Justin Kauflin in der Unterfahrt

Quincy Jones presents: … und das Publikum kam und huldigte dem Pianisten Justin Kauflin, der zum ersten Mal in der Münchner Unterfahrt gastierte. Das ehemalige Wunderkind am Klavier und der Violine ­verlor mit 11 Jahren aufgrund einer seltenen Krankheit sein Augenlicht. Der Jazz rettete ihn praktisch und ist seitdem Passion und große Liebe, nicht zuletzt beeinflusst durch seinen ehemaligen Lehrer und Mentor Clark Terry. Gemeinsam mit seinem langjährig vertrauten Drummer Billy Williams und Thomas Fonnesbaek filigran und einfühlsam am Bass, verwandelten die drei den Club in einen swingenden Jazz-Tempel: andächtige Stille bei Solostücken, funkensprühende Soli, mitreißendes Triospiel und quasi als Höhepunkt der Beatles Song „ A day in in the life“ der, letztlich durch Kauflins gefühlvolle Interpretation, in unglaublich dynamischen Jazzgefilden gipfelt. Ein begeisterlicher Abend „… Junge komm bald wieder …“!


Text & Fotos: Thomas J. Krebs

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.