+++ Classical & Beyond Festival zeigt Stummfilme mit Live-Musik +++ EUPHORIUM: Internationales Mini-Festival für zeitgenössisch improvisierte Musik +++ 3 Tage Jazz beim Jazzfestival Saalfelden +++

+++ Festival Classical & Beyond in Ottobrunn +++

Beim vierten Classical & Beyond Festival am 12. & 13. November im Wolf-Ferrari Haus in Ottobrunn werden ungewöhnliche Konzertbesetzungen und kreative Künstlerinnen und Künstler präsentiert. Dieses Jahr erklingt an den beiden Abenden um jeweils 20 Uhr Live-Musik zu Stummfilmklassikern.


Am Freitag, dem 12.11., werden Laurel & Hardy Stummfilme mit musikalischer Untermalung von Werner Küspert gezeigt. Das Ensemble ‚Küspert & Kollegen‘ mit Echo-Preisträger Bastian Jütte (Schlagzeug), Andreas Kurz (Kontrabass), Till Martin (Saxophon/Klarinette) und Komponist Werner Küspert (Gitarre) führt unter anderem zu „From Soup to Nuts“ oder „The Finishing Touch“ eigens für dieses Programm komponierte Live-Musik auf.

Am Samstag, dem 13.11. wird der mehrmals ausgezeichnete Dokumentarfilm „Der Mann mit der Kamera“ (1929) von Dsiga Wertow  mit Live-Musik von FM Einheit aufgeführt. Der Musiker – als Mitglied der Kultband „Einstürzende Neubauten“ bekannt – will den experimentellen, sowjet-ukrainischen Film Wertows modern und ungewöhnlich neu in Szene setzen. Ihn werden die beiden künstlerischen Leiter Cornelius Claudio Kreusch am Klavier und Johannes Tonio Kreusch an der Gitarre als Special Guests begleiten.

Info unter: https://www.ottobrunner-konzerte.com/Konzerte.html

+++ EUPHORIUM-Festival in Leipzig +++

Im Leipziger Kulturzentrum naTo findet diesen November und Dezember ein internationales Mini-Festival für zeitgenössisch improvisierte Musik statt. Inszeniert wird eine musikalisch-theatralische Installation des Projektensembles EUPHORIUM um den Musikwissenschaftler und Performer Oliver Schwerdt. In innovativen Instrumental-Konstellationen sind die Künstlerinnen und Künstler am 13. & 14.11. sowie am 18. & 19.12. um 20 Uhr mit je zweiteiligen Reihen zu Kammermusik und Free Jazz zu hören.

Am 13.11. debütiert das Kammerquintett mit den Musiker*innen Liz Allbee (Trompete), Karoline Schulz (Flöte) und Kathrin Pechlof (Harfe), Emilio Gordoa (Perkussion) und Daniel Beilschmidt (E-Orgel) zusammen mit Friedrich Kettlitz (Gesang) und Oliver Schwerdt (Flügel, Perkussion). Das Kollektiv führt durch nuancierte Klanglandschaften, dichte Harmonik und klanglich-perkussive Elemente.

Am 14.11. spielen zwei Trios aus der Freejazz-Szene: In der Besetzung Trompete, Flügel und Schlagzeug machen Axel Dörner, Oliver Schwerdt und Julian Sartorius den Auftakt – gefolgt von einem Klaviertrio (Kontrabass, Perkussion und Klavier), das sich aus den Musikern Oliver Schwerdt, Barry Guy und Baby Sommer zusammensetzt. Für ein Violinen-Intermezzo sorgt Maya Homburger.

Am 18.12. führt das Kammertrio der Berliner Bläserinnen Anat Cohavi und Susanne Fröhlich sowie der spanischen Perkussionistin Nuria Andorra mit der Tänzerin und Performerin Mona Hempel durch den Abend.

Den Abschluss am 19.12. gestaltet ein erweitertes Freejazz-Quintett aus Saxofonen, Flügel, Kontrabass und Schlagzeug mit den Künstler*innen Virginia Genta und Silke Eberhard, Pierre Borel, Oliver Schwerdt und Christian Lillinger. Die beiden Kontrabassisten des Ensembles, John Edwards und Antonio Borghini, performen darüber hinaus auch im Duett.

Infos unter: http://www.euphorium.de/

+++ Jazzfestival in Saalfelden +++

Nach der coronabedingten Pause im vergangenen Januar kann das „3 Tage Jazz-Festival“ 2022 wieder stattfinden. Das Event vom 28.-30.1., das bereits zum sechsten Mal in Saalfelden Leogang stattfindet, setzt sich aus sechs Konzerten im Kunsthaus Nexus Saalfelden, zwei Konzerten im Bergbau- und Gotikmuseum Leogang und einem Konzert auf der Stöcklalm am Asitz zusammen. International sind sowohl die Besetzung des Quartetts Solar Winds als auch die Klänge der jungen Band Victhamin. Zu hören sind außerdem die amerikanische Formation Scatter The Atoms That Remain um den Schlagzeuger Franklein und das Projekt „Fortress of Solitude“ mit den Musikern Maciej Obara, Louis Sclavis und Dominik Wania. Die niederländische Band Spinifex tritt mit experimentellen Klängen auf die Bühne; ebenso wie das Per „BASS VIKING“ Mathisen’s Saxophone Inferno. Die Formation Sinfonia de Carnaval zeigt sich mit neu definiertem „Instrumental Art Pop“ und im Trio Akk:zent trifft Akkordeon auf Saxophon. Auf der Stöcklalm gastiert die Ostbeatbend und lädt zum kostenfreien Konzert.

Infos unter: https://www.jazzsaalfelden.com/de

Beitragsbild: „VICTHAMIN“ Foto: Reza Majdodin

close

Der tägliche
JazzZeitung.de-Newsletter!

Tragen Sie sich ein, um täglich per Mail über Neuigkeiten von JazzZeitung.de informiert zu sein.

Wir senden keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Anzeige