+++News+++Axel Zwingenberger und Martin Schmitt auf der Piano-Bühne+++Südtirol Jazzfestival 2018+++Junger Münchner Jazzpreis 2018+++

+++Axel Zwingenberger und Martin Schmitt auf der Piano-Bühne+++


Am Freitag, den 4. Mai 2018 ist auf der Piano-Bühne Kleinhenz ein ganz besonderes Programm geboten. Deutschlands namhaftester Blues & Boogie-Pianist, Axel Zwingenberger, zeigt zusammen mit dem bayerischen Piano-Entertainer Martin Schmitt Blues und Boogie & Woogie Piano-Unterhaltung auf zwei Konzert-Flügeln: ein Steinway C 227 cm und ein Bösendorfer 225 cm. Axel Zwingenberger tritt seit 2001 regelmäßig als Stargast mit großem Erfolg auf der Piano-Bühne Kleinhenz auf. Er tourte bereits in Asien, Afrika und Europa, stand mit Künstlern wie Lionell Hampton, Big Joe Turner, Alexis Korner, Dave Green und Charlie Watts auf der Bühne. Viele Radio- und TV-Auftritte sowohl in Deutschland als auch im Ausland wie auch große CD-Produktionen machten ihn weltweit bekannt.

Auch Martin Schmitt, ein echter Münchner, kann große Erfolge in Deutschland verbuchen. Seine eigenen Songs mit kritischen und vor allem humorvollen Texten trägt er meist solo am Piano im Blues, Boogie und auch Pop-Stil vor. Auf der Piano-Bühne war er schon dreimal zu Gast und begeisterte den meist ausverkauften Saal. Bei einem Auftritt im Gärtnerplatztheather München bewiesen Martin Schmitt und Axel Zwingenberger erstmalig gemeinsam ihr Können. Nun schlägt dieses „Doppel“ zum ersten Mal zusammen auf der Piano-Bühne auf.

www.piano.de

+++Das Südtirol Jazzfestival legt das Programm 2018 mit allen Konzertterminen vor+++

Mit mehr als 50 Konzerten in 18 Gemeinden und einem Länderschwerpunkt, der in diesem Jahr sogar eine ganze Staatengruppe umfasst, ist das Südtirol Jazzfestival wieder einmal ein großes Schaufenster für innovative Musik. Unter dem Motto „Exploring the North” stellt das Festival vom 29. Juni bis zum 8. Juli Solisten und Bands aus Dänemark, Schweden, Norwegen Finnland, Island und dem Baltikum vor. Dazu kommen Formationen aus Frankreich, Deutschland und Italien sowie viele Ensembles, die für exklusive Projekte zusammengestellt wurden.

Mehr als 160 Musikerinnen und Musiker reisen in diesem Sommer nach Südtirol – und die große Mehrheit davon lebt und arbeitet in den skandinavischen Ländern. „Wir erkunden einen großflächigen geografischen Raum mit unterschiedlichen Szenen in den einzelnen Ländern und deshalb haben wir besonders viele Bands eingeladen“, berichtet der Präsident und künstlerische Leiter des Südtirol Jazzfestivals Klaus Widmann. Spannend ist das allemal: Denn die bunte Truppe aus Nordeuropa präsentiert eigenständige Sounds, die Pop, Rock, Noise, Rap und Folk ebenso verarbeiten wie elektronische Musik, Free Jazz oder experimentelle Projekte.

Häufig geben dabei Frauen – als „Sidewomen“ oder musikalische Projektleiterinnen – den Ton an. Bandleaderinnen sind etwa Maria Faust (Estland), Hanna Paulsberg (Norwegen), Kadri Voorand (Estland), Natalie Sandtorv (Norwegen), Hannah Tolf (Schweden) und Anni Elif Egecioglu (Schweden). Übrigens: Mit dem deutschen Ensemble SiEA stellt sich in Südtirol eine zehnköpfige Bigband vor, die ausschließlich mit Musikerinnen besetzt ist.

Ein ganzes Land wird zur Bühne. 46 Locations bespielt das Südtirol Jazzfestival 2018: Straßen und Plätze, Hotels, Parks, Alm- und Schutthütten, Seilbahnstationen, Museen und Geschäfte. So treffen sich im Museion und auf den Talferwiesen Kunst und Jazz, im Batzen Sudwerk finden fünf Late-Night-Konzerte statt, vor der Comici-Hütte unter dem Langkofel spielen unter der Leitung des finnischen Saxophonisten Pauli Lyytinen sieben Schlagzeuger gleichzeitig auf, im Parkhotel Laurin lädt das Festival zu einer Jazzparty und im Pacherhof in Neustift wird der schwedische Klaviervirtuose und „Winecomposer“ Tuomas A. Turunen die Aromen der Eisacktaler Weine in jazzige Melodien und Harmonien „übersetzen“.

Konzert auf dem Waltherplatz Bozen im Jahr. Foto: Südtirol Jazzfestival

www.suedtiroljazzfestival.com

+++Junger Münchner Jazzpreis 2018+++

Am 9. November 2018 wird zum sechsten Mal der Junge Münchner Jazzpreis vergeben. Mit diesem Preis sollen junge Künstler und Bands aus Deutschland gefördert werden. Bewerben können sich 1–6 Jazzmusiker. Jeder Musiker kann sich im selben Jahr nur einmal bewerben, insgesamt maximal dreimal. Alle Bewerberinnen und Bewerber sollen zum Zeitpunkt der Bewerbungsfrist nicht älter als 28 Jahre sein und ihren Wohnsitz in Deutschland haben.  Die Bewerber senden bitte per Post eine maximal 2 Druckseiten umfassende Musiker- beziehungsweise Bandinfo einschließlich Kontaktdaten (Email und Telefon) sowie sechs identische Exemplare einer anonymisierten CD (blank) mit insgesamt maximal 20-minütigen Musikproben ein.
Ende der Bewerbungsfrist ist der 29. Juni 2018 (Posteingang). Aus allen fristgerecht eingegangenen Bewerbungen wählt die von „mucjazz – Münchner Verein zur Förderung von Jazz e.V.“ eingesetzte Fachjury die drei besten Bewerber im blindfold Verfahren aus. Die ausgewählten Bewerber werden für den 9. November 2018 nach München in den Jazzclub Unterfahrt zum Finale eingeladen, bei dem sie im Rahmen eines Konzertes um den 1. Platz spielen. Die Gesamtdotation des Jungen Münchner Jazzpreises beträgt 6000,-€. Zusätzlich wird ein mit 500,-€ dotierter Solistenpreis vergeben. Das Konzertfinale findet in Kooperation mit BR Klassik statt und wird vom BR aufgenommen.

www.mucjazz.de

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.