Das Trio „Escape Argot“ im Jazzclub Unterfahrt

Da wird sich so manch einer im Nachhinein ärgern, diesen fantastischen Gig verpasst zu haben. Die Schweiz zu Gast im Münchner Jazzclub Unterfahrt: der Schlagzeuger Christoph Steiner („Hildegard lernt fliegen“) entwickelt mit dem Trio „Escape Argot“ zusammen mit Pianist Florian Favre und Christoph Grab am Saxophon eine eigene Klangsprache. Favre übernimmt dabei zusätzlich zum Piano an seinem Moog Subsequent 37 Basslines, während Grab und Steiner mit ihm auf direktem Weg Improvisationen realisieren. Durch ihr starkes, homogenes Zusammenspiel erzeugt „Escape Argot“ einen ganz speziellen Sound, der musikalische Gegensätze vereint, traumwandlerisch groovt, bestimmt ist von lyrischen Themen bis hin zu beseelten, ungezügelten Improvisationen, die pointiert zum Ursprung der Kompositionen zurückfinden und so den Hörer gefangen nehmen. Ein Zusammenspiel unter Gleichberechtigten. Mit Florian Favre, der parallel mit seinem eigenen Piano-Trio unterwegs ist, bewegt sich Christoph Grab mit seiner langjährig bewährten Formation RAW VISION …

Weiterlesen

Ghost Note in der Münchner Unterfahrt: „Tearing down the Club!“

„Don’t Stop The Music“, otherwise we will „Burning Down the House“ – passende Zitate, die man dem Publikum an diesem Abend in der Unterfahrt durchaus zugetraut hätte! Zum Glück liegt der Jazzclub Unterfahrt im Kellergeschoss und hat kein Dach – das nämlich wäre nach dem Ghost Note-Gig am vergangenen Wochenende komplett weggeflogen. Die Snarky Puppy Rhythmn Masterminds, Percussionist Nate Werth und Drummer Robert Sput Searight, haben an dem Abend mit Ghost Note für furiose Stimmung gesorgt. Dwayne Thomas Jr., aka Mono Neon, Prince letzter Bassplayer, sorgte für tiefe, scheppernde Groovelines, Sylvester Onyejiaka und Jonathan Mones an den Reeds arbeiteten sich an ihren Instrumenten ab, Vaughn Henry spielte an den Keyboards alles an die Wand und Gitarrist Peter Knudsen sorgte mit der ihm eigenen Coolness für inspirierte Gitarrenriffs. Trotz Reisestress und kaum Schlaf für die Band, die am Morgen nach einem …

Weiterlesen

+++ News +++ 3. Landesjazzfestival Bayern in Würzburg +++ Sebastian Gille stößt zum Klaeng Jazzkollektiv Köln +++ Jazzclub Minden gibt Konzertreihe zum Jahresende bekannt +++

+++ 3. Landesjazzfestival Bayern in Würzburg +++ Zum 34. Mal findet am 27. und 28. Oktober 2018 das Würzburger Jazzfestival statt, das in diesem Jahr gleichzeitig als 3. bayerisches Landesjazzfestival des Bayerischen Jazzverbands fungiert. Unter dem Motto „Jazz made in Germany“ lädt die Jazz-Initiative Würzburg ins Felix-Fechenbach-Haus, um regionale wie nationale Stars der Jazz-Szene zu erleben. Zum Auftakt improvisieren Tiktaalik, Gewinnerband des diesjährigen Kemptener Jazzfrühling-Förderpreises, über sympiotische Polyrhtyhmen, bevor Frauenpower die Bühne erobert: Das Quartett Lines for Ladies unterhält in Kombination mit der 89-jährigen Sheila Jordan mit humoristischen Jazz-Satiren. Am späteren Abend erwartet die Besucher das Thomas-Siffling-Flow-Qintett (Titelbild) rund um den Trompeter und Komponisten, der in seiner eigenen Formation unter anderem elekrifizierenden Swing vorstellt. Am Sonntag darf traditionsgemäßg das Landesjazzensemble als All-Star-Formation des zeitgenössischen Jazz natürlich nicht fehlen, zudem heizt das Bläser-lastige Quartett Three Fall & Melane aus Köln dem …

Weiterlesen

+++ News +++ 3 Tage Jazz Festival 2019 in Saalfelden +++ Jim Mullen Group spielt in Abensberg +++

+++ 3 Tage Jazz Festival 2019 in Saalfelden +++ Im Gegensatz zum Saalfeldener Sommerfestival ist das 3 Tage Jazz Festival in Saalfelden ein kleineres Musikfest, das vom 18. bis 20. Januar 2019, also im tiefsten Winter, inmitten des Salzburger Innergebirgs stattfindet. Bei den aufgestockten neun Konzerten auf drei Bühnen stehen große Namen der europäischen Jazzszene genauso wie junge Jazzformationen Österreichs im Mittelpunkt. Jedes der drei Eröffnungskonzerte wird dabei von einer österreichischen Formation bestritten. Unter den Musiker/-innen aus Frankreich, Holland und Italien findet sich auch Bassist Henri Texier, der im Kunsthaus Nexus mit seinem Sand Quintett seine aktuelle Platte „Sand Woman“ vorstellt. Für programmatische Brüche sorgen indessen die Musiker Hélène Labarrière & Hasse Poulsen, wenn sie die Hits der Popgeschichte frei interpretieren, während die Formation „Sudoku Killer“ um Bassistin Caterina Palazzi aus Italien Post- und Stoner-Rock-Elemente in den Jazz einweben. Am …

Weiterlesen

„Wir tragen die Musik zu den Menschen!“ – Jazz-Workshop mit Helmut Eisel in Hürth

Am Vortag der 24. Hürther Jazznacht 2018 fand morgens in der Aula des Albert-Schweitzer-Gymnasiums ein Workshop statt. Auf Initiative des Jazzclubs Hürth e. V. durften Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums drei Stunden lang intensiv mit Helmut Eisel zusammenarbeiten. Der gefeierte Klezmer-Klarinettist und musikalische Grenzgänger probte mit neun Heranwachsenden unter anderem Giora Feidmans „Forget the tears, it’s beautiful“. Dabei vermittelte er auch etwas über die spirituellen Grundlagen der Klezmer-Musik, wenn er den Ursprung des Begriffs aus dem Aramäischen erläuterte. „Das Wort Klezmer bedeutet wörtlich ‚Gefäß des Liedes‘ oder ‚Gefäß der Musik’“, unterstrich Eisel. „Wenn wir live spielen, heißt das in diesem Zusammenhang, dass wir die Musik zu den Menschen tragen. Wir werden also der Kanal für Musik, die im eigentlichen Sinne schon da ist und auch in den Menschen weiterwirken wird, wenn wir aufgehört haben zu spielen“, sagte Eisel weiter zu …

Weiterlesen

BMW Welt Young Artist Jazz Award 2018: Preisträger Martin Brugger feiert mit seinem Quintett „Fazer“ in der Unterfahrt

Jung, tanzversessen und dennoch auch neugierig auf guten alten Jazz – im Falle des Quintetts Fazer von Bassist Martin Brugger natürlich guten modernen Jazz: So kann man das Publikum in der Unterfahrt charakterisieren, das die ehrwürdige Münchener Jazz-Spielstätte vergangenen Freitag bis auf den letzten Platz füllte. Martin Brugger, der Bassist und Komponist, der schon mit Indie-Musik erfolgreich war, der Film- und Werbemusik komponiert und unter dem Namen Occupanther auch Elektro macht, hatte sein junges Club-Publikum mit in die Unterfahrt gebracht. Anlass waren jedoch nicht Occupanther und elektronische Musik, sondern ein Preisträgerkonzert: Brugger hatte im Sommer den mit 3.000 Euro dotierten BMW Welt Young Artist Jazz Award erhalten – und zusätzlich zwei Gigs, einen in der Unterfahrt und einen bei den Jazztagen Leipzig im Leipziger Kunstkraftwerk am Samstag, den 13.10., im Doppelkonzert mit Michael Wollny, Leafcutter John und Alex Nowitz. Der …

Weiterlesen

Gitarre vom Klassenfeind im Heulmodus – Heiner Reinhardt & Helmut „Joe“ Sachse eröffnen neue Konzertsaison im Jazzclub Regensburg

„Schraubenzieher-Tango für Jaroslav Hasek“ betitelte der Gitarrist Helmut Joe Sachse eine Komposition auf seinem Soloalbum, das er 1988 noch auf dem staatseigenen Amiga-Label vorgelegt hat. Die musikalische Widmung an den Autoren des Soldaten Schwejk und das skurrile Hilfsmittel deuten bereits an, dass dem in Mittweida groß gewordenen Chemnitzer – damals noch Karl-Marx-Stadt – ebenso der anarchistische Schalk im Nacken hockt, wie dem braven Schwejk. So ließ er Jazzclub-Managerin Ulrike Eilers nach einem furiosen Duokonzert mit dem Bassklarinettisten Heiner Reinhardt in der Garderobe lächelnd auflaufen: „Geld? Was, Honorar gibt es hier auch noch?“ Die beiden Musiker stellten das von Sachse erarbeitete und arrangierte Programm „Hey Joe“ mit Kompositionen von Jimi Hendrix zum Auftakt des Herbstprogramms im Leeren Beutel vor. Es ist gewissermaßen eine Verneigung vor dem großen Idol und ein Dank, denn der Sachse verdankt dem Gitarren-Heroen seinen zweiten Vornamen. Als …

Weiterlesen

Mehr Frauen, mehr Europa: Der Jazzclub Regensburg meldet sich mit einem stilistisch vielseitigen und regional geprägten Programm zurück

Weiblich, europäisch, jung. Es sind Merkmale, die wie ein gesellschaftliches oder politisches Statement erscheinen. Tatsächlich vermitteln sie einen ersten Eindruck vom Herbstprogramm des Jazzclub Regensburg. Von den bislang rund 15 Konzerten, die bis Dezember den Leeren Beutel mit cool swingenden und soulig heißen Klängen füllen, wird fast die Hälfte von Musikerinnen geleitet oder mitbestimmt. Mit den großartigen Stimmen von TokTokTok, der Sängerin Tokunbo und Malia (22. November) sind darunter gleich zwei Künstlerinnen, die es geschafft haben, ein eigenes künstlerisches Profil zu entwickeln und damit ein breites Publikum ansprechen. Mit Bassistin Eva Kruse (11. Oktober) und den beiden Saxophonistinnen Nicole Johänntgen (23. Oktober) und Stephanie Lottermoser (29. November) gehören dazu auch ausgezeichnete Instrumentalistinnen. Denn, um niemanden etwas vorzumachen, noch immer sind es vorwiegend Stimmen, Sängerinnen wie Steffie Denk und die Britin Zoe Francis, die das weibliche Bild im Jazz prägen. Der …

Weiterlesen

+++ News +++ Will Jacobs & Blues-Band spielen auf der Piano-Bühne Kleinhenz +++ 12. Deidesheimer Jazz-Wanderung +++ SWR Big Band mit Joo Kraus bei den Ehinger Jazztagen +++

+++ Will Jacobs & Blues-Band spielen aufder Piano-Bühne Kleinhenz +++ Immer wieder lädt das Piano-Center Kleinhenz in Bad Kissingen/Oberthulba zu Jazz-Konzerten auf der eigenen Piano-Bühne ein. So spielten im aktuellen Jahr bereits unter anderen Adriano Prestel, Garry Wiggins und Will Jacobs inmitten des Flügelsortiments. Letzterer will es am 19. Oktober 2018 nun noch einmal wissen – der gefeierte Blues-Sänger und -Gitarrist, der schon mit zwölf Jahren in den Chicagoer Jazzclubs auftrat, performte mit seiner ersten Band „Dirty Deal“ beim Internationalen Blues-Showcase in Memphis/Tennessee und gewann wenig später auch die Chacago Blues Challenge. Nach seinem Musikstudium in Boston machte sich der 26-Jährige bald auch mit Auftritten in Europa einen Namen. Für seine Performance in der unterfränkischen Kreisstadt kollaborieren Jacobs & Blues-Band im Rahmen seines Programms „Every day we have the Blues!“ mit Saxophonist Gary Wiggins und George Green, dem ehemaligen Drummer …

Weiterlesen

Lokalmatadore und Weltklasse: „Jazz an einem Sommerabend“ ist ein Ort der Begegnung

Der Jazzclub Krefeld hat vier Jahrzehnte einiges richtig gemacht, wenn es um kulturelle Nachhaltigkeit und überregionale Ausstrahlung geht. Und so hat auch das leidenschafliche Engagement vieler Ehrenamtlicher das große Festival auf der malerischen Burg Linn zu dem werden lassen, was es ist: „Jazz an einem Sommerabend“ ist ein wirkliches „Jazz-Fest“, ein Ort der Begegnung. Das heißt auch, dass man hier nicht von einem Überangebot erschlagen wird. Auch können die Bands nach Herzenslust lange Sets inclusive Zugaben spielen. Die Programmauswahl bildet die Pluralität im Jazz ab: Es gibt die Lokalmatadoren, welche zum Gepräge einer Stadtkultur beitragen, es werden hoffnungsvolle europäische Newcomer-Formation präsentiert – und es gibt die Sternstunden, in denen Weltklasse zu erleben ist! Genau diese Ausgewogenheit stellte auch in diesem Jahr der künstlerische Leiter Florian Funke sicher. Auch die fünf Musiker vom „Horst Hansen Trio“ gehen aus dem Umfeld des …

Weiterlesen