Neuer Wettbewerb der LAG Jazz in Bayern: Hansjürg Hensler Jazz-Wettbewerb

Im Rahmen des 30. Kemptener Jazzfrühling  wird am 30. April 2014 zum ersten Mal der LAG-Jazz-Preis vergeben. Zum Gedenken an den langjährigen Vorsitzenden Hansjürg Hensler schreibt der Kleinkunstverein Klecks e.V. den „Hansjürg Hensler Jazz Wettbewerb“ aus. Die Siegerband erhält den erstmals durch die LAG Jazz Bayern vergebenen „LAG Jazz Preis“ – eine organisierte und begleitete Tournee durch namhafte Clubs und Spielstätten in ganz Bayern. Teilnahme & Bewerbung: Teilnehmen dürfen alle Musiker und Musikgruppen ab zwei Personen welche das 30te Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Stilistisch sind alle Arten des Jazz zugelassen. Mindestens ein Mitglied der Formation muss in Bayern geboren sein oder einen festen Wohnsitz in Bayern haben. Studenten an bayerischen Hochschulen und Universitäten sind ebenfalls zugelassen. Die Bewerbung setzt sich wie folgt zusammen: 3 x CD mit drei Titeln (davon mind. zwei Eigenkompositionen) professionelles Bildmaterial schriftliche Beschreibung der Band/ des Projektes Link zu Videos auf Youtube, Vimeo etc. (optional, falls vorhanden) Die Vorausauswahl aus allen Einsendungen wird durch ein Punktesystem von einer unabhängig abstimmenden Jury getroffen. Neben musikalischen Aspekten fließt auch die Präsentation und Professionalität der Bewerbung mit in die Bewertung ein. Bewerbungsschluss ist …

Weiterlesen

Neues Festival in Nürnberg: Festival-Pässe zu verlosen

Vom  23. bis 27. Oktober findet auf dem AEG Gelände ein neues Jazzfestival in Nürnberg statt. Unter dem Titel „NueJazz“ veranstaltet der Nürnberger Jazzmusiker e.V. an  fünf Tagen Konzerte unterschiedlichster Couleur. Dabei wird der Fokus vor allem  auf die jüngere Nürnberger Jazzszene gelegt, aus der mittlerweile Musiker und Projekte entstanden sind, die weit über die Grenzen Frankens und sogar Deutschlands bekannt geworden sind. Für das Eröffnungskonzert am Mittwochabend wird der Nürnberger Schlagzeuger und langjährige Vorsitzende des Jazzmusiker e.V. Yogo Pausch ein „Nürnberg-All-Star-Ensemble“ zusammenstellen. Im Anschluss tritt „Swänk“ auf, ein Straight-Ahead, Hardtop Sextett u.a. mit Michael Flügel, Jürgen Neudert, Sebastian Strempel, … Der Donnerstagabend ist dem Gesang gewidmet: Hier wird die griechisch/kanadische Sängerin Frances Pappas gemeinsam mit dem Nürnberger Gitarristen Frank Wuppinger und seinem „Orchestre Europa“ in großer Besetzung einen Mix zwischen Balkangrooves, griechischen Rembetiko und Jazz präsentieren. „Leppinski 2“ featuring Lutz Häffner spielt Modernes aus eigener Feder und die Nürnberger Jazzsängerin Christina Jung wird zusammen mit ihrer Band „Jungblut“ eigene Songs zwischen Jazz und Pop zum Besten geben. Der Freitagabend steht unter der Überschrift „moderner Jazz“: Das Berlin/Nürnberg Trio „Der Moment“ präsentiert seinen harmonischen Progressiven Jazz, das Essener „Zodiak Trio“ sorgt für eine spannende Melange aus Rockriffs, Drum’n’Bass und Modern Jazz und der ehemalige Nürnberger Schlagzeuger Dejan Terzic wird mit seinem Quartett  seine aktuelle CD vorstellen. Am Samstag präsentieren …

Weiterlesen

Der Countdown läuft! Noch knapp 3 Wochen bis Bewerbungsschluss zum 6. Europäischen Burghauser Nachwuchs-Jazzpreis 2014

Anlässlich der 45. Internationalen Jazzwoche vom 25. bis 30. März 2014 schreibt die Interessengemeinschaft Jazz Burghausen e.V. in Zusammenarbeit mit der Stadt Burghausen den 6. Europäischen Burghauser Nachwuchs-Jazzpreis 2014 aus. Der Preis dient der aktiven Nachwuchsförderung im Jazz. Der Preis wird jährlich vergeben. Zielgruppe Combos (ab drei Musiker) und Big Bands in Europa Die Teilnahme ist auf das Höchstalter von 30 Jahren beschränkt (Geburtsjahrgang 1984 und jünger). Stilistik Zugelassen sind alle Stile des Jazz. Dotierung des Preises 10.000 Euro aufgeteilt in folgende Pakete: 5.000 Euro Barpreis 5.000 Euro Promotionspreis zugeschnitten auf die Bedürfnisse der Band. Dies kann die Produktion und der Vertrieb einer CD sein, oder ein Promotionspaket oder ein Coachingpaket. Die IG Jazz e.V. behält sich die Überprüfung der Wirtschaftlichkeit vor. Entsprechende Nachweise sind für die Auszahlung vorzulegen. Durchführung • Die Jury wählt im „Blindverfahren“ fünf Formationen für die Endausscheidung aus. Die Bekanntgabe der Finalisten erfolgt im Dezember 2013. • Die Endausscheidung findet am ersten Tag der 45. Internationalen Jazzwoche, dem 25. März 2014, im Rahmen einer öffentlichen Konzertveranstaltung statt. • Hierzu spielt jede der ausgewählten Formationen einen Live-Set von 20 Minuten. • Nach …

Weiterlesen

Jazzpreis Ruhr 2013 geht an the dorf

Am 8. November 2013 verlieht jazzwerkruhr den mit 10.000 EUR dotierten Jazzpreis Ruhr 2013 an die Großformation the dorf. Der Jazzpreis Ruhr wurde 2011 als bi-annualer Preis von jazzwerkruhr initiiert und wird somit in diesem Jahr zum zweiten Mal verliehen. Die 8-köpfige Expertenjury hat einstimmig beschlossen, den Träger des Jazzpreis Ruhr 2013 zu benennen und den mit 10.000 Euro dotierten Preis an die Großformation the dorf zu verleihen. Die Preisverleihung, das Preisträgerkonzert und weitere Konzerte finden am 8. November 2013 ab 18h im und um das domicil herum in Dortmund statt. Moderiert wird der Abend von Klaus Fiehe, ein versierter Musikkenner, DJ und u.a. bekannt durch seine Sendung 1LIVE Fiehe/Plan B. the dorf: urban beats & krautrock/Jazz/Trance/Noise the dorf in 2006 von Jan Klare als working orchestra gegründet, ist mit einer ungewöhnlichen Besetzung von ca. 25 professionellen und nicht professionellen Musikern zwischen 18-60 Jahren das Aushängeschild für den ‚Sound des Ruhrgebiets’, einer der wichtigsten Begegnungsplätze für die regionalen Musiker und ein einzigartiges live-Erlebnis. Einmal im Monat kommen diese unter der Leitung von Jan Klare im domicil, zusammen, essen gemeinsam eine selbst gemachte Suppe und entwickeln …

Weiterlesen

Pop-, Rock- und Jazzausbildung boomt: neues Angebot des Deutschen Musikrates

Das Angebot an Ausbildungsmöglichkeiten für populäre Musik und Jazz hat sich in den letzten Jahren kontinuierlich erhöht. Verzeichnete das Deutsche Musikinformationszentrum (MIZ), eine Einrichtung des Deutschen Musikrats, vor zehn Jahren bundesweit noch rund 500 Studierende in Studiengängen für Jazz und populäre Musik an deutschen Hochschulen, so sind es heute mehr als doppelt so viele. Vor allem die Musikhochschulen haben ihre Angebote in den populären Musikstilen deutlich erweitert. Insgesamt 19 der bundesweit 24 Musikhochschulen bieten mittlerweile Studiengänge im Bereich der populären Musik und des Jazz an. Darüber hinaus haben aber auch private und kirchliche Hochschulen, Fachakademien, Berufsfachschulen und Konservatorien neue Ausbildungsgänge geschaffen und vorhandene Kapazitäten weiter ausgebaut. Allein 16 neu gegründete Einrichtungen konnte das MIZ seit dem Jahr 2003, dem Eröffnungsjahr der Popakademie Baden-Württemberg, verzeichnen. Sie haben die Ausbildungslandschaft für populäre Musik inzwischen zu einer zuvor nicht gekannten Dichte und Vielfalt geführt. Dabei werden die Studienmöglichkeiten sowohl im künstlerischen und pädagogischen Bereich als auch in den Themengebieten Musikmanagement, Musikjournalismus, Musikbusiness oder Musikproduktion zunehmend vielfältiger. Als Hilfe für junge Musikerinnen und Musiker, die in der professionellen Pop-, Rock- oder Jazzszene Fuß fassen wollen, stellt nun das Deutsche …

Weiterlesen

Impulsworkshop in Graz: Jazz business? – Career Aspects and Perspectives in Jazz in the 21st Century

18. – 20. Oktober 2013 |Eröffnung am 18. Oktober um 10:00 Uhr WIST-Saal, Moserhofgasse 34, 8010 Graz. Erstmalig präsentiert das Institut für Jazz der Kunstuniversität Graz  (KUG)  in Zusammenarbeit mit dem Career Service Center (CSC) der KUG einen dreitägigen Impulsworkshop über einen Themenkomplex, mit dem unsere Studierenden meist erst nach Beendigung ihrer universitären Ausbildung konfrontiert werden. Dabei sind FachexpertInnen aus Wirtschaft und Musikindustrie mit VeranstalterInnen, Orchestermanager/innen und erfolgreichen UniversitätsabsolventInnen vereint, um sich ausgiebig den Themen „(Selbst-)Vermarktung“, „Individuelles künstlerisches Profil“, „Reale Anforderungen des Berufsfeldes eines/einer Jazzmusiker/in“ sowie „Urheberrecht“ u.v.a.m. zu widmen. Mit diesem Pilotprojekt von Vorträgen und Workshops möchten wir in erster Linie unserem Jazznachwuchs aber auch VertreterInnen der Branche eine Plattform schaffen, sich über die Veränderungen am künstlerischen Arbeitsmarkt von renommierten Persönlichkeiten aus der Kunst- und Kulturszene informieren zu lassen. Begleitet wird diese dreitägige Veranstaltung durch zwei vom Institut für Jazz kuratierte Konzertabende unter dem Titel „Jazz @ KUG: Insights“, bei denen sich stellvertretend für die künstlerische Arbeit am Institut jeweils vier von Studierenden geführte Ensembles in halbstündigen Kurzauftritten öffentlich präsentieren werden. Die Veranstaltung richtet sich an Studierende und AbsolventInnen der Studienrichtung Jazz sowie an …

Weiterlesen

TV-Tipp: Durch die Nacht mit … Boris Becker und Jamie Cullum

Am Samstag, 5. Oktober 2013, 0.20 Uhr  strahlt Arte den Beitrag „Durch die Nacht mit… Boris Becker und Cullum aus. Während sich die Deutschen im Moment vor allem über Boris Beckers private Fehltritte in der Boulevardpresse ereifern, ist er im Ausland noch immer ein Superstar der Extraklasse; auch in Großbritannien. Für die Begegnung mit seinem großen Helden sagte Jamie Cullum sogar ein Konzert ab. Für ihn geht mit dem Treffen ein Traum in Erfüllung. „Hoffentlich denkt er nicht, er trifft Justin Timberlake“, unkt Jamie Cullum, bevor er die Tennislegende abholt. Aber Boris Becker weiß genau, mit wem er es zu tun hat. Und als Großbritanniens liebster Deutscher kann er in London auch die Türen zu exklusiven Orten öffnen. Natürlich beginnt der Abend im berühmtesten Tennis-Club der Welt. „Hier kommt man nur rein, wenn jemand stirbt oder wenn man Wimbledon gewinnt“, erklärt Becker, plaudert unbefangen über psychologische Kriegsführung in der Umkleidekabine und erläutert, warum er morgens meistens schlechter gespielt hat. Cullum ist begeistert von den Insider-Geschichten und tief beeindruckt, als er auf dem heiligen Rasen des Centre Court steht. Um dem berüchtigten Londoner Verkehr aus dem …

Weiterlesen

Helmut Nieberle und Howard Alden beim Weidener Jazzherbst

Zwei Gitarristen, die zu den besten der Welt gehören stehen am Samstag, dem 12. Oktober, ab 20.00 Uhr im Bistrot Paris in Weiden (am Schlörplatz, Sebastianstr. 2) auf der Bühne und werden eine ganz besondere Klangwelt des Jazz abbilden: Howard Alden und Helmut Nieberle. Howard Alden gehört zu den weltweit führenden Jazzgitarristen in der Garde der “Great American Guitars”. Viele Auszeichnungen hat er mit seinem virtuosen, ausgefeilten Spiel auf der Jazzgitarre erhalten, unter anderem viermal den Downbeats Critics Poll – einen Preis, den man nur bei extrem guten, herausrragenden technischen wie musikalischen Leistungen bekommt. Helmut Nieberle ist in Europa einer der wenigen Jazz-Gitarristen, der sich seit mehr als zwanzig Jahren der siebensaitigen Gitarre verschrieben hat. Vor allem im Duo mit Howard Alden zeichnet er sich durch einfühlsame Begleitungen, spontane Interplays und Soli aus, in denen seine zwei Inspirationsquellen stets hörbar zum Ausdruck kommen: das Musikstück, dem sich die Spieler gerade widmen und der einmalige musikalische Augenblick, in dem sich das alles gerade ereignet. Kammermusikalischer Jazz auf höchstem Niveau wird hier geboten, eine „Pflichtveranstaltung” für Freunde der Musik, nicht nur für Jazzfreunde und Gitarristen. Eintritt: 17.- …

Weiterlesen

Internationaler Jazzworkshop: Hochkarätiger Unterricht und Dozentenkonzert mit der „Donny McCaslin Group“

Ihre Liebe gilt besonders dem Latin Jazz und Folk, den afrikanischen und brasilianischen Rhythmen: Vier weltweit tourende und versierte Jazzer gewähren dem Nachwuchs Einblicke in ihre spieltechnischen Tricks und improvisatorischen Kniffe. Im Rahmen der Jazzmeile Thüringen gibt die „Donny Mc Caslin Group“ vom 19. bis 21. Oktober 2013 mit ihrem aktuellen Programm „Casting for Gravity“ einen Workshop für Studierende der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar und freie Teilnehmer. Gemeinsam mit den Teilnehmern spielt sie dann zum Workshop-Abschluss ein Dozentenkonzert am Montag, 21. Oktober um 20:00 Uhr im Festsaal Fürstenhaus. Karten gibt es zum Preis von 12 Euro, ermäßigt 8 Euro bei der Tourist-Information Weimar unter Tel. 03643 – 745 745 und an der Abendkasse. Zur Band zählen neben Bandleader und Tenorsaxophonist Donny McCaslin auch Jason Lindner (Keyboards), Rich Brown (E-Bass) und Justin Brown (Drums). Der Jazzworkshop ist ein seit vielen Jahren bestehendes Kooperationsprojekt des Instituts für Jazz der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar mit der Jazzmeile Thüringen (Projektmanager Thomas Eckardt) und der Kulturdirektion Weimar (Frau Kirsten Deutsch), gefördert von der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen und dem Studentenwerk Thüringen. Diese mittlerweile international renommierten Meisterkurse werden sowohl …

Weiterlesen

Die Jutta Hipp-Story, nacherzählt von Dietrich Schlegel

[Dieser Text ist in der Printausgabe 4-13 erschienen.] Am 7. April jährte sich zum zehnten Mal der Todestag der Jazzpianistin Jutta Hipp – Anlass für die Saxophonistin Ilona Haberkamp, „Europe’s first lady of Jazz“ und „first white European woman on Blue Note“ mit einer ungewöhnlichen CD zu würdigen. „Cool is Hipp is Cool“, im Februar aufgenommen, von Laika Records produziert und im Mai veröffentlicht, wurde zu einer gelungenen Hommage an eine singuläre Musikerin und Künstlerin, die in der Geschichte des deutschen und europäischen Jazz der Nachkriegszeit einen wichtigen Platz einnahm, nicht zuletzt als für lange Jahre einzige Instrumentalistin in der Männerwelt des Jazz. Unvergessen sind ihre umjubelten Auftritte auf den Frankfurter Jazz-Festivals von 1953 bis 55. Die junge attraktive Frau, in Leipzig geboren und aufgewachsen, 1946 in den Westen geflüchtet, war ein Star. Auch der einflussreiche amerikanische Jazzkritiker Leonard Feather war von ihr beeindruckt, als er sie bei einem Auftritt mit ihrem Quintett in einem Jazzclub in Duisburg ausfindig gemacht hatte. Er lud sie nach New York ein, wo sie Ende 1955 eintraf, monatelang auf ihre Spielerlaubnis warten musste, aber dann ein von Feather vermitteltes …

Weiterlesen