JAZZ MOVES TV im Porträt beim NDR-Magazin DAS!

Hamburg. DAS! hat einen Blick hinter die Kulissen von JAZZ MOVES TV geworfen und hat Amélie Siegmund und Sophie Wackerbauer einen Tag beim Dreh ihrer letzten Jazz-Club Reportage in die Bar „Italia“ begleitet. Am Samstag erscheint der Beitrag über die Reportage ab 18:45 Uhr im NDR oder zum Nachgucken in der Mediathek. Dass Hamburg eine sehr lebendige Jazz-Stadt ist, ist vielen noch nicht bewusst. Doch besucht man Hamburg mit Amélie und Sophie wird man von der Vielfalt der Szene erschlagen. Montags geht es auf ein Bier in eine urige Hafenkneipe, Dienstag genießt ihr einen Wein im edlen Club, mittwochnacht in einen Techno-Schuppen, donnerstags stöbert ihr durch einen Opernfundus, Freitag dann zum gemütlichen Italiener um die Ecke, Samstag besucht ihr ein altes Bauernhaus am Stadtrand und Sonntag geht’s zum Frühschoppen. Ganz in der Hoffnung, dass in Zukunft noch Zeit ist das Wasserwerk, das Kino, die Studi-Kneipe, den Hafendampfer und die Galerie zu besuchen. All diese Orte haben vor allem eines gemein: Hier spielt Jazz. Amélie und Sophie, die die Szene über die Jahre zu lieben gelernt haben, nehmen euch mit zu ihren Freunden und lernen mit …

Weiterlesen

+++ News: +++ Deutscher  Musikautorenpreis 2019 in Berlin +++ Neuer Deutscher Jazzpreis 2019 in Mannheim +++ Paul Sennewalds BOP gewinnt den Sparda Jazz Award 2019 +++

„Gegenseitige Anerkennung abseits jeder Konkurrenz“ beim DMAP 2019 in Berlin Der Deutsche Musikautorenpreis wurde 2009 von der GEMA ins Leben gerufen, um die Komponisten und Textdichter der deutschen Musikbranche für ihre herausragenden Leistungen zu würdigen. Unter dem Motto „Autoren ehren Autoren“ rücken Musikschaffende in den Vordergrund, die oftmals nicht auf der Bühne stehen, sondern im Schatten von Interpreten. Alle Preisträger und Nominierten werden als Mitglieder in die Akademie Deutscher Musikautoren (ADMA) aufgenommen. Bei der elften Verleihung des Deutschen Musikautorenpreises ehrte die GEMA in Berlin Komponisten und Textdichter für ihr herausragendes musikalisches Schaffen. Zu den Preisträgern zählen unter anderem Crada, Elif, Maxim, Namika, Arvo Pärt und Suli Puschban. Wolfgang Rihm wurde für sein Lebenswerk gewürdigt. Mit ihren Live-Auftritten begeisterten Elif und Martin Tingvalldie rund 400 Gäste. Am Donnerstagabend ehrte die GEMA im Berliner Hotel The Ritz-Carlton 17 Komponisten und Textdichter mit dem Deutschen Musikautorenpreis für ihre Musikwerke. „Gegenseitige Anerkennung abseits jeder Konkurrenz“, dafür steht der Deutsche Musikautorenpreis. Es zählt allein die Qualität der Melodien und Texte –und die Leidenschaft, mit der Sie alle Musik erschaffen“, sagte Dr. Harald Heker, Vorstandsvorsitzender der GEMA, in seiner Eröffnungsrede. Die …

Weiterlesen

Chaplin’s Secret: Dotschy Reinhardt mit neuer CD

Mit ihrem mittlerweile vierten Album ist die Berliner Sängerin Dotschy Reinhardt  musikalisch einem Geheimnis auf der Spur. Entdeckt wurde es von Charlie Chaplins Tochter Victoria in dessen Nachttisch. Dort verwahrte der berühmte Daddy einen Brief, worin festgestellt wird, dass er – Charles Chaplin – nicht in London, sondern auf einem nahe gelegenen Grundstück geboren worden sei, auf welchem „romany people“, also Romanis kampierten. Dieses Geheimnis nimmt Reinhardt als Ausgangspunkt, um mit Eigenkompositionen und einigen Standards dem Swing von Django Reinhardts Hot Club, dem Bossa Nova und swingendem Jazz ihre Referenz zu erweisen. Eine coole Mischung, welche die Sinteza – die sich seit Langem aktiv für die Rechte von Sinti und Roma einsetzt – schon früher erfolgreich erprobt hat. Weich und geschmeidig singt sie von schwierigen Fragen des Lebens. Sie lädt ihre Landsleute ein Romanes zu sprechen, damit die Sprache ihrer Vorfahren nicht verloren geht und zeichnet mit ihrem Gitarristen Alexey Wagner eine wunderschöne, intime Liebeseinladung in den Himmel – „Fly Away“. Leider schmiert sie bei ihrem entschiedenen und selbstbewußten Aufruf „Romanes“ am Schluß ein wenig mit der Stimme ab. Eine kaum merkliche Beeinträchtigung, die den …

Weiterlesen

+++ News: +++ Kanadische Sängerin Adi Braun auf Tour +++ Das Jazzfestival in Baden-Baden und sein Soul-Schwerpunkt +++

Eine „Moderne Frau“ auf Tour und zum Pressegespräch in Berlin Adi Braun, eine populäre Musikerin der kanadischen Jazz-Szene gastiert mit ihrem Jazz-Kabarett-Programm „Moderne Frau“, die in der Weimarer Republik das musikalische Berlin der 1920er-Jahre prägten, erstmals in Europa. Dabei präsentiert sie Songs von Kurt Weill, Mischa Spoliansky  und anderen, die in der Weimarer Republik zu Welterfolgen wurden, direkt am Entstehungsort in der Mitte Berlins sowie beim Kurt-Weill-Fest in Dessau, der Geburtsstadt Kurt Weills. Adi Braun unterrichtete und forschte in Toronto am Konservatorium  über „The history of european cabaret“: das sind die Wurzeln ihrer Jazz-musikalische Hommage an die stilbildenden Chansonetten Berlins der Weimarer Ära wie Trude Hesterberg, Margo Lion oder Kate Kühl. Neben den Songs von Weill, Spoliansky und Franz Grothe präsentiert Adi Braun auch Eigenkompositionen, die das Frauen-Bild der „Roaring Twenties“ mit kritischem Augenzwinkern hinterfragen. So zum Beispiel im biografischen Song „Josephine“, der der legendären Josephine Baker gewidmet ist. Das 2017 bei Blue Rider Records auf CD erschienene Programm erreichte weit über Kanada hinaus eine breite Zuhörerschaft. Adi Braun Tour: März 2019, 21.00 Uhr b-flat, Dircksenstraße 40,10178 Berlin März 2019, 19.30 Uhr, Kurt-Weill-Fest, Marienkirche Dessau …

Weiterlesen

+++ News: +++ Duo Alessandro Quarta & Giuseppe Magagnino, Violine & Piano, zu Gast in Kempten +++ The Mojo Six mit Zusatzkonzert in Augsburg +++ Jubiläum in Hamburg: 60 Jahre Cotton Club +++

Ein klassisches Duo für den Jazz in Kempten Im Rahmen des Kemptener Jazzfrühlings präsentiert „möbel mayer“ in diesem Jahr das Jazzduo Alessandro Quarta (Violine) & Giuseppe Magagnino (Piano)mit seinem aktuellen Programm „History of Jazz und Piazzolla“. Das Konzert findet am Donnerstag, 2. Mai 2019 in möbelmayers Jazz Lounge statt. Bereits zum 35. Mal findet das Jazzfestival im Herzen des Allgäus vom 27. April bis zum 5. Mai 2019 statt und gastiert dabei zum dritten Mal in möbel mayers Jazz Lounge. Das Publikum kann sich auf Alessandro Quarta, der gemeinsam mit seinem Pianisten Giuseppe Magagnino  ihrem neuen Programm sowie von Quarta favorisierte Jazz-Kompositionen, u.a. von Duke Ellington, Cole Porter, George Gershwin und Chick Corea präsentieren wird, freuen. Der musikalische Ausdruck hat für Alessandro höchste Priorität, genauso liebt die Freiheit des Jazz und sagt: “Jazz ist alles, was man im Leben nicht sagen oder tun kann, aber man sagt es und tut es in der Musik. Alles andere zählt nicht.“  www.alessandro-quarta.de Jazz in der Augsburger Puppenkiste – ausverkauft? Zusatzrunde für The Mojo Six Auf Grund der Tatsache, dass das erste Konzert (18.2.) bereits ausverkauft ist, gibt die …

Weiterlesen

+++ News: +++ Landesjugendjazzorchester Brandenburg Casting 2019 +++ Startschuss für Audi-Konzertreihe 2019 in Ingolstadt +++

Brandenburgs Nachwuchskünstler stellen sich vor Das Landesjugendjazzorchester Brandenburg – kurz: LaJJazzO – rüstet auf, und lädt den jungen Jazz-Nachwuchs im Land Brandenburg ein, sich am 10.03.2019 in der „Regenbogen Musik- und Kunstschule“ in Blankenfelde zu bewerben. Gesucht werden Instrumentalisten für Saxophon, Posaune, Trompete, Klavier, Bass, Gitarre und Schlagzeug. Das LaJJazzO bietet den jungen Nachwuchsjazzern die Möglichkeit mit dem profilierten Bigband-Leiter und international renommierten Jazz-Posaunisten Prof. Jiggs Whigham zusammen arbeiten, der mittlerweile seit zehn Jahren als künstlerischer Leiter des Ensembles tätig ist. Der Chef der BBC Big Band ist seit einem halben Jahrhundert erfolgreich auf den Bühnen der Welt zu sehen. Der US-Amerikaner spielte unter anderem mit Größen wie Ella Fitzgerald, Stan Kenton, Tony Bennett, Bert Kaempfert. Bewerbung online unter: www.events.vdmk-brandenburg.de Anmeldeschluss: 24. Februar 2019 Audi groovt von Oldtime-Jazz bis Son Cubano Rhythmus und Klang im „Audi museum mobile“ in Ingolstadt: Auch 2019 laden der „Birdland Jazz Club Neuburg und die Gastgeber-Marke wieder zu Jazz-Konzerten mit internationalen Künstlern ein. Von Januar bis Mai kündigen fünf Live-Events ein abwechslungsreiches Programm an. Die Eröffnung der traditionsreichen Konzertreihe bestreitet am Donnerstag, den 24. Januar „The Big Chris Barber Band“, …

Weiterlesen

CD-Tipp: Weihnachtlich swingender Gypsy-Groove

 Mic Oechsners Grappelissimo: Gipsy Christmas Crack 0069 / cracked anegg records/Galileo Vertrieb Ein bisschen was muss man schon übrig haben fürs christliche Weihnachten. Sonst könnte der Genuss an der neuen Scheibe des Ex-Münchners und Wahl-Österreichers Mic Oechsner (violin) vielleicht zu einer zwiespältigen Angelegenheit geraten. Hat man aber mal seine anti-klerikale und konsumkritische Haltung beiseite gelegt, steht der Hörfreude an den bekannten und weniger bekannten Weisen und Liedern, die Oechsner für sein Ensemble „Grappellissimo!“ reharmonisiert hat, nichts mehr im Weg. Wie bereits der Name deutlich macht, spielt das Quartett, dem auch Oechsners Sohn Gidon (g) und als Gast der vielseitige Akkordeonspieler Atanas Dinovski angehören, im Stil des berühmten Hot Club de France. Allerdings spürbar versüßt mit einem Schuss würziger Balkanglut. Traditionelle Weihnachtslieder aus der alten und der neuen Welt, wie das vergnügliche Versprechen „Morgen, Kinder wird’s was geben“,  erwachen mit dem flotten Tanz auf den Saiten zu neuem Leben und Melodien wie „Stille Nacht“ oder „Es ist ein Ros entsprungen“ klingen in dieser Form ungehört und lassen abgenudelte Stimmungen auf angenehme Weise neu erscheinen. Dazu gesellen sich amerikanische Klassiker wie „I’ll be home for Christmas“ oder …

Weiterlesen

Ghost Note in der Münchner Unterfahrt: „Tearing down the Club!“

„Don’t Stop The Music“, otherwise we will „Burning Down the House“ – passende Zitate, die man dem Publikum an diesem Abend in der Unterfahrt durchaus zugetraut hätte! Zum Glück liegt der Jazzclub Unterfahrt im Kellergeschoss und hat kein Dach – das nämlich wäre nach dem Ghost Note-Gig am vergangenen Wochenende komplett weggeflogen. Die Snarky Puppy Rhythmn Masterminds, Percussionist Nate Werth und Drummer Robert Sput Searight, haben an dem Abend mit Ghost Note für furiose Stimmung gesorgt. Dwayne Thomas Jr., aka Mono Neon, Prince letzter Bassplayer, sorgte für tiefe, scheppernde Groovelines, Sylvester Onyejiaka und Jonathan Mones an den Reeds arbeiteten sich an ihren Instrumenten ab, Vaughn Henry spielte an den Keyboards alles an die Wand und Gitarrist Peter Knudsen sorgte mit der ihm eigenen Coolness für inspirierte Gitarrenriffs. Trotz Reisestress und kaum Schlaf für die Band, die am Morgen nach einem Gig bis in die frühen Morgenstunden direkt aus London anreiste, ging es nach einem umfangreichen Soundcheck von der ersten Sekunde an in die Vollen und zum Ende des Konzertes, ganz und gar untypisch für die Unterfahrt, stand das komplette Publikum, klatschte und tanzte zu den …

Weiterlesen

94 mal APPLAUS für Clubkultur

Mit dem Musikpreis APPLAUS, der „Auszeichnung der Programmplanung unabhängiger Spielstätten“, wurden am Mittwochabend im Namen von Kulturstaatsministerin Monika Grütters in Mannheim 94 Musikclubs und Veranstaltungsreihen aus insgesamt 15 Bundesländern ausgezeichnet. Die Gesamtsumme der so von der Initiative Musik verteilten Fördergelder beläuft sich 2018 auf 1,8 Millionen Euro. Der APPLAUS ist damit der höchstdotierte Musikpreis des Bundes . Die Initiative Musik realisiert den Programmpreis APPLAUS zum sechsten Mal mit Projektmitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Das Ministerium für Wissenschaft und Kunst in Baden-Württemberg sowie die Stadt Mannheim förderten die Preisverleihung 2018. Als beratende Fachpartner wirken die Bundeskonferenz Jazz (BK Jazz) und die LiveMusikKommission, Verband der Musikspielstätten in Deutschland e.V. (LiveKomm), mit. Die Auszeichnungen für die „Spielstätten des Jahres“ gingen an: Kategorie I (40.000 Euro) – Institut für Zukunft, Leipzig Das Institut fuer Zukunft (IfZ)  wird für sein Jahresprogramm 2017 prämiert, das über 150 eigene Konzerte und Clubabende umfasste. Im Jahr 2017 setzte das IfZ zum Beispiel mit den Veranstaltungsreihen „Level“ und „No Show“ Akzente, bei denen ausschließlich weibliche und queere Live-Acts und Rapper*innen auf die Bühne standen. Kategorie II (20.000 Euro) – LOCH, …

Weiterlesen

BMW Welt Young Artist Jazz Award 2018: Preisträger Martin Brugger feiert mit seinem Quintett „Fazer“ in der Unterfahrt

Jung, tanzversessen und dennoch auch neugierig auf guten alten Jazz – im Falle des Quintetts Fazer von Bassist Martin Brugger natürlich guten modernen Jazz: So kann man das Publikum in der Unterfahrt charakterisieren, das die ehrwürdige Münchener Jazz-Spielstätte vergangenen Freitag bis auf den letzten Platz füllte. Martin Brugger, der Bassist und Komponist, der schon mit Indie-Musik erfolgreich war, der Film- und Werbemusik komponiert und unter dem Namen Occupanther auch Elektro macht, hatte sein junges Club-Publikum mit in die Unterfahrt gebracht. Anlass waren jedoch nicht Occupanther und elektronische Musik, sondern ein Preisträgerkonzert: Brugger hatte im Sommer den mit 3.000 Euro dotierten BMW Welt Young Artist Jazz Award erhalten – und zusätzlich zwei Gigs, einen in der Unterfahrt und einen bei den Jazztagen Leipzig im Leipziger Kunstkraftwerk am Samstag, den 13.10., im Doppelkonzert mit Michael Wollny, Leafcutter John und Alex Nowitz. Der BMW Welt Young Artist Jazz Award wird dieses Jahr zum dritten Mal vergeben mit dem Ziel, regionale Nachwuchsmusiker zu fördern. Während beim BMW Welt Jazz Award erfahrene Musiker gegeneinander antreten, möchte man mit dem BMW Welt Young Artist Jazz Award gezielt die Musiker von morgen fördern. …

Weiterlesen