Dresdner Drum & Bass Festival stellt Programm vor

Am 15. September 2018 geht das Dresdner Drum & Bass Festival in seine zwölfte Runde und rückt traditionsgemäß wieder Taktgeber und Tieftöner in seinen Fokus. Von 12 Uhr mittags bis in den späten Abend bieten die Spielfreunde der Rhythmusgruppe auf fünf Bühnen – darunter Spielstätten wie „Scheune Saal“ und „Katy’s Garage“ – wieder Grooves zum Zuhören und Mitmachen. Aaron Spears, der unter anderem schon für Alicia Keys, Miley Cyrus und Ariane Grandé getrommelt hat, reist aus den USA in die Sächsische Hauptstadt genauso wie Poogie Bell (Titelbild). Der Jazz-Drummer aus Pittsburgh präsentiert beim abendlichen Auftritt einige Nummern aus seiner Zusammenarbeit mit Marcus Miller und Erykah Badu.     Außerdem stellt das Trio rund um Komponisten und Produzenten Richard Spaven aus Großbritannien eine Mischung aus Jazz mit Clubsound vor und Landsmann Pete Lockett klopft auf der Open-Air-Bühne die Percussion. Der Veteran kooperierte bereits mit Björk und Peter Gabriel. Zahlreiche deutsche Schlagzeug- und Bass-Profis runden das Konzertprogramm ab – mit dabei sind Jost Nickel, Dirk Erchinger, Claudio Spieler, Tom Götze, Marcel Bach und Dirk Brand.   Wie gewohnt setzt das Jazz-Festival nicht nur auf Unterhaltung, sondern auch auf …

Weiterlesen

1. Jazz–Avantgarde–Schüler–Festival in München

Im 20. Jahr seines Bestehens geht das ICI-Ensemble (International Composers and Improvisers Ensemble Munich)  neue Wege und mischt sich in die Jazz-Pädagogik ein. Gemeinsam mit der Big Band des Pestalozzi Gymnasiums und der Little Big Band des Feodor-Lynen-Gymnasiums gestaltet das ICI-Ensemble im Anschluss an einen Workshop-Tag im Theater HochX in München diesen unkonventionellen und spannenden Konzertabend. Das repetitive Erlernen von historischen Stücken bestimmt leider auch in der Musikpädagogik die Praxis. Der Kreativ-Beitrag hat im Lehrplan, weder in musikalischen noch außermusikalischen Zusammenhängen seinen Platz. In der Jazzpädagogik verhält es sich nicht viel anders. Die Konsequenzen daraus, dass Jazz sich weiterentwickelt hat, werden aber nicht gezogen und man kommt im Betrachten der Jazz-Entwicklung kaum über das Jahr 1965 hinaus. Das Gespenst „Free Jazz“ geistert umher und scheint zu beunruhigen. Unter dem Titel „Was geschah nach 1960? – Praktischer Workshop zu neuen Spielformen im Jazz“ wird aus diesem Grund der Frage „Was ist Kreativität?“ auf den Zahn gefühlt. Es sollen neue Klangmöglichkeiten erschlossen und rythmische Konzepte entwickelt werden, neue, erfrischende Spielmöglichkeiten, jenseits der üblichen Noten-Lese-Praxis. Geleitet wird der Workshop von den Dozenten Christofer Varner und Markus Heinze. Varner …

Weiterlesen

Akustische Emotionen: Jazzkonzert im Kulturzentrum mon ami in Weimar mit dem „Large Ensemble featuring Claudio Puntin“

Claudio Puntin ist nicht nur einer der wenigen Holzbläser der modernen deutschen Jazzszene, die ausschließlich Klarinetten spielen, er ist auch einer ihrer kreativsten Köpfe überhaupt. Nun kommt der Musiker als Gast des „Large Ensembles“ der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar zu einem Workshop am 5. und 6. Juni an das Institut für Neue Musik und Jazz. Die Arbeit mit den Studierenden gipfelt in einem Jazzkonzert am Donnerstag, 7. Juni um 20:00 Uhr im Weimarer Jugend- und Kulturzentrum mon ami. Die Leitung des Konzerts übernimmt Stefan Schultze. „Large Ensemble feat. Claudio Puntin“ ist der Jazzabend übertitelt, für den Puntin (Klarinette, Bassklarinette und Komposition) extra die Musik seines Projekts „Sepiasonic“ für das 14-köpfige Jazzensemble neu arrangiert. Inspiriert sowohl von Popgruppen wie Sigur Rós als auch von der Klangästhetik seines geistigen Mentors Sergiu Celibidache geht es Puntin um eine möglichst räumliche und „hymnische“ Musik. Komponiertes Material wird improvisierend in langen Bögen und Schleifen zu dichten, harmonischen Klangteppichen ausgewoben. „Es geht in erster Linie darum, mit den Studierenden ein Klima zu schaffen, in dem akustische Emotionen zu konzertantem Material strukturiert werden“, erklärt Claudio Puntin sein Konzept. Im Workshop …

Weiterlesen

+++ news +++ Bayreuther Jazz-November +++ Jazzwoche Hannover +++ Göttinger Jazzfestival +++

+++ Bayreuther Jazz-November +++ Der Bayreuther Jazz-November präsentiert sich in seinem elften Jahr vom 9. bis 12. November musikalisch noch breiter aufgestellt. Das mehrfach ausgezeichnete Jazzforum (Kulturpreis 2017 der Stadt Bayreuth, Spielstättenprogrammpreis bzw. APPLAUS 2013, 2014 und 2016) zündet als Veranstalter die nächste Stufe für das Herzensprojekt Bayreuther Jazz-November. Beinahe könnte man ihn „Allstar-Jazz-November“ nennen, wenn da nicht die Spätkonzerte wären mit spannenden jungen Projekten. Wenn an den Festivaltagen um 20 Uhr die Jazzgrößen Makiko Hirabayashi, Marilyn Mazur, Rolf Kühn, Jasper van‘t Hof, Tony Lakatos, Wolfgang Haffner oder Christopher Dell auf der Bühne im Becher stehen, machen sich die jungen Wilden schon mal warm: Mario Rom im Glashaus oder die fulminante Jazzrausch Bigband und die meistgehörte deutsche Jazz-Soul-Stimme Pat Appleton im Lamperium. In Kooperation mit den Kulturfreunden Bayreuth kommt sogar ein ganzes Orchester auf die Bühne des Zentrum, um mit dem David Gazarov Trio und der Sängerin Fola Dada den Sonntag Nachmittag mit dem Great American Songbook zu versüßen. In den Werkstätten der Klaviermanufaktur Steingraeber & Söhne gibt es einen Workshop für Kinder mit Percussion am halbfertigen Flügel. Und zusammen mit Kino ist Programm e.V. …

Weiterlesen

Auf musikalischen Zehenspitzen: Uni-Jazzorchester Regensburg mit Ack van Rooyen

Wann wird ein Künstler, ein Musiker zur „Legende“? Um die 80 Jahre herum ist ein Alter, wo diese einfallslose Floskel scheinbar ein Eigenleben zu entwickeln beginnt und auf jeden draufgepappt wird, der sich nicht dagegen wehrt. Demnach ist der niederländische Trompeter Ack van Rooyen vermutlich eine „Superlegende“, hat er doch mit 87 Jahren ein schon fast biblisches Alter erreicht, in dem er dennoch nach wie vor ganz aktiv unterwegs ist. Beim Jazzclub im Leeren Beutel bestritt der weißhaarige Musiker als Stargast des Regensburger Uni-Jazzorchesters (UJO) das Abschlusskonzert der Saison – und wurde völlig zu Recht lauthals dafür gefeiert. „Weiter klatschen“, forderte Lorenz Kellhuber das Publikum forsch-fröhlich auf, als sich die Musiker der Uni-Bigband durch die eng gepackten Stuhlreihen zu ihren Plätzen schlängelten. Kellhuber selbst verschwand hinter einer Steinsäule und setzte von dort am Flügel einige dramatische Akkorde zum Auftakt für einen gleichermaßen unterhaltsamen, wie packenden Abend. Mit dem „A-B-C Blues“ von Bob Brookmeyer wählte das Orchester unter Leitung des Trompeters Benny Brown einen kraftvollen Einstieg. Damit machte es gewissermaßen von Anfang deutlich, wo der Hammer hängt. Unerwartete melodische Wendungen und abrupte harmonische Wechsel wurden problemlos …

Weiterlesen

Klaus Widmann zur neuen Ausgabe des Südtirol Jazzfestival Alto Adige

Das Südtirol Jazzfestival Alto Adige steht vor der Tür. Vom 30. Juni bis 9. Juli erklingt nicht nur Bozen, sondern die gesamte Region zwischen 262 und 2.000 Meter über dem Meerespiegel. Andreas Kolb sprach mit dem künstlerischen Leiter Klaus Widmann über die Musiker, die Spielorte und die Eigenproduktionen der Ausgabe 2017. JazzZeitung: Im Programm steht: „Mainstream und Konzertsäle sind beim Südtirol Jazzfestival Alto Adige vom Aussterben bedroht.“ Sind die Musiker glücklich mit den wunderbaren, aber manchmal schwer zu bespielenden Spielorten und Naturbühnen? Widmann: Natürlich ist es ein tolles Gefühl für Künstler und Veranstalter, einen riesigen Saal gefüllt zu haben. Aber bei der Art von Musik, wie wir sie machen, ist das nicht so leicht möglich, weil wir ganz bewusst auf große Namen und Stars verzichten. An vielen Spielorten bewegen wir uns zwischen 50 und 100 Besuchern. Im Italienischen gibt es ein Sprichwort, das heißt: „Pochi ma buoni“ „Lieber weniger und dafür Gute“. In den letzten Jahren haben wir gesehen, dass wir ein Publikum haben, das von vornherein weiß, worauf es sich einlässt. Das können dann auch mal weniger Leute sein, aber die wenigen sind dann …

Weiterlesen

+++ News +++ Tourneeankündigung: Mockemalör – „Riesen“ Tour +++ 10 Jahre Peter Herbolzheimer European Jazz Academy +++ 2. Lübecker Jazz Preis +++

+++ Tourneeankündigung: Mockemalör – „Riesen“ Tour  +++   Die berlinerisch-alemannische Trio „Mockemalör“ geht wieder auf Deutschland-Tournee. Auf dem Programmzettel stehen die Stücke des aktuellen Albums „Riesen“, produziert vom Wiener Produzenten Zebo Adam, presented by Schall Magazin. Im folgenden ein paar Informationen der Band zu ihrer Musik. „Die gebürtige Schwarzwälderin Magdalena Ganter singt die detailverliebten Texte so beiläufig wie eindringlich. Sie erzählen vom Alltag, vom ‚Mit dir mag ich so gern Walzer tanzen‘, dem Wahnsinn unserer Konsum-und Leistungsgesellschaft, und von einer Welt abseits unserer Wirklichkeit, wo Hunde Sinn fressen und Engel Punker werden können. In einem völlig neuen Genre zwischen Varieté, Progressiv Pop und Punk mündet das, was am Knotenpunkt von Schauspiel, Elektro und Klassik gründet. Mockemalör ist: Elektronik gepaart mit klassischen Elementen und die Lust am Ausdruck zu einer musikalischen Sprache, die schon ihr erstes Album ‚Schwarzer Wald‘ zum Schwingen brachte. Sphärische Synthesizer treffen auf Akkordeon-Passagen, Theatralität auf Minimalismus.“ Auf Tour sind sie hier: 28.04. DE – Karlsruhe, Jubez 05.05. DE – Bad Homburg, Speicher 14.05. DE – Nürnberg, Künstlerhaus 19.05. DE – Hamburg, F+K presents, Birdland 20.05. DE – Lutterbek, Lutterbeker 03.06. DE – München, …

Weiterlesen

Junger Jazz aus Israel: „Shalosh“ im Hürther Jazzkeller

Das junge israelische Jazztrio «Shalosh» lockte am Wochenende zahlreiche Musikfreunde in den Jazzkeller auf der Hermülheimer Straße. Auf Einladung des Jazzclubs Hürth waren Gadi Stern (Piano), David Michaeli (Bass) und Matan Assayag (Drums) auch nach Hürth gekommen, um im Rahmen ihrer Release-Tour das zweite Album des Ensembles vorzustellen. Sechs Monate hatten die Musiker im Studio an ihrem Album gefeilt. Diesen Hang zur Perfektion ließen sie auch bei ihrem Konzert spüren, das über weite Strecken makellos arrangiert und bis ins letzte Detail ausgetüftelt klang. Das bedeutete aber keineswegs, dass es der Musik an Spontaneität oder Energie gefehlt hätte – genau das Gegenteil war der Fall. Mit unbändiger Energie und einem vibrierenden, dichten Sound, der orientalische Tonfolgen, klassische Virtuosität, zupackenden Rock und entfesselte rhythmische Freiheit miteinander verband, setzten sie das Publikum regelrecht unter Strom.   Unerbittliche Schlagzeugsalven So vielfältig und spannungsreich die vielen Einflüsse, die in Shaloshs Musik aufeinandertreffen, so deutlich wurde ein gemeinsames Merkmal, das alle Nummern des Abends prägte: Die sympathischen Jungs von Shalosh lieben das Überraschungsmoment! In «Old Soul» tastete sich Stern durch einen geheimnisvollen harmonischen Irrgarten, bevor die Band schlagartig rockige Energie entfesselte. …

Weiterlesen

2. Landesjazzfestival Bayern in Murnau

Nach der erfolgreichen Premiere in Regensburg im vergangenen Jahr findet das 2. Landesjazzfestival Bayern vom 23. bis 25. Juni in Murnau am Staffelsee statt. Im Mittelpunkt des jährlich seinen Standort wechselnden Festivals steht dabei die bayerische Jazzszene. Schwerpunkt der zweiten Festival-Ausgabe wird die Begegnung zwischen regionalen und international renommierten bayerischen Künstlern sein. So erleben Besucher am 23. Juni das wohl führende Jazzensemble bayerischer Provenienz Klaus Doldingers Passport sowie den bekannten Schlagzeuger der Staffelseeregion, Florian Oppenrieder, mit seinem Trio. Am 24. Juni gastiert der vom Tegernsee stammende Vibraphonist Wolfgang Lackerschmid mit seinem Brazilian Trio neben dem Landes-Jazz-Ensemble Bayern, eine Gruppierung der aktuell interessantesten bayerischen Jazzmusiker. Auch die Förderung des regionalen Nachwuchses ist Teil des 2. Landesjazzfestivals. In einem dreitägigen Workshop arbeitet Echo-Jazz-Preisträger Christian Elsässer mit ausgewählten Schülerinnen und Schülern der Bigbands örtlicher Schulen zusammen. Diese jungen Talente teilen sich am Sonntagvormittag (25.6.) beim Abschlusskonzert die Bühne mit den Gewinnern des LAG-Jazzpreises 2017. Nach dem Auftakt in Regensburg lag es laut Künstlerischem Leiter Thomas Köthe nahe, mit dem zweiten Landesjazzfestival in die kleine oberbayrische Kunst- und Kulturhochburg zu wechseln: „Der Jazz ist in Murnau seit vielen Jahren …

Weiterlesen

News +++ 30. Jazzfest Rottweil 2017 +++ Hürther Jazzkeller im März: junger Jazz aus Israel +++ Jazzworkshop mit Wolfgang Lackerschmid +++

+++ 30. Jazzfest Rottweil 2017 +++ Mit Axel Prahl, China Moses und Klaus Doldinger stehen drei weitere Programm-Highlights für das kommende Jazzfest Rottweil fest. Allein schon diese drei großen Namen stehen für die Qualität und Bandbreite des Rottweiler Musikfestivals, das in diesem Jahr zwischen dem 30. April und 20. Mai stattfinden wird. Zusammen mit den bereits feststehenden Acts Manu Katché, Larry Carlton & die SWR Big Band, Nina Attal, Electro Deluxe und Die CubaBoarischen sowie der Auftaktveranstaltung Jazz in Town ist das Programm des 30. Jazzfests somit annähernd vollständig. In Kürze wird das komplette Programm 2017 präsentiert. Axel Prahl kann Kommissar. Dass wissen alle, die den ARD-Tatort aus Münster schätzen. Für viele war so sein Debütalbum „Blick aufs Mehr“ (VÖ 2011) die Überraschung, für nicht wenige die neue Lieblings-CD. Jedoch alle, die zumeist in ausverkauften Häusern Axel Prahl und sein Inselorchester live erleben, stellen fest: das ist dann noch einen Zacken schärfer. Prahl singt Prahl bei seinem Rottweil-Debüt am 13. Mai 2017 – authentisch, bodenständig, erdig, mit Witz und Lust am Musizieren. Sein ihm zur Seite stehendes Inselorchester ist ein kleines handverlesenes Ensemble von neun …

Weiterlesen