CD-Rezension – Katie Cruel: The Roving Jewel

Seit mittlerweile zehn Jahren währt die musikalische Zusammenarbeit der albanischen Sängerin Fjoralba Turku und dem amerikanischen Gitarristen Geoff Goodman. Beide leben seit geraumer Zeit in München, musizieren gemeinsam und sind im stetigen Dialog. Doch wer ist nun eigentlich „Katie Cruel“? De facto ist es ein traditioneller Folksong, der während des amerikanischen Bürgerkriegs von Schottland nach Amerika kam und von einer Frau handelt, deren soziales Verhalten nicht mit gesellschaftlichen Normen konform geht. Das Duo Turku/Goodman hat sich nun nach ihrem ersten, vor drei Jahren auf Tutu erschienen Debut „At the Middle“, diesen Namen gegeben. Musikalisch ist in der Zwischenzeit viel passiert: das Repertoire wurde erweitert, und instrumental haben sich die beiden mit dem Violinisten Max Grosch zusammen getan, der einigen Stücken mit seinem Instrument eine weitere Klangfarbe verleiht.

Was passiert nun auf dem Album „Katie Cruel“? Das ist nicht einfach in einem Satz zu beantworten. Für Goodman sind die Songs eine Art „coming home“, für Turku eine zusätzliche Möglichkeit ihrer wunderbaren Stimme feine Nuancen zu entlocken. „Katie Cruel“ umfasst sowohl Bluesroots wie Robert Johnsons „Come On In My Kitchen“ oder Bessie Smiths „Lady Luck Blues“, als auch den Sixites-Klassiker „I see you“ von den Byrds, natürlich auch albanisches Liedgut wie „M’Ka Mar Malli Per Nenen Time“, Eigenkompositionen von Turku/Goodman und selbstverständlich den oben erwähnten Titelsong „Katie Cruel“. Das alles klingt harmonisch, frisch und unverbraucht, ist gewürzt mit einem Touch Folk, Indie, Pop und natürlich jazzig-bluesigen Passagen. Max Groschs Violine verleiht dem Ganzen eine eigene, teilweise melancholische Note. Was bei „Katie Cruel“ an sich begeistert, ist das empathische Miteinander der Musiker, die wunderbaren Melodien und das hochinspirierte Zusammenspiel.


Was auf CD bereits fantastisch klingt, ist live noch intensiver, widmen sich die Musiker in Konzerten doch noch stärker der Improvisation. Am Samstag 04.02. um 20:00h findet die offizielle Präsentation der CD „Katie Cruel“ in der Blackbox des Münchner Gasteigs statt. Ein wunderbarer Rahmen für diese einzigartige Duo, das an diesem Abend von Max Grosch und zwei weiteren Bekannten und Weggefährten verstärkt wird: Till Martin am Saxophon und Andy Kurz am Bass. Das verspricht ein spannender Abend zu werden!

Thomas J. Krebs

 

Katie Cruel: The Roving Jewel

Challenge Records DMCHR 71178 K

Advertisements

Was dazu sagen