Dombert’s Urban Jazz, unterwegs mit dem neuen Programm

Von links: Henning Sieverts (b), Andreas Dombert (Chef), Matthias Meusel (dr), Lutz Häfner (sax) und Peter Sandner alias "Dorsch" (Sampler und Synth). Foto: duj
Von links: Henning Sieverts (b), Andreas Dombert (Chef), Matthias Meusel (dr), Lutz Häfner (sax) und Peter Sandner alias „Dorsch“ (Sampler und Synth). Foto: duj

Gitarrist Andreas Dombert tourte in den vergangenen Jahren mit Weltstars wie Larry Coryell, Philip Catherine, Ulf Wakenius oder Airto Moreira. Mit seiner Formation „Night of Jazz Guitars“ trat er bei hochkarätigen internationalen Festivals auf, als Kopf der Band „Dombert´s Urban Jazz“ experimentierte er mit Elektronik-Einflüssen und feilte an seiner ganz eigenen Klangästhetik.


Am kommenden Mittwoch (4. 11.) gastieren Dombert und sein Urban Jazz-Projekt in seiner Wahlheimatstadt Regensburg mit einem brandneuen Programm. Ein Jahr lang feilte er in der Stadtkunst, einem Künstlerhaus am Stadtrand von Regensburg, zusammen mit dem Elektroniker Peter Sandner und dem Videokünstler Ralf Oberleitner an den neuen Stücken.

Im Jazzclub Leerer Beutel in Regensburg erwartet die Besucher ein brandneues Programm, das gerade auf einer Tour durch Süddeutschland erprobt wird und gleichzeitig im Münchener Studio von Manfred Mildenberg aufgenommen wird. Die Premiere in der Münchner Unterfahrt ist gelungen, und mit jedem Konzert wächst das Programm zusammen und gewinnt an Perfektion. Weitere Konzerttermine sind Amberg (29.10.), Neumarkt (30.10.) und Feldafing (31.10.). Die Tour gastiert nicht nur in klassischen Jazzclubs , sondern auch in Konzert- und Theatersälen wie dem Casinosaal in Amberg oder dem Reitstadel in Neumarkt. Denn das Urban Jazz Jazz-Konzept verlangt nach entsprechend technisch ausgerüsteten Räumlichkeiten, und es spricht durch die Verbindung der Künste ein anderes Publikum an. Im Gespräch mit den Betreibern des neuen Konzerthauses in Blaibach im Bayerischen Wald ist man auch schon.

Während die erste CD von Urban Jazz noch experimentell war, war man mit der zweiten bereits zu einer organischen Verbindung zwischen analogen und elektronischen Komponenten gekommen. Die dritte CD, die für 2017 geplant ist, soll, so verspricht es Andreas Dombert, ganz anders klingen, in Richtung “audiophil”. Wer wissen will, wie sich Urban Jazz in zwei Jahren auf CD anhört, der kann jetzt live Zeuge des Entstehungsprozesses werden.

Andreas Dombert begann seine musikalische Ausbildung mit klassischem Klavier. Später studierte er Jazzgitarre an der Hochschule für Musik Nürnberg-Augsburg bei Helmut Kagerer und Paulo Morello. Von 2002 bis 2004 war er Mitglied des Bundesjugendjazzorchesters unter der Leitung von Peter Herbolzheimer. Mit einem Studienaufenthalt in New York komplettierte er seine Ausbildung. Als Studiomusiker und Live-Gitarrist für verschiedene Pop-Acts bringt er es auf mehr als 500 Konzerte, Charterfolge und dutzende Fernsehauftritte. Er war Mitglied der Jazz-Metal-Combo „Panzerballett“ und spielte das Album „Starke Stücke“ mit ein, das bei ACT erschienen ist. Seine Band „Dombert’s Urban Jazz“ entstand nicht am Reißbrett einer Plattenfirma, sondern genau genommen aus seiner Spielerei. Schon zu Studienzeiten hatten er und Peter Sandner mit Computersound und analogen Gitarrenklängen experimentiert. Ein künstlerisches Konzept wurde es in dem Moment, als BR-Redakteur Roland Spiegel Ohrenzeuge ein Dombert/Sandner Duo-Aktion wurde und versprach, die beiden aufzunehmen, wenn sie mal wieder auftreten würden. Das war der Startschuss. 2010 wurde es dann Ernst: Seit damals lotet Dombert die Grenzen des Genres aus – mit einem Mix aus analogen Sounds, Elektronik und Videokunst. Das „Urban Jazz“-Debüt erschien in der Reihe „Jazz thing – Next Generation“. Den Nachfolger „16/8“ lobte die „Süddeutsche Zeitung“ 2013 als „eines der spannendsten Alben des Jahres“. Nach einem spektakulären Konzert beim Jazzfest Bonn vor 1.800 Zuschauern und vor allem Zusehern, denn das dortige Jazzfest verfügt über eine exzellente LED-Leinwand, und vielen weiteren Auftritten kommt Urban Jazz jetzt mit dem dritten Programm auf die Bühne. Andreas Domberts Gitarrenton, der klar in der Tradition verwurzelt ist, verschmilzt darauf mit den avantgardistischen Klängen des Soundfricklers Peter Sandner alias „Dorsch“ zu einem musikalischen Amalgam – vollendet durch das hervorragende Spiel ihrer Mitmusiker. Die Visuals stammen von Ralf Oberleitner. Saxophonist Lutz Häfner gehört zu den ganz Großen seines Faches. Er arbeitete mit Künstlern wie Adam Rodgers, Joey Calderazzo, Till Brönner oder Die Fantastischen Vier zusammen. Bassist Henning Sieverts ist ebenfalls Echo-Preisträger und einer der profiliertesten Musiker Europas. Er ist auf mehr als 100 Tonträgern zu hören und spielte unter anderem mit Roy Hargrove, Chris Speed, Marc Copland und Bireli Lagréne. Schlagzeuger Matthias Meusel ist Taktgeber von Acts wie Roger Cicero, Tok Tok Tok, Randy Crawford, Tom Gaebel oder Ulrich Tukur. Es ist offensichtlich: Dombert’s Urban Jazz ist nicht nur beim Publikum, sondern auch bei den Musikern gefragt.

Live Termine Dombert’s Urban Jazz:

29.10.2015 Amberg, Casino-Saal

30.10.2015 Neumarkt i.d. Oberpfalz, Reitstadl

31.10.2015 Feldafing, Jazz am See

04.11.2015 Regensburg, Leerer Beutel

6.11. Heilbronn, Cave 61

7.11. Düsseldorf, Jazz-Schmiede

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.