Dombrowski mit Mitchell unter den besten Jazzbildern 2019

Ein Mann, der stets seine Kamera für die Jazzzeitung bereithält. Ralf Dombrowski ist schon seit Längerem als hochgeschätzter Fotograf für die Redaktion der Jazzzeitung aktiv. Das Team freut sich umso mehr, dass Ralf Dombrowski es mit seiner Fotografie von Roscoe Mitchell auf dem Jazzfest Berlin 2018 unter die Top 30 der besten Jazzbilder des Jahres 2019 von Jazz World Photo geschafft hat. Damit ist er als einziger deutscher Fotograf im Finale. Die Redaktion der Jazzzeitung drückt die Daumen! Die Fotos der Finalisten wurden bereits auf Facebook unter folgendem Link veröffentlicht. Beitragsbild: Ralf Dombrowski. Foto: TJ Krebs  

Weiterlesen

+++ News: +++ Altin Gün im Jazzhaus Freiburg +++ Peter Ehwald mit „Le Septuor De Grand Matin“ auf Tour +++

Altin Gün: Eine junge Mischung bringt den Orient nach Freiburg Am Mittwoch, den 3. April 2013 kommt die Gruppe „Altin Gün“ ins Jazzhaus nach Freiburg. Altin Gün vermengt traditionelle türkische Volksmusik mit Synthie-Sounds und vervollständigt das Ganze mit unerwarteten Breaks und ausdrucksstarken Gitarrenriffs. Was dabei herauskommt, ist eine brisante und vielseitige Mischung aus Funk, psychedelischem Rock und orientalischer Musik. „On“, das Debütalbum der Band, deren Name auf Deutsch „Goldener Tag“ bedeutet, wurde im Frühjahr 2018 auf dem Genfer Label Bongo Joe veröffentlicht, welches dafür bekannt ist, unkonventionelle  Musik aus dem Untergrund aufzuspüren. www.jazzhaus.de   Peter Ehwald & „Le Septuor de Grand Matin“ Saxophonist  und Komponist  Peter Ehwald schrieb seine Musik für sein Album „Le Septuor de Grand Matin“  mit der Unterstützung seiner sechs Mitmusiker Almut Kühne, Richard Koch, John Schröder, Stefan Schultze, Kathrin Pechlof und Matthias Akeo Nowak. Ehwald arbeitete intensiv …

Weiterlesen

Inspiriert vom Inuit-Klang

Jazzkonzert. Das junge österreichisch-bayerische Quartett Tiktaalik überrascht bei Preisträger-Tour durch Clubs mit eigenen Stücken. Von Michael Scheiner   Regensburg. Gibt man bei einer Suchmaschine den Begriff Tiktaalik ein und schaut sich die gesammelten Bilder an, findet man Fische. Keinen gewöhnlichen „großen Süßwasserfisch“, wie der Name aus der Sprache der Inuit übersetzt lautet, sondern einen ausgestorbenen Fleischflosser, der sich an Land robbt. Das wird sich vermutlich ändern, wenn Fotos von Liveauftritten des nach diesem fossilen Tier benannten Quartetts aus Österreich nach und nach das Netz fluten. Die vier jungen Musiker aus Österreich waren kürzlich auf einer Tour durch Bayern. Dabei gaben sie auch beim Jazzclub im Leeren Beutel ihre musikalische Visitenkarte ab. Vergangenes Jahr hatte die Band in der letzten Runde eines Wettbewerbs gegen drei andere Jazzgruppen bei der Jury die Nase vorn und holte sich den LAG-Jazzpreis. Der undotierte Preis …

Weiterlesen

Auftakt des BMW Welt Jazz Award 2019 mit Jazzrausch-Techno

München im Jazzrausch Mit einer ausgelassenen Tanzparty angefeuert von der Jazzrausch Bigband wurde am Donnerstag der Auftakt des BMW Welt Jazz Award 2019 gefeiert. Durch den Abend führten BR-Moderatorin Beate Sampson und Roman Sladek, Gewinner des BMW Welt Young Artist Jazz Award 2017. Jazzrausch begeisterte mit dem Programm „Dancing Wittgenstein“, einer druckvollem und immer wieder überraschenden Mischung aus Bigband-Jazz und elektronischer Clubmusik. Nach zwei Stunden „Tanz den Wittgenstein“ forderte ein zum Teil erstmals von Jazzrausch-Techno angefixtes Publikum zwei Zugaben und bekam dafür noch einen gehörigen Kick Funk von Sladeks bestens gelaunter Truppe mit auf den Heimweg. Ende Januar geht der Wettbewerb um den BMW Welt Jazz Award 2019  in die erste Runde. Im Rahmen von sechs kostenlosen Sonntagsmatineen treten hochklassige Jazz-Ensembles gegeneinander an. Den Anfang macht am 27. Januar 2019 das Maciej Obara Quartet. Der polnische Alt- und Tenorsaxofonist Maciej …

Weiterlesen

+++ News: +++ Opening Concert des BMW Welt Jazz Award 2019 in München +++ Das „Karsten Vorwerk Trio“ im Hürther Jazzkeller +++ Das offizielle Showcase-Programm der „jazzahead!“ 2019 steht +++ Emilio Gordoa als „improviser in residence“ 2019 beim „mœrs festival“ +++

+++BMW Welt Jazz Award im Doppelkegel in München: Der 11. Jahrgang von Konzertreihe und Wettbewerb wird eröffnet+++ Am 17. Januar 2019 lädt die BMW Group Kulturengagement um 19 Uhr zum Opening Concert des elften „BMW Welt Jazz Award“ 2019 mit dem Leitmotiv „Saxophone Worlds“ in den Doppelkegel der BMW Welt in München ein. Vor den alljährlichen Sonntags-Matineen findet am 17. Januar 2019 erstmals eine Abendveranstaltung zum Auftakt des Awards statt. Dort tritt der Gewinner des „BMW Welt Young Artist Jazz Award“ 2017, Roman Sladek, gemeinsam mit der Jazzrausch Bigband auf. Der Eintritt ist frei. Auch dieses Jahr kann sich das Publikum wieder auf sechs kostenfreie Sonntagsmatineen von Januar bis März freuen. Musiker und Musik sind international: Die Bands kommen aus Deutschland, Estland, Frankreich, Norwegen, Polen, Schweiz sowie Großbritannien und den USA. Das große Finale um den mit insgesamt 15.000 Euro dotierten BMW Welt Jazz …

Weiterlesen

+++Michael Keul in Weiden+++Martin Auer in Freising+++

Jazzzirkel Weiden präsentiert: Klavier und Vibraphon mit JPEK Mainstream JPEK Mainstream, das sind Tizian Jost (Vibraphon), Bernhard Pichl (Piano), Rudi Engel (Bass) und Michael Keul  am Drumset. Die Besetzung dieses Ensembles wird Jazzkenner an das legendäre MODERN JAZZ QUARTET erinnern, das seit den 50er Jahren Jahrzehnte hinweg zum Maßstab für hochästhetischen, kammermusikalischen Jazz wurde. So hatte der Schlagzeuger Michael Keul die Idee, diese legendäre Formation mit der reizvollen, eher seltenen Kombination von Klavier und Vibraphon, musikalisch wieder auferstehen zu lassen. Am Freitag, 14. Dezember 2018, 20:00 Uhr, gibt es im BISTROT PARIS in Weiden Bearbeitungen von bekannten Standards in einem neuen rhythmischen Gewand sowie mitreißende Eigenkompositionen zu hören. www.jazz-zirkel-weiden.de www.tizian-jost.de www.bernhardpichl.com www.michaelkeuldrums.de   JazzTime Freising präsentiert: Das Martin Auer Quintett Am Freitag den 7. Februar gastiert, auf Einladung von 3klang e.V., in der Reihe JazzTime Freising, das Martin Auer Quintett in der …

Weiterlesen

Jetzt bewerben für den Förderpreis des Bayerischen Jazzverbandes

Ausschreibung für den Jazzfrühling-Wettbewerb Kempten zur Vergabe des Förderpreises des Bayerischen Jazzverbandes   Regensburg, 25.November 2018. Die Förderung junger talentierter Jazzkünstler in Bayern sowie der landesweiten Jazzszene wird von Jahr zu Jahr bedeutsamer. Aus diesem Grund schreibt der Bayerische Jazzverband e.V. in Kooperation mit dem Kemptener Kleinkunstverein Klecks e.V. den Jazz-Wettbewerb zur Vergabe des Förderpreises des Bayerischen Jazzverbandes aus. Die Siegerband erhält den Förderpreis – eine organisierte Tournee durch namhafte Clubs und Spielstätten in Bayern. Teilnahme und Bewerbung:  Teilnehmen können alle Musikerinnen, Musiker und Musikgruppen ab zwei bis fünf Personen. Keine Musikerin und kein Musiker darf zum Zeitpunkt der Bewerbungsfrist älter als 30 Jahre sein. Stilistisch sind alle Arten des Jazz zugelassen. Mindestens ein Bandmitglied muss in Bayern geboren sein, oder einen festen Wohnsitz in Bayern haben oder an einer bayerischen Hochschule studieren. Ausgeschlossen von der Teilnahme sind Gewinner-Bands von …

Weiterlesen

94 mal APPLAUS für Clubkultur

Mit dem Musikpreis APPLAUS, der „Auszeichnung der Programmplanung unabhängiger Spielstätten“, wurden am Mittwochabend im Namen von Kulturstaatsministerin Monika Grütters in Mannheim 94 Musikclubs und Veranstaltungsreihen aus insgesamt 15 Bundesländern ausgezeichnet. Die Gesamtsumme der so von der Initiative Musik verteilten Fördergelder beläuft sich 2018 auf 1,8 Millionen Euro. Der APPLAUS ist damit der höchstdotierte Musikpreis des Bundes . Die Initiative Musik realisiert den Programmpreis APPLAUS zum sechsten Mal mit Projektmitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Das Ministerium für Wissenschaft und Kunst in Baden-Württemberg sowie die Stadt Mannheim förderten die Preisverleihung 2018. Als beratende Fachpartner wirken die Bundeskonferenz Jazz (BK Jazz) und die LiveMusikKommission, Verband der Musikspielstätten in Deutschland e.V. (LiveKomm), mit. Die Auszeichnungen für die „Spielstätten des Jahres“ gingen an: Kategorie I (40.000 Euro) – Institut für Zukunft, Leipzig Das Institut fuer Zukunft (IfZ)  wird für sein Jahresprogramm …

Weiterlesen

Vom Duo bis zur NDR Big Bigband: zum Tod des Vibraphonisten Wolfgang Schlüter

Der Jazzmusiker Wolfgang Schlüter ist tot. Wie seine Plattenfirma Skip Records am Dienstag mitteilte, starb er am Montag im Alter von 85 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls. Der 1933 in Berlin geborene Musiker wollte eigentlich klassischer Solopaukist werden, wechselte dann aber zum Vibraphon und zum Jazz. 2001 wurde er mit dem Deutschen Jazzpreis, 2013 mit einem Echo Jazz und 2017 mit dem Hamburger Jazzpreis ausgezeichnet. Der Vibraphonist Wolfgang Schlüter ist am 12. November 2018, im Alter von 85 Jahren völlig unerwartet – und gerade mit den abschließenden Aufgaben eines neuen Projektes mit seinem Quartett und Streichern beschäftigt – verstorben. Wolfgang Schlüter hat viele Jazzepochen miterlebt und sie mit seinem unverwechselbaren Spiel geprägt: vom Swing der Nachkriegszeit über den Bebop und den „coolen“ Jazz der 50er-Jahre bis zu freieren Experimenten. Er spielte in unterschiedlichsten Besetzungen: vom Duo über das Quartett …

Weiterlesen

Kenny Werner – „The Space“

Was für eine Freude! Endlich erscheint das lang erwartete Piano-Solo-Album von Kenny Werner „The Space“. Der Titel der Aufnahme ist Programm und lässt beim Hören der CD Raum für Klang und Assoziationen. Aufgenommen wurde sie im Mai 2016 im Oberhachinger Kyberg Studio – da kommt dann doch gleich wieder Wehmut auf angesichts der Tatsache, dass das dort beheimatete Label Pirouet produktionstechnisch seit 2016 „eine Pause macht“. Aber zurück zu Kenny Werners neuen Soloaufnahme. Entschlossen wie mutig ist die Auswahl der Stücke, die Kenny Werner auf seiner CD „The Space“ versammelt hat. Der Eigenkomposition „The Space“ gleich zu Beginn der CD, einer rätselhaften, klanglich abwechslungsreichen wie spannenden Art Suite, die den Hörer in den „Wernerschen“ Klangkosmos entführt, folgt Keith Jarretts „Encore from Tokyo“ in einer Adaption von Kenny Werner, interessant wie faszinierend gespielt. Danach präsentiert der Pianist eine harmonisch assoziative Eigenkomposition: …

Weiterlesen