Jan 112017
 
+++ News +++ Singer-Songwriter-Projekt in Weimar +++ Jazzwoche Burghausen 2017 +++ „Mixed Generations“-Projekt der Jazz Federation Hamburg +++

+++ „Dedicated“: Ein kreatives Singer-Songwriter-Projekt des Instituts für Jazz und Neue Musik im Weimarer Lichthaus und Berliner A-Trane +++ Zuletzt waren die Sängerinnen und Sänger der Studienrichtung Improvisierter Gesang im Projekt „Focus on Vocals“ erfolgreich gewesen. Jetzt stehen die Studierenden des Instituts für Neue Musik und Jazz der Weimarer Musikhochschule erneut auf der Bühne: An drei Abenden präsentiert Gesangsprofessor Jeff Cascaro das kreative Projekt „Dedicated“, für das seine Studierenden sich gegenseitig Songs und Texte geschrieben haben. Die musikalische Bandbreite reicht von Modern [… mehr]

Jan 042017
 

Kinder sind ein lebendiges, ehrliches, anspruchsvolles, begeisterungsfähiges und neugieriges Publikum. Das passt zum Jazz, denn dessen Spiel zwischen Kopf und Bauch liebt und braucht solche Zuhörer und Zuhörerinnen. Obwohl Jazz und Kinder so gut zusammen passen, gibt es wenig Jazzangebote für die Kleinsten, für Kinder im KiTa- und Grundschulalter. Warum ist das so? Und welche Bedingungen muss es geben, damit sich dies ändert? Wie steht es um die Musikvermittlung im Jazz in diesen Altersgruppen? Genau diesen Fragen widmet sich das Symposium am [… mehr]

Dez 232016
 

Die Jazzförderung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst geht in eine neue Runde. Gefördert werden die Konzertauftritte professioneller baden-württembergischer Jazzmusikerinnen und Jazzmusiker im Land, bundesweit und international. Darüber hinaus werden Jazzfestivals in Baden-Württemberg unterstützt. Entsprechende Anträge können bis 15. bzw. 31. Januar 2017 beim Jazzverband Baden-Württemberg bzw. dem Kunstministerium gestellt werden. Förderung von Konzertauftritten Die Mittel dienen zur Unterstützung der baden-württembergischen Jazzszene innerhalb des Landes. In einer zweiten Förderlinie geht es auch darum, Jazzmusikern die Möglichkeit zu geben, national und international [… mehr]

Dez 192016
 
Brubeck for Two –  Die CD „IN YOUR OWN SWEET WAY“ von Sabine Kühlich und Laia Genc

Von Dietrich Schlegel – Eine der schönsten und originellsten CDs dieses Jahres ist zweifellos „IN YOUR OWN SWEET WAY – A Tribute To The Great Dave Brubeck“, ein Duo der Aachener Sängerin/ Saxophonistin Sabine Kühlich und der Kölner Pianistin Laia Genc (Double Moon Records). Gut Ding will Weile haben – das alte Sprichwort trifft haargenau den Werdegang und Reifeprozess, den dieses Album seit 2009 bis zum Release im Frühjahr durchschritten hat. Über den Verlauf gaben die beiden erfolgreichen und sympathischen Musikerinnen, die [… mehr]

Nov 232016
 
Bundestag verdoppelt Preisgelder für den Spielstättenprogrammpreis APPLAUS

Pressemeldung der BK Jazz: In einem Maßnahmenpaket hat der Deutsche Bundestag in seiner heutigen Sitzung 8,2 Millionen Euro zusätzliche Förderung für Jazz, Rock und Pop beschlossen. Dabei werden auch die Preisgelder beim Spielstättenprogrammpreis APPLAUS im fünften Jahr seines Bestehens auf 2 Mio. Euro verdoppelt. „Mit der Verdopplung der Preisgelder wird der große Erfolg des APPLAUS fulminant unterstrichen. Dafür gilt unser Dank dem Deutschen Bundestag und allen beteiligten Partnern“, so Felix Falk, Sprecher der Bundeskonferenz Jazz „Wir freuen uns, dass ab 2017 damit [… mehr]

Nov 222016
 
23. UDJ-Jazzforum mit großer Resonanz

Die Union Deutscher Jazzmusiker organisierte für das 23. UDJ-Jazzforum am 17. und 18. November in Köln 25 Workshops, Vorträge, Diskussionen und Konzerte. Laut Veranstalter lockte das über 200 Besucher und Besucherinnen in den Stadtgarten. Der Vorsitzende der UDJ, Gebhard Ullmann, freute sich: „Das Jazzforum, seine Themen und Künstler zeigen die Bedeutung von improvisierter Musik und machen deutlich, dass wir Musikerinnen und Musiker künstlerisch, kulturpolitisch und gesellschaftlich sehr viel beizutragen haben. Wir freuen uns, dass diese Bewegung derzeit auf äußerst fruchtbaren Boden fällt.“ Einen [… mehr]

Nov 172016
 
At the End of the Day: Tim Renner verwirklicht Till Brönners Traum vom "House of Jazz"

Schon 2010 träumte der Trompeter Till Brönner von einem Zentrum für Jazz an einem „prominenten Ort“, mit eigenem Orchester. Sein Traum scheint nun wahr zu werden. Vergangene Woche stellte der Haushaltsausschuss des Bundestages 12,5 Millionen Euro zur Sanierung der „Alten Münze“ in der Nähe des Berliner Roten Rathauses bereit. Ausschlaggebend dafür waren unter anderem auch Brönners Pläne, einen Ort zur Förderung junger Talente, einer Art Akademie, zu schaffen. Außerdem suchte Tim Renner, ehemaliger Label-Boss Brönners, seit 2014 Kulturstaatssekretär in Berlin, schon länger [… mehr]

Okt 222016
 
JIM-Jazzfest München startet mir einem Kurzflug durch die Jazzgeschichte in den offenen Raum

Das 27. Jazzfest München bleibt weiter der selbst gestellten Aufgabe treu, zu zeigen, „welche Musiker in München und Umgebung basiert sind oder es früher waren“ und wie sie mit Kollegen aus der ganzen Welt zusammenarbeiten. Gegensätzlicher hätte Pianist Andy Lutter, Vorsitzender der Jazzmusiker-Iniative München (JIM) und Programmmacher des Jazzfest München kaum gestalten können: Es begann mit Swing von Pit Müller’s Hot Stuff in Quintett-Besetzung, das dem (für dieses Festival erstaunlich jungen) Publikum wirksam einheizte. Claus Raible als Solist am Klavier riss es [… mehr]

Okt 142016
 
23. UDJ-Jazzforum am 17./18. November 2016 im Stadtgarten Köln

Am 17. und 18. November 2016 wird das 23. UDJ-Jazzforum MusikerInnen, Kulturschaffende und JazzliebhaberInnen aus ganz Deutschland in den Stadtgarten Köln locken. Die Union Deutscher Jazzmusiker ist das Sprachrohr der Jazzmusikerinnen und -musiker in Deutschland. Im Alltag tritt die UDJ als Interessenvereinigung seit über 40 Jahren vorrangig bundespolitisch in Erscheinung – doch alle zwei Jahre liegt ein ganz besonderer Fokus auf der zweitägigen Veranstaltung, deren Idee so bewährt ist wie die UDJ selbst. Mit über 25 Programmpunkten – darunter interessante Vorträgen, spannende [… mehr]

Okt 052016
 
"State of Jazz" - ein Bericht von den Jazztagen Leipzig 2016

In keinem anderen Festival ist die jüngere deutsche Jazzgeschichte derart präsent wie bei den Leipziger Jazztagen. 1976 gegründet, waren die Jazztage Sammelbecken und Heimat für die DDR-Kreativen und gleichzeitig das Fenster in den Westen, sowohl was die amerikanischen Stars anging, als auch die westdeutschen Kollegen. Die 40. Ausgabe der Leipziger Jazztage stand bewusst in dieser historischen Tradition und präsentierte zum einem den internationalen „State of Jazz“, zum anderen spürte sie den Lebenslinien ostdeutscher Jazzmusiker nach und damit ihrer eigenen Vergangenheit. Ein geradezu [… mehr]