Dresdner Drum & Bass Festival stellt Programm vor

Am 15. September 2018 geht das Dresdner Drum & Bass Festival in seine zwölfte Runde und rückt traditionsgemäß wieder Taktgeber und Tieftöner in seinen Fokus. Von 12 Uhr mittags bis in den späten Abend bieten die Spielfreunde der Rhythmusgruppe auf fünf Bühnen – darunter Spielstätten wie „Scheune Saal“ und „Katy’s Garage“ – wieder Grooves zum Zuhören und Mitmachen.


Aaron Spears. Pressefoto

Aaron Spears, der unter anderem schon für Alicia Keys, Miley Cyrus und Ariane Grandé getrommelt hat, reist aus den USA in die Sächsische Hauptstadt genauso wie Poogie Bell (Titelbild). Der Jazz-Drummer aus Pittsburgh präsentiert beim abendlichen Auftritt einige Nummern aus seiner Zusammenarbeit mit Marcus Miller und Erykah Badu.

 

 

Richard Spaven. Pressefoto

Außerdem stellt das Trio rund um Komponisten und Produzenten Richard Spaven aus Großbritannien eine Mischung aus Jazz mit Clubsound vor und Landsmann Pete Lockett klopft auf der Open-Air-Bühne die Percussion. Der Veteran kooperierte bereits mit Björk und Peter Gabriel. Zahlreiche deutsche Schlagzeug- und Bass-Profis runden das Konzertprogramm ab – mit dabei sind Jost Nickel, Dirk Erchinger, Claudio Spieler, Tom Götze, Marcel Bach und Dirk Brand.

 

Horacio „El Negro“ Hernandez. Pressefoto

Wie gewohnt setzt das Jazz-Festival nicht nur auf Unterhaltung, sondern auch auf Mitgestaltung. Neben einigen der oben genannten Acts gewährt die Jamiroquai Rhythm Section so manchen Einblick in ihre Arbeitsweise, zudem erklären The Dirty Loops, The Booty Jive und Triple Trouble das musiktheoretische Fundament ihres Sounds. Afro-kubanische Rhythmen stellt im Weiteren der Workshop von Horacio „El Negro“ Hernandez vor. Für alle jüngeren Besucher bietet das Musikfest darüber hinaus ein Kinderprogramm.

www.dresdner-drum-bass-festival.de

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.