Joe Lovano Trio Tapestry – Garden of Expression  

Was für ein Glück für die Jazzgemeinde, dass der lange Jahre dem Label Blue Note verbundene Saxophonist Joe Lovano immer mal wieder bei ECM auftaucht. Seiner ersten Begegnung mit dem Münchner Label im Trio mit Paul Motian und Bill Frisell aus dem Jahr 2007, folgte 2009 eine Aufnahme im Quartett mit Steve Kuhn, David Finck und Joey Baron. Im Jahr 2019 dann schließlich das ECM Debutalbum von Lovanos Trio Tapestry. Mit der zweiten Veröffentlichung Garden Of Expression folgt nun der nächste, logische Schritt des Trio Tapestry.


Bevor die drei Musiker zusammen kamen, spielten sie eigentlich komplett improvisierte Musik. Carmen Castaldi und Lovano verbindet eine langjährige  Freundschaft die seit Teenagerzeiten besteht. Sie sind zusammen aufgewachsen, besuchten zusammen das Berklee College und spielten über all die Jahre immer mal wieder zusammen. Marilyn Crispell und Lovano lernten sich Mitte der achtziger Jahre kennen, als Crispell gerade in der Band von Anthony Braxton spielte. Die Jazzwelt ist klein, man ist oftmals miteinander verbunden, jammt und spielt, tauscht sich aus und experimentiert gemeinsam.

Bereits das 2019 veröffentlichte Debut Album Trio Tapestry wurde als musikalische Sensation gefeiert. Mit Garden of Expression folgt nun der zweite Genie-Streich des Trios. Auf ihrer zweiten Europa Tournee traten sie im November 2019 am Abend bevor die Aufnahme im Auditorio Stelio Molo RSI in Lugano stattfand, dort live auf. Dieses Konzert war klang- und stimmungstechnisch wegweisend für die dann folgende Aufnahme, die mit entsprechendem Fingerspitzengefühl von Manfred Eicher produziert worden ist. Alle Kompositionen des Albums, wie schon zuvor auf dem Debut Album, stammen aus der Feder von Joe Lovano. Beeindruckend wieviel Raum er mit seinen harmonisch geprägten Stücken für die Entfaltung seiner Mitstreiter schafft. Eine enorme Bandbreite: lyrisch, fast geflüsterte Läufe von Lovanos Saxophon werden erwidert von Crispells einfühlsamem Spiel am Flügel, behutsam ergänzt durch Castaldis durchgehend filigranem Spiel. Man spürt beim Hören der Aufnahme förmlich die Vibes der Musiker.

Tiefgründige Melodien, gefolgt von beseelten Improvisationen lassen den Zuhörer aufmerksam zuhören. Das Album erzeugt eine sagenhafte lyrische Spannung, fein ziselierte Improvisationen wechseln mit behutsamen Gegenlinien, bewusst geführte Dialoge zwischen den Musikern die nie ausufern, sondern immer auf dem Punkt sind und Wesentliches erklingen lassen. Alles in allem ein echter ECM-Klassiker, der wunderbar zur besinnlich winterlichen Jahreszeit passt. Balsam für die Seele!

Text & Fotos:
Thomas J. Krebs

Joe Lovano Trio Tapestry – Garden of Expression                                        

ECM 2685

close

Der tägliche
JazzZeitung.de-Newsletter!

Tragen Sie sich ein, um täglich per Mail über Neuigkeiten von JazzZeitung.de informiert zu sein.

Wir senden keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Anzeige