+++ News: +++ Deutscher  Musikautorenpreis 2019 in Berlin +++ Neuer Deutscher Jazzpreis 2019 in Mannheim +++ Paul Sennewalds BOP gewinnt den Sparda Jazz Award 2019 +++

„Gegenseitige Anerkennung abseits jeder Konkurrenz“ beim DMAP 2019 in Berlin


DMAP Preisträger 2019. Foto: Sebastian Linder

Der Deutsche Musikautorenpreis wurde 2009 von der GEMA ins Leben gerufen, um die Komponisten und Textdichter der deutschen Musikbranche für ihre herausragenden Leistungen zu würdigen. Unter dem Motto „Autoren ehren Autoren“ rücken Musikschaffende in den Vordergrund, die oftmals nicht auf der Bühne stehen, sondern im Schatten von Interpreten. Alle Preisträger und Nominierten werden als Mitglieder in die Akademie Deutscher Musikautoren (ADMA) aufgenommen.

Bei der elften Verleihung des Deutschen Musikautorenpreises ehrte die GEMA in Berlin Komponisten und Textdichter für ihr herausragendes musikalisches Schaffen. Zu den Preisträgern zählen unter anderem Crada, Elif, Maxim, Namika, Arvo Pärt und Suli Puschban. Wolfgang Rihm wurde für sein Lebenswerk gewürdigt. Mit ihren Live-Auftritten begeisterten Elif und Martin Tingvalldie rund 400 Gäste. Am Donnerstagabend ehrte die GEMA im Berliner Hotel The Ritz-Carlton 17 Komponisten und Textdichter mit dem Deutschen Musikautorenpreis für ihre Musikwerke. „Gegenseitige Anerkennung abseits jeder Konkurrenz“, dafür steht der Deutsche Musikautorenpreis. Es zählt allein die Qualität der Melodien und Texte –und die Leidenschaft, mit der Sie alle Musik erschaffen“, sagte Dr. Harald Heker, Vorstandsvorsitzender der GEMA, in seiner Eröffnungsrede.

Martin Tingvall. Foto: Sebastian Linder

Die Redaktion der JazzZeitung gratuliert ganz herzlich Martin Tingvall, dem Preisträger in der Kompositionskategorie Jazz/Crossover.

Weitere Informationen unter www.musikautorenpreis.de und www.adma.de.

 

 

Mannheim: Publikum bestimmt Preisträger des Neuen Deutschen Jazz 2019

Shreefpunk plus Strings gewinnt Neuen Deutschen Jazzpreis 2019. Foto: Manfred Rinderspacher

Am 15. und 16. März fand in der alten Feuerwache in Mannheim zum vierzehnten Mal der Neue Deutsche Jazzpreis statt. Am Freitag wählte das Publikum den Gewinner des Neuen Deutschen Kompositionspreises. Anschließend begeisterte Kurator Renaud Garcia-Fons mit einem Solokonzert auf seinem Kontrabass. Am Samstag folgten die drei Konzerte der Finalbands, von denen die Gewinner des Neuen Deutschen Jazzpreises vom Publikum bestimmt wurden.

Gewinner des L-Bank-Bandpreises wurde die Gruppe Shreefpunk plus strings. Den Neuen Deutschen Kompositionspreises sicherte sich Benjamin Schaefer und auch Matthias Schrief konnte sich über den wsp design-Solistenpreises freuen.

Der Neue Deutsche Jazzpreis ist als renommierter Bandpreis der deutschen Jazzszene für professionelle Bands, er wird bereits zum fünften Mal durch die L-Bankgestiftet und er zeigt in seiner Vielfalt der bisherigen Preisträger, dass der Jazz auch hier in Deutschland immer mehr Fans wie Musiker begeistert. Der Kompositionspreis wurde dieses Jahr zum dritten Mal vergeben und wurde vom Publikum begeistert angenommen.

Nachwuchswettbewerb der 27. schauinsland-reisen Jazz Rally  in Düsseldorf

Die Gewinner des Sparda Jazz Awards: BOP

 Wenn am Pfingstwochenende bei der 27. schauinsland-reisen Jazz Rally (6. – 9. Juni) wieder rund 70 Bands auf 30 Bühnen auftreten, sind auch die drei glücklichen Gewinner des Sparda Jazz Awards 2019 dabei. Die diesjährigen Preisträger sind: Paul Sennewalds BOP aus Nürnberg (1. Platz), die Berliner Band Die Therapie (2. Platz) sowie die Olga Dudkova Band aus München (3. Platz). Eine Experten-Jury um Jazzlegende Klaus Doldinger wählte aus den deutschlandweiten Bewerbungen die Gewinner aus. Die drei Bands sind auf der Sparda Open-Air-Bühne am Marktplatz während des Festivals live zu sehen.

Die Stiftung der Sparda-Bank West fördert seit 2004 in Nordrhein-Westfalen systematisch Projekte in den Bereichen Kunst, Kultur und Soziales und hat den Jazz-Wettbewerb initiiert, der in diesem Jahr bereits zum achten Mal ausgeschrieben wurde. Ursula Wißborn, Vorstand der Stiftung, erläutert: „Wir hatten dieses Jahr qualitativ sehr hochwertige Bewerbungen aus allen Bereichen des Jazz und allen Regionen Deutschlands. Die drei Preisträger konnten mit ihren hochkarätigen, aber musikalisch völlig unterschiedlichen Einsendungen überzeugen. Umso mehr freuen wir uns auf drei ganz verschiedenartige Live-Auftritte während des Festivals.“

„Wir von BOP wollen die Zuhörer davon überzeugen, dass unsere Musik echt ist, dass sie wahr ist – dass sie angeht und berührt“ machte die Gruppe ihr Ziel deutlich. Das hat auch die Jury überzeugt: „Spiritual Hard Pop at ist best! Intensiv, dicht, druckvoll und klassisch“, beschreibt Jurymitglied Axel Stinshoff, Herausgeber der Fachzeitschrift jazzthing, das Spiel von Paul Sennewalds BOP.

Allerdings können sich die drei Bestplatzierten neben dem Live-Auftritt während der 27. schauinsland-reisen Jazz Rally Düsseldorf noch  auf ein Preisgeld bis zu 3.000 Euro  freuen. Der Erstplatzierte erhält außerdem eine weitere Auftrittsmöglichkeit beim Sparda Jazz Channel-Konzert im Scala Club Leverkusen im Jahr 2020.

Komplette Programmübersicht und weitere Informationen unter www.duesseldorfer-jazzrally.de

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.