+++ news +++ Mitch Winehouse und Thilo Wolf Big Band präsentieren Porter-Album +++ jazzopen kann wie geplant stattfinden +++ Verleihung des Albert-Mangelsdorff Preises +++

„Swinging Cole Porter“ Mitch Winehouse und Thilo Wolf Big Band präsentieren neues Porter-Album Der britische Sänger Mitch Winehouse und der deutsche Pianist und Big-Band-Leader Thilo Wolf bringen am 24. September 2021 ihr erstes gemeinsames Album mit dem Titel „Swinging Cole Porter“ heraus. 14 Lieder aus der Feder des US-amerikanischen Jazz-Komponisten und Liedtexters Cole Porter präsentieren sich in neuem Gewand. Die Arrangements eigens für die Thilo Wolf Big Band und den Jazz- und Swing-Sänger Mitch Winehouse stammen unter anderem von Ralf Hesse, Lutz Kranjenski und Wolf selbst. Anlass der Hommage an Porter war dessen 130. Geburtstag. Touren in Deutschland und Großbritannien für 2022 sind derzeit in Planung. Konzertdaten und weitere Informationen finden Sie unter www.wavehouse-entertainment.de per E-Mail unter info@   Jazzopen in Stuttgart Die jazzopen im September 2021 können Stand heute wie geplant stattfinden. Stuttgart. Nach aktueller Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg, dem zugehörigen Stufenplan, sowie aktuell niedrigen Inzidenzen können die jazzopen im September stattfinden. Ein ausgefeiltes Hygienekonzept (Auslastung der Bühnen von 50%, Einlass nur für geimpfte, genesene oder negativ getestete Personen sowie Kontaktnachverfolgung im Infektionsfall) sorgt für eine sichere Veranstaltung. Aufgrund der coronabedingten Kapazitätsbeschränkung sind folgende …

Weiterlesen

Jazzfest Berlin mit Award for Adventurous Programming des Europe Jazz Network ausgezeichnet

Das Europe Jazz Network (EJN) verkündete den Preisträger am 14. April erstmals in einem Live-Online-Event. Die komplette Preisverleihung ist hier nachzusehen: youtu.be/vd_z1pDEO10 Die Verleihung wurde von EJN-Präsident Wim Wabbes moderiert und beinhaltete Statements der Jury, der Künstlerischen Leiterin des Jazzfest Berlin Nadin Deventer sowie Video-Statements von einigen der Künstler und Künstlerinnen, die in den letzten Jahren besondere Projekte für das Festival entwickelt hatten: Mary Halvorson (USA), Alexander Hawkins (UK), KIM Collective (Deutschland), Rob Mazurek (USA), Julien Desprez (Frankreich) und Jason Moran (USA). Der Award, der in diesem Jahr zum 10. Mal vergeben wird, wird jedes Jahr vom Europe Jazz Network an einen europäischen Veranstalterin  verliehen, dem es gelingt, „visionäre und faszinierende Musikprogramme für das Publikum umzusetzen.“ Das von den Berliner Festspielen seit 1964 veranstaltete Jazzfest Berlin wurde als Gewinner des 10. EJN Award for Adventurous Programming in einem zweistufigen Verfahren ausgewählt: Im ersten Schritt wurden die über 160 EJN-Mitgliedsorganisationen aus 34 Ländern gebeten, potentielle Preisträger*innen (darunter nicht nur EJN-Mitglieder) zu nominieren. Im März 2021 traf sich die Jury aus EJN-Mitgliedern und anderen europäischen Musikexperten und Expertinnen dann online, um aus der Liste der 17 nominierten …

Weiterlesen

New York – München: Das Progressive Chamber Music Festival 2020 als Stream

Als internationaler Brückenbauer zwischen zwei Avantgarde-Szenen präsentierte sich das Jazzfest Berlin in diesen Tagen (6.-8.11.2020). Berlin – New York war ein zweitägiger Konzertmarathon mit zwölf Projekten in sechs transatlantischen Tandems: je ein Set als Livestream aus der Betonhalle des Silent Green in Berlin und ein Set als Livestream aus dem Roulette in New York. Mehr dazu auch in der Jazzzeitung unter: https://www.jazzzeitung.de/cms/2020/10/jazzfest-berlin-2020/ Progressive Chamber Music Festival 2020 Das transatlantische Projekt aus der Hauptstadt hat gewissermaßen einen Vorläufer im Süden der Republik, im Münchener Milla Club. Seit fünf Jahren gibt es jeweils in den Monaten Oktober und November das Progressive Chamber Music Festival in New York, seit drei Jahren in Korrespondenz mit einem Ableger im Münchner Milla Club. Coronabedingt wird 2020 nur gestreamt – vom 11. November 2020 an ist das digitale Konzert online.   Initiatoren dieses genreübergreifende Festivals sind die Musiker des Sirius Quartets um den Geiger und Professor an der Münchener Musikhochschule, Gregor Hübner. Während man vom Jazzfest Berlin aus Brücken in andere Musikgenres schlägt, geht man beim Progressive Chamber Music Festival den umgekehrten Weg: Von der Kammermusik und Gegenwartsmusik hin zur improvisierten Musik. …

Weiterlesen

Jazzfest Berlin 2020

Vor einer guten Woche sollte der Ticket-Vorverkauf für das deutsche Jazzfest Berlin, das vom 5. bis 8. November stattfindet, starten, doch wurde er erst einmal auf unbestimmte Zeit verschoben, da nicht klar ist, welche Auswirkungen die Pandemieentwicklung auf den Veranstaltungsbetrieb haben wird. Das Festival findet aber auf jeden Fall online statt und die Konzerte werden auf verschiedenen Plattformen gestreamt: Jazzfest Berlin on Demand, Jazzfest Berlin Festivalstream, ARTE Concert und Website Roulette in New York. Im Zentrum der dritten Festivalausgabe der künstlerischen Leiterin Nadin Deventer steht die Verbindung der Jazzszenen in Berlin und New York. Das Festival präsentiert Live-Konzerte im silent green Berlin, im Roulette in Brooklyn New York und deutschlandweit in acht Rundfunkstudios sowie zahlreiche Auftragsarbeiten, darunter multimediale Projekte und Video-Produktionen. Insgesamt sind bei den 27 Live-Projekten des Jazzfest Berlin 2020 über 30 Musikerinnen aus den USA und über 40 in Berlin lebende, internationale Musikerinnen zu erleben; außerdem Künstler*innen aus London und über 50 aus den verschiedenen Regionen Deutschlands. Das viertägige Festival findet zum größten Teil live in Berlin, New York und in sechs weiteren Städten Deutschlands statt. Per Streaming-Standleitung werden das Roulette (New-York) mit …

Weiterlesen

Jazzfest Berlin 2019 | Tag 4 | Kollektive in verschwindenden Welten

Zwischen Komposition und Improvisation schwankten auch die letzten Beiträge zum Jazzfest Berlin 2019. Eine Fungus-Oper vom Berliner KIM Collective, medial bewegt. Eine gelenkte Gruppenimprovisation eines exotisch besetzen Septetts um Anthony Braxton und ein intimes Duo von Albert-Mangelsdorff-Preisträger Paul Lovens und Florian Stoffner. Spannweiten tun sich da auf. Manches verpufft in einer Idee, die sich nicht realisiert. KIM Collective: The Mass of Hyphae a KIM Collective Fungus Opera Auf der Bühne ein kreisrunder Aufbau für die Musikerinnen, an der Seite eine Leinwand für Bewegtbild, gerne geteilt. Aus den Lautsprechern tönt es schon ein bisschen, bevor die Musikerinnen erscheinen. Nachdem diese von den Seiten einströmen und die Bühne entern geht es gleich zur Sache mit einem Powergroove auf Patternbasis. Danach wird es bunt und vielsagend. Fliegende Bühnenbeleuchtung, eine erdrückend kraftvolle Gruppenimprovisation. Die Musikerinnen verlassen ihre Plätze, plötzlich jodeln die zwei Sängerinnen von den Tribünen. Später wird zu viert am Marimbaphon gespielt, dann ist die Bühne auch mal fast leer, ein Schlagzeug spielt von unter Bühne, gedämpft zu hören, aber mit Vibrationen, die die Fußsohlen spüren. Es gibt Lichtchoreographie. Eine Fuge der Blasenden mit allen Schikanen im Choralstil, …

Weiterlesen

Jazzfest Berlin 2019 | Tag 3 | Tücken mit Präpapaparationen

Drei Acts auf der Hauptbühne des Hauses der Berliner Festspiele. Bereit zur Präparation von Musik, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Dieses Mal Beobachtungen vom Parkett aus, statt aus Bird’s Höhle und seiner akustischen Hölle gestern. Präparation des Instruments: Eve Risser mit Après un rêve Zu vörderst Eve Risser an einem vielfältig präparierten stehenden Klavier mit ihrem etwas über 30-minütigen neuen Stück Après un rêve. Dabei handelt es sich um eine Art Toccata über den Grundton „D“. Das Klavier, an manchen Stellen höchst effektiv präpariert wird zu einem Klangorchester (mit einer per Fußpedal integrierten Mini-Bassdrum), die sich fast komplett über einem gepulsten rhythmischen Grundteppich langsam von einer akustischen Szene zur nächsten bewegt.   Das klingt in bestimmten einfachen harmonischen Fortschreitungen zart, dann wieder, in extremen Registern, spitz. Großes Vergnügen bereitet das, schon ob der kecken Grundgrooves, aber eben auch wegen der Farbigkeit, die diesem Instrument, gelegentlich auch mit Schlegeln, entlockt wird. Intim das alles und zugleich doch expressiv. Tückisch gut!  Das Gute, das so einfach sein kann. Das Simple kann doch wirklich einen komplexen Klangzauber entfachen. Die Mittel dazu sind ökonomisch, die Ausführung ist virtuos. Klasse. …

Weiterlesen

Jazzfest Berlin 2019 | Tag 2 | KrrRrrK – Der Raum-Akustik-Tod – Schießbudenklang

Jazzfest Berlin 2019, wir müssen reden. Denn: Man kann nicht hören, das Jazzfest ist nicht anhörbar. What? Die Idee der Festivalleiterin Nadin Deventer klingt auf den ersten Blick ganz gut. Im Festspielhaus wurde die Bühne abgesenkt auf ebenerdig. Man hat hinter der Bühne (Tribüne B) und links (Tribüne A) davon neue Sitzplätze in Form von Tribünen eingerichtet. Die ersten neun Stuhlreihen im Parkett sind Matrazen gewichen. Links und rechts an der Seite sind Bildschirme angebracht. Irgendwie alles in der Absicht, das Publikum näher an den Ort des Geschehens zu bringen. Lieb gedacht. Das Ergebnis: der Großteil des Publikums im Parkett sitzt weiter weg, die Musikerinnen auf der Bühne spielen ggf. plötzlich in Richtung Tribüne A, zur Seite also wie das Australian Art Orchestra oder dicht aufeinanderhockend geknubbelt linkerhand wie Christian Lillinger’s „Open Form for Society“. Sitzt man hinter der Bühne hat man, wenn man Pech hat den aufgeklappten Flügel-Flügel vor der Nase, den Ohren und der Linse, der dann auch noch Deckenstrahler gelegentlich unsanft ins Gesicht reflektiert. Okay, Pech gehabt. Aber man sitzt dicht dran, wenn man hinter der Bühne einen Platz hat wie der …

Weiterlesen
Jazzfest 2019 _ Sonic Genome _ Anthony Braxton

Jazzfest Berlin 2019 | Tag 1 | Supralative – Anthony Braxtons „Sonic Genome“

Lange Schlangen vor dem Martin-Gropius-Bau in Berlin waren angekündigt: Man tat viel, um den Auftakt zum Jazzfest Berlin zu pushen. Karten waren ausverkauft. Voll war es trotzdem nicht, denn der Gropius-Bau ist groß. Er ist ein Museum für moderne Kunst. Ein Kasten, ausladend groß und mit hohen Räumen. Lauter Installationen in den zahlreichen Räumen, minimal bis maximal. Im Zentrum des Ganzen ein agoraartiger Lichthof. Alles ist hier ganz anders als im Haus der Berliner Festspiele, wo für gewöhnlich seit Jahren das Jazzfest seinen Ausgangspunkt gefunden hat. Der Raum wirkt. Groß auch das Ansinnen, hier Anthony Braxton mitsamt mehrerer Ensembles einzuladen, um dann – laut Programmheft – 450 seiner Werke dort miteinzustellen, verteilt auf sechs Stunden von denen der Kritiker hier etwa zweieinhalb verweilte. Es war – folgt man dem Programminformationen des Veranstalters – die dritte Aufführung dieser Art. Superlativ? Nein: Supralativ! Das „Sonic Genome“. Ein Sinnesgeflecht Was war? Eine Vielzahl von Geräuschen, die durch die Installationen der Ausstellungen im Haus erzeugt wurden, man geht über verschiedene Bodenbeläge (Rindenmulch, Teppich, Steinböden, Holz, Kabel), die Ausstellungsräume mit den Installationen haben ebenfalls verschiedene Charaktere, ebenso wie deren akustischen …

Weiterlesen
Jazzfest Berlin 2017. Foto: Martin Hufner

Jazzfest Berlin 2019: Am 31. Oktober eröffnet Anthony Braxtons „Sonic Genome“ das Festival 

Die Berliner Festspiele veranstalten das 56. Jazzfest Berlin vom 31. Oktober bis zum 3. November. An den vier Festivaltagen feiern fünf Projekte ihre weltweite Premiere, fünfzehn ihre Deutschlandpremiere. Neben der ARD und dem Deutschlandradio mit zwei Live-Übertragungen und der ARD Jazznacht wird 2019 als neuer Medienpartner Arte Concert das Festival mit zwei Live-gestreamten Abenden erlebbar machen. Außerdem wird die sechsstündige Festivaleröffnung als Video gestreamt und von Deutschlandfunk Kultur mit der ARD als Soundart-Stück für den Hörfunk produziert. Das Jazzfest Berlin 2019 (31. Oktober bis 3. November) stellt Kollektive, Grenzgänger*innen und internationale Begegnungen in den Fokus und feiert zahlreiche Premieren neuer Stimmen und interdisziplinärer Kreationen. An den vier Festivaltagen werden insgesamt rund 200 Musiker*innen aus mehr als 15 Ländern auftreten, wobei die internationalen Gäste auf die Musiker*innen der Berliner Szene treffen und sich bei den zahlreichen Neuproduktionen des Festivals zu gemeinsamer Arbeit verbinden. Für die aufwendigen Proben des in Berlin erst zum dritten Mal weltweit zur Aufführung kommenden „Sonic Genome“ von Anthony Braxton sind alle Beteiligten im Gropius Bau zusammengekommen: 14 Musiker*innen aus Braxtons engstem Umfeld (Tri-Centric Foundation), 39 Musiker*innen aus der Musikszene Berlins (Andromeda Mega Express Orchestra, Trikster Orchestra, KIM Collective, Musiker*innen aus der Echtzeitmusik) und sechs Mitglieder des Australian Art Orchestra. Das transatlantische …

Weiterlesen