News: +++ German Jazz Trophy 2023 geht Steve Turré +++ Hamburger „Jugend jazzt“-Preisträger spielen mit NDR Big Band +++ Jazz-Institut München featured Brasilien +++

+++ German Jazz Trophy 2023 geht an Steve Turré +++ Unter dem Motto „A Life for Jazz“ zeichnet die German Jazz Trophy seit 2001 jährlich Musiker*innen aus, die durch ihr Lebenswerk dem Jazz neue Impulse gegeben und seinen Stellenwert gefördert haben. 2023 wird das Lebenswerk von Posaunist (und Muschelspieler) Steve Turré mit der German Jazz Trophy geehrt. Steve Turré hat mit Ray Charles gespielt und ist durch die Schule von Art Blakeys „Jazz Messengers“ gegangen, er war Ensemblemitglied von Lester Bowies Projektband „Brass Fantasy“, Mitglied und Arrangeur bei Slide Hamptons „World of Trombones“ und hat mit vielen Größen des Jazz und der Latin Music gearbeitet. Im Schatten dieser „Überväter“ stehe er aber nicht, so die Jury in ihrer Begründung. Unter seiner über Jahre gehaltenen hohen Produktivität steche ein Projekt besonders hervor: seine jüngste Band „Generations“ – eine Art gelebtes Mehrgenerationen-Jazzprojekt, mit dem Turré nicht nur Jazzgeschichte rekapituliert, sondern diese auch gemeinsam mit den Größen und dem Nachwuchs der Szene auf die Bühne bringt. Posaunen- und Muschelvirtuose Alleinstellungsmerkmal seiner Konzerte sind die wundersamen Instrumente, die er stets in einem roten Koffer auf die Bühne trägt. Ssirus …

Weiterlesen

Klang-Farben von Tomeke Reid und Recursion-Kollektiv in der Stadtkirche Moers

(Von Stefan Pieper) Improvisor in Residence – dieses Arbeitsstipendium der Kulturstiftung NRW für eine Stadtmusikerin oder einen Stadtmusiker rund um das Moers-Festival ist seit seiner Einführung im Jahr 2008 zur Erfolgsstory geworden. Damit wechseln sich jedes Jahr aufs Neue die kreativen Farben ab, mit denen der Geist des Festivals immer wieder neu in die Stadtkultur hineinstrahlt. Ein großer Moment ist das alljährliche Übergabekonzert. Der aktuelle Wechsel erfolgte von der Chicagoer Cellistin Tomeka Reid zum „Recursion-Kollektiv“, wohinter sich die drei jungen Elektronik-Musiker Christopher Retz, Steven Koch und Jan Krause verbergen. Das gemeinsame Miteinander in der Evangelischen Stadtkirche lief auf Verschmelzung für alle Sinne hinaus. Ein Streichinstrument, eine E-Gitarre und viel Elektronik plus eine konsequent auf die Spitze getriebene Lichtregie in einem Kirchenraum, der während dieser intensiven Stunde so funktionierte, als wäre er zu nichts anderem gebaut worden. Das konnte man zumindest imaginieren inmitten dieses synästhetischen Strudels aus Klang, Tönen, Farben, Frequenzen und Lichtimpulsen. Tomeka Reid, die universelle amerikanische Cellistin, die zu diesem Anlass noch einmal aus Chicago nach Moers angereist kam, ging geschmeidig in diesem Setup auf. Ein fünfter Improvisator war der Lichtdesigner Valentin Brux, der …

Weiterlesen

News: Jazz-Preis in Sachsen +++ 2. Konzert von „Joo Jazz – Next Generation“

+++ Neuer Preis für Jazz-Sachsen +++ Der Jazzverband Sachsen schreibt zum ersten Mal den Jutta Hipp Preis für in dem Bundesland wirkende Jazzmusikerinnen aus. Es werden insgesamt drei Preise vergeben: In den Kategorien “Komposition” und “Improvisation” erwarten die Siegerinnen je 3.500 Euro Preisgeld, ein Ehrenpreis ist undotiert. Die Preisverleihung und Preisträgerinnenkonzert ist im Juni 2023 im Jazz-Club Tonne in Dresden. Teilnahmeberechtigt sind Musikinnen, deren künstlerische Vita eine Verbundenheit zu Sachsen bezeugt.  Die Bewerbungsfrist endet am 15. März 2023. Nach dem Willen des Jazzverbandes soll der Preis künftig all zwei Jahre verliehen werden. Dafür sucht der Verband mit derzeit fast 140 Mitgliedern noch Partner, um das Projekt zu verstetigen. Die namensgebende Jutta Hipp war Wegbereiterin des Jazz in Sachsen und gilt als Vorreiterin für Frauen im deutschen Jazz. Geboren wurde Hipp 1924 in Leipzig. Ihre Karriere als Jazzpianistin begann für die studierte Graphikdesignerin in damals illegalen Jazzclubs ihrer Heimatstadt. 1955 siedelte Jutta Hipp in die USA über und erhielt als erste europäische Jazzmusiker*in überhaupt einen Vertrag beim Label Blue Note Records. Heute ist Jutta Hipp weitgehend in Vergessenheit geraten. Weitere Informationen unter: www.juttahipppreis.de +++ Ulmer „Joo …

Weiterlesen

Jazz-Festival „Sparks & Vision“ feiert Premiere

Heute vor einem Monat war Heiligabend – auf ein ganz besonderes Geschenk warten wir aber noch immer. Öffnen, bzw. eröffnen wird es am Freitag von Julia Hülsmann (piano) im Stadttheater Regensburg. Und sie legt gleich noch ein Geschenk oben drauf: das Debut von „Heaven Steps to Seven“, ihrem neuen Septett um nationale wie internationale Größen (Eva Klesse, drums; Stephan Braun, cello; Marc Muellbauer, bass; vocals: Lisa Bassenge, Aline Frazao [Ago] und Mia Knop Jacobsen [Dk]). Das dürfen Jazzfans und solche, die es noch werden, am Freitag den 27. Januar um 19:00 Uhr im Theater Regensburg miterleben. Dann startet Regensburgs erstes internationales Jazz-Festival „Sparks & Visions“. Freitag, Samstag (ab 19:00 Uhr) und Sonntag (ab 18:00 Uhr) werden jeweils drei internationale Acts das Theater mit ihren Sounds füllen. Den Anschluss an Julia Hülsmann macht „Juniper“: Mit ihren finnischen Landsleuten präsentiert die Saxophonistin Linda Frederiksson ebenso atmosphärischen wie treibenden Nu Jazz. Der Freitag endet mit dem britisch-schwedischen Trio ENEMY, dessen Pianist Kit Downes für die klangliche Vielfalt ihres rhythmisch anspruchsvollen Modern Jazz sowohl den Flügel als auch die Hammond-Orgel bedienen wird. „Jazz“ im weitesten Sinn „Für mich hat …

Weiterlesen

News: +++ Johänntgen gewinnt Kunstpreis +++ jazzahead! Line-Up ist final +++ Hürth Jahresprogramm +++

+++ Nicole Johänntgen: Kunstpreis des Saarlandes geht zum ersten mal an Jazzmusikerin +++ Nicole Johänntgen wurde der Kunstpreis des Saarlandes verliehen. Der mit 7.500 Euro dotierte Preis wird seit 1959 alle zwei Jahre in wechselnden Sparten (Musik, Literatur und Bildende Kunst) verliehen. Laut Saarländischem Rundfunk habe die Jazz-Saxophonistin die Jury mit ihrer großen Experimentierfreudigkeit einstimmig für sich gewinnen können. Die Auszeichnung von Nicole Johänntgen ist gleich eine doppelte Premiere: Einerseits ist es das erste Mal im Bereich Musik, dass die Jury des Preises eine Frau ausgewählt hat, andererseits ist in der mehr als sechzigjährigen Geschichte noch nie ein*e Künstler*in aus dem Jazz prämiert worden. Die Alt- und Sopransaxofonistin ist auf steter Suche nach authentischen Quellen der kulturellen Vielseitigkeit des Jazz und unternimmt dafür viele musikalische Bildungsreisen. Außerdem organisiert sie in ihrer Wahlheimat Zürich alle zwei Jahre den SOFIA-Workshop („Support Of Female Improvising Artists“), um andere Frauen auf ihrem Weg im Jazz-Business zu unterstützen. Weitere Informationen unter: www.nicolejohaenntgen.com +++ jazzahead!-Line-Up ist final +++ Die vier Jurys der jazzahead! haben sich auf ein Showcase-Programm für 2023 geeinigt. Wie die letzten Jahre auch, ist das Programm nach grober …

Weiterlesen

News: +++ Köln öffnet Auswahlverfahren zum Horst und Gretl Will-Stipendium für Jazz/Improvisierte Musik +++ Saalfelden Leogang: “3 Tage Jazz“ nach zwei Jahren zurück +++ Will Jacobs (USA/Berlin) mit Blues-Band in Oberthulba +++

+++ Noch bis zum 28. Februar: Ausschreibung der Stadt Köln für das Horst und Gretl Will-Stipendium für Jazz/Improvisierte Musik +++ Seit 1998 vergibt die Stadt Köln das privat finanzierte Horst und Gretl Will-Stipendium für Jazz/Improvisierte Musik. Zur Teilnahme am Auswahlverfahren ist berechtigt, wer im Verleihungsjahr nicht älter als 30 Jahre ist bzw. wird (Jahrgang 1993 und jünger). Außerdem ist Voraussetzung, dass die Bewerberinnen in Nordrhein-Westfalen leben. Das Stipendium ist mit 12.000 € dotiert. Der/die Preisträgerin kann außerdem seine/ihre Arbeit im Rahmen eines Konzerts im Stadtgarten Köln präsentieren. Bewerbungsschluss ist der 28. Februar. Weitere Infos unter http://www.stadt-koeln.de/leben-in-koeln/kultur/kulturfoerderung/foerderstipendien-fuer-junge-kunst   +++ Internationales Line-Up bei der Wiederaufnahme von „3 Tage Jazz“ in Saalfelden Leogang +++ Nach zwei Jahren Pause können sich die Pinzgauer und ihre Wintergäste wieder über internationaler Jazz-Musik in Saalfelden Leogang freuen. Vom 27. bis 29. Januar findet das 3 Tage Jazz statt. Bei diesem Event werden sechs Konzerte im Kunsthaus Nexus, zwei Konzerte im Bergbau- und Gotikmuseum Leogang sowie ein kostenloses Konzert auf der Stöcklalm gespielt. Den Start erfolgt am Freitag im Kunsthaus Nexus durch die Band Per „BASS VIKING“ Mathisen’s Saxophone Inferno mit norwegisch-österreichischer Besetzung. Ebenfalls zu Gast: der …

Weiterlesen

Insomnia Brass Band mit neuer CD „Road Works“

Vom nächtlichen Küchenmeeting ihres Debütalbums sind die Insomnia*stinnen auf die Strasse gewechselt. Vielmehr auf die ,Rail road’, denn die drei Musikanten nutzen umwelttechnisch korrekt den Schienenverkehr, um zu ihren Auftrittsorten zu gelangen. Dort rollt das schwergewichtigen Trio dann seinen Klangteppich aus scheckigen, tanzbaren Rhythmen, feinen Melodien und verschlungenen Soundgeweben aus, auf dem sie mit dem Publikum in eine eigene Welt reisen. Es ist eine Welt aus „Frosch-Rock“ (Frog Rock) mit geblähten Backen, einem Mittagsschläfchen im „Schatten eines Elefants“ (Sleeping in the Shade of Elephants) und Träumen, die vom Londoner South East (Dreaming of South East London) bis zu den Sternen (Super Constellation) reichen. Wie beim Erstling spielen bei den Bläserinnen und ihrem Schlagzeuger Ironie und Witz eine gewichtige Rolle, wenn die Goldene Hochzeit (Golden Wedding) in eine schnappatmende Verwirrtheit taumelt und ein Drum-Solo das Ding wieder anschiebt. Ironie, Witz und tiefere Bedeutung Eine innere Reise oder Hinwendung beschreibt die Mini-Brassband in Anne Lucks` (trombone) wunderbar zarter und persönlicher Komposition „So dicht Bei Mir“. Diese scheint selbst in der mehrfach übersetzten Form einer Studioaufnahme Charakter und menschliche Züge offenzulegen. Es ist eine Art musikalisch-künstlerischer Introspektion, die …

Weiterlesen

Internationales Jazzfestival Münster 2023

Der legendäre knallrote Flügel ist Geschichte beim Internationalen Jazzfestival Münster. Der Sponsor, welcher das Festival immer wieder mit kostbaren Tasteninstrumenten ausstattet, muss Geld verdienen und hat ihn verkauft. Um so dankbarer können wir der französischen Sängerin Camille Bertault sein, dass sie in ihrem knallroten Jackett den liebgewonnenen Farbtupfer zumindest für einen Auftritt lang „ersetzte“. Irgendwie gehört diese Signalfarbe doch zur atmosphärischen Licht- und Farbregie beim Münsteraner Jazzfestival dazu. Noch mehr leuchteten die vielen musikalischen Farben, mit denen das Festival nach der Zwangspause wieder in die Vollen ging – nicht nur beim Duo mit Camille Bertault und einem betont cool aufspielenden David Helbock, nun jedoch am schwarzen Flügel. Mit vormittäglichen Impro-Konzerten in Münsters Dominikanerkirche verschrieb sich das Festival, welches „Jazz im Theater“ seit Ende der 1990er Jahre als Marke etabliert hat, auch mal einer kreativen Bespielung des Umfeldes in der Stadt. So etwas tut auf jeden Fall der öffentlichen Aufmerksamkeit gut und mag dem Festival auf die Dauer auch neues Publikum in Westfalens Studentenstadt zuführen. Ebenso weiteten die beiden Matineen den Horizont vieler aus dem In- und Ausland angereisten Festivalbesucherinnen und -besucher, was sofort auf eine …

Weiterlesen

Shuteen Erdenebaatar kommt mit großer Besetzung und Streichquartett zum BMW Young Jazz Award-Preisträgerkonzert

Erst 2018 ist die Pianistin und Komponistin Shuteen Erdenebaatar von Ulaanbaatar/Mongolei nach München an der Isar gezogen und schon fünf Jahre später kann sie Einiges vorweisen: ein phänomenales eigenes Quartett, ein Duo, und ein 18-köpfiges Orchester mit inkludiertem Streichquartett, zwei abgeschlossene Münchner Masterstudiengänge (Jazzklavier & Jazzkomposition) und ein weiterbildendes Zertifikatsstudium Meisterklasse sowie Auszeichnungen wie den BMW Young Artist Jazz Award (2022), den Jungen Münchner Jazzpreis (2022), den Biberacher Jazzpreis (2022) sowie den 1. Preis beim Kurt Maas Jazzpreis 2021. Wer Shuteen Ertenebaatar vergangenen Donnerstag in der Unterfahrt mit ihren beiden Ensembles gehört hat, konnte spüren und miterleben, dass die junge, ursprünglich klassisch ausgebildete Musikerin, ihren Weg gefunden hat, sich als Jazz-Künstlerin  auszudrücken. Die noch druckfrische Komposition für ihr Jazzorchester, bestehend aus den besten jungen Musikern, die München derzeit zu bieten hat, ging dank diesen – trotz gegen Null tendierender Probenzeit – mitreißend über die Bühne und Shuteen versprach einem frenetisch applaudierenden Publikum, dass das gesamte Opus demnächst auf Tonträger zur Verfügung stehen wird. Dessen Produktion wird durch ein Musikstipendium der Landeshauptstadt München 2022 gefördert – um eine weitere Auszeichnung nicht zu unterschlagen. Fotos: Thomas J. …

Weiterlesen