Die jazzahead! Fachmesse 2019 gestaltet ihren German Market komplett neu

Die jazzahead! geht vom 25.-28. April in die 14. Runde. Im Zentrum steht dieses Jahr der Jazz in und aus Deutschland und die Bemühungen der Messe und ihrer Partner, insbesondere der Union Deutscher Jazzmusiker (UDJ), diesen zu mehr Sichtbarkeit im internationalen Kontext zu verhelfen. „Seit dem Jahr 2012 bündeln wir alle Maßnahmen“, so Projektleiterin Sybille Kornitschky, „die zur besseren Vernetzung der Szene innerhalb und außerhalb Deutschlands dienen, unter dem Label German Jazz Expo.“ Zu dieser zählt der sogenannte German Market als zentraler Messestand. Dieser soll all jenen eine Anlaufstelle sein, die nicht mit eigener Standpräsenz vor Ort sind wie beispielsweise Baden-Württemberg, Niedersachsen oder Hamburg. Der Gemeinschaftsstand bietet die Möglichkeit, sich bestmöglich zu präsentieren und ansprechbar zu sein für die nationalen und internationalen Marktvertreter/-innen. Im Jahr 2018 waren das laut Messe rund 3.500 registrierte Fachteilnehmer/-innen aus 61 Nationen.


„Um in diesen Bemühungen weiter voranzukommen“, teilte Kornitschky im Vorfeld der 14. jazzahead! mit, „nehmen wir eine Neuordnung des deutschen Gemeinschaftsstandes „German Market“ auf der jazzahead! Fachmesse vor. Die UDJ wird als unsere Kooperationspartnerin dabei eine tragende wie inhaltliche Rolle übernehmen. Gemeinsam werben wir für eine aktive(re) Beteiligung aller wichtigen und relevanten Verbände, Institutionen und Akteure, im Sinne der Szene und des Jazz in und aus Deutschland.“

Es gibt zwei Optionen der Beteiligung: die einfache Registrierung als Mitaussteller/-in oder die Teilnahme mit Anmietung eines eigenen Counters innerhalb der Fläche. Der German Market bietet allen Registrierten die Nutzung diverser Serviceleistungen wie Standcatering, Postfächer oder die Koordination des Standes vor Ort. Die Anmeldegebühr am Stand kostet Euro 130 + 19 % MwSt. für alle Messetage. In Einzelfällen entfallen die Anmeldegebühren, z.B. im Rahmen von Kooperationen. Der Anmeldeschluss ist der 13.März 2019. Weitere Informationen für Aussteller und Interessierte unter www.jazzahead.de

Über die Schwerpunktthemen der jazzahead! 2019, wie Improvisation und „Jazz für Kinder“ (insbesondere im schulischen Kontext), „Jazz in den Medien“ oder auch „Frauen im Jazz“ werden Jazzzeitung.de und nmz ausführlich berichten.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.