner Funktion als Co-Leader der Kenny Clarke/Francy Boland Big Band verbunden. Für diese bis 1972 rund zehn Jahre bestehende innovative Großformation arbeitete Boland als Pianist, Komponist und Arrangeur. Seine spezielle Spielweise, in der sich Swing und Modern Jazz in reizvollen Motiven mischten, lässt sich noch transparenter in kleinen Besetzungen nachvollziehen. Meistens wurden die Combos mit Musikern aus der Big Band besetzt, wobei der Drummer Kenny Clarke fast immer mit dabei war.

19:34:00 | Ö1
Ö1 Kunstsonntag: Radiosession: Anna Anderluh und die Cigarettes and Chocolatemilk Band

Eine der spannendsten jungen Sängerinnen Österreichs in ihrem bisher intimsten Projekt: In der Cigarettes and Chocolatemilk Band zeigt sich Anna Anderluh gemeinsam mit den Lieblingsmusikern Andreas Haidecker (Gitarre) und Philipp Kienberger (Bassgitarre) von ihrer unironischen, der Liedkunst verpflichteten Seite. Mitunter an die früh verstorbene US-amerikanische Sängerin Eva Cassidy gemahnend, beweist das am liebsten unverstärkt auftretende Trio seine Liebe zu Klassikern der Beatles, von Neil Young, The Police und Rufus Wainwright. Ungekünstelt, einfühlsam, eigenwillig. Kurz: Schöne Lieder, schön gespielt.

Diese Ö1 Radiosession wird gefördert durch die Verwertungsgesellschaft Rundfunk GmbH („VGR“).

20:55:00 | Ö1
Ö1 Kunstsonntag: Milestones: Michel Legrand: „Legrand Jazz“ (1958)

Im Jahr 1958 versammelt der französische Komponist, Pianist und Arrangeur Michel Legrand in New York die Weltelite des Be- und Hardbop zu Studioaufnahmen. Für das Album „Legrand Jazz“ arrangiert der 1932 in eine Musikerfamilie geborene Legrand Perlen des Jazzrepertoires wie „Don’t Get Around Much Anymore“ von Duke Ellington oder „Round Midnight“ von Thelonious Monk. Und zwar für eine All-Star-Bigband, bei der es beinahe einfacher ist anzuführen, wer von den damals namhaftesten Jazzmusikern NICHT beteiligt ist. Hier ein kleiner Auszug: An der Trompete sind Miles Davis, Art Farmer und Donald Byrd zu hören, Saxofon spielen unter anderem Ben Webster und John Coltrane, Klavier Bill Evans und Hank Jones, Bass Milt Hinton und Paul Chambers. Aber auch die Arrangements des 2019 verstorbenen Michel Legrand, dessen Geburtstag sich am 24. Februar zum 90. Mal jährt, sind mehr als gelungen. Ein Europäer sorgt für einen bemerkenswerten Meilenstein in der US-amerikanischen Bigband-Historie.

22:30 bis 00:00 | MDR Kultur
MDR KULTUR Nachtmusik

23:00 bis 00:00 | rbbKultur
Late Night Jazz: Gemeinsam frei

Jazz ist individueller Ausdruck, ist die Suche nach dem eigenen Sound – und meistens gibt einer oder eine den Ton an. In Big Bands sowieso, da steht der Dirigent oder die Dirigentin vorne. Aber auch die meisten anderen Jazz Formationen haben einen Bandleader oder eine Bandleaderin. Eine Person, die die Stücke schreibt, die sich im Zweifelsfall ihre Mitmusiker und Mitmusikerinnen aussucht, die bei Interviews Rede und Antwort steht …

Aber es geht auch anders: bei Bands ohne Chef! Musik machen unter Gleichberechtigten, bei dem sich im kreativen Prozess jeder und jede gleichermaßen einbringen kann? Klingt einerseits traumhaft, andererseits aber auch konfliktträchtig und potenziell chaotisch.

Zu hören: heute aktuelle Ergebnisse eines gleichberechtigten Schaffensprozesses, u. a. von der US-amerikanischen Free-Jazz-Truppe Irreversible Entanglements, von Corto.Alto, einem jungen Jazz-Kollektiv aus Glasgow, und von dem Quartett Abekejser aus Aarhus.

close

Der Jazz-im-Radio
JazzZeitung.de
Newsletter!

Tragen Sie sich ein, um wöchentlich per Mail über unsere neue Radio-Vorschau informiert zu werden.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

close

Der Jazz-im-Radio
JazzZeitung.de
Newsletter!

Tragen Sie sich ein, um wöchentlich per Mail über unsere neue Radio-Vorschau informiert zu werden.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.