Bühne frei im Studio 2: Konzert zum „Internationalen Tag des Jazz 2017“ im BR-Funkhaus

Der 30. April ist der „Internationale Tag des Jazz“ – ausgerufen wurde er im November 2011 von der 36. Generalkonferenz der UNESCO. Die Generalsekretärin Irina Bokowa konstatierte damals, Jazz mache das Beste aus der Vielfalt in der Welt, Jazz überwinde Grenzen, bringe Menschen zusammen und spreche eine Sprache der Freiheit, die in allen Kulturen von Bedeutung sei. Auch BR-KLASSIK veranstaltet am 30. April 2017 um 20 Uhr im BR-Funkhaus ein Extrakonzert mit Jazz-Künstlern, die ihre Wurzeln in Albanien, Deutschland, Frankreich, Japan, Moldawien und den USA haben. Es wird live im Radio übertragen und per Video-Livestream im Internet auf www.br-klassik.de


UNESCO Botschafter für den interkulturellen Dialog und Schirmherr des „International Jazz Day“ ist der amerikanische Pianist und Komponist Herbie Hancock. In den vergangenen Jahren hat er gemeinsam mit anderen Jazzgrößen Konzerte in Istanbul, Tokio, Paris und im letzten Jahr im Weißen Haus in Washington gefeiert. Musikerinnen und Musiker, Veranstalter, Universitäten und Schulen in aller Welt taten es ihm in den vergangenen Jahren gleich. BR-KLASSIK schließt sich dieser noch jungen Tradition an und holt für dieses Sonderkonzert der Reihe „Bühne frei im Studio 2“ verschiedene Jazz-Bands mit multinationalen Wurzeln auf die Bühne.

Tim Collins: Vibraphonist, Komponist und Bandleader. Foto: BR-Klassik

Der amerikanische Vibraphonist und Komponist Tim Collins (Foto) lebt seit 2010 in München. Er kommt mit enorm swingenden und melodiestarken Kompositionen und seinem mit deutschen Kollegen besetzten Quartett.

Leonid Chizhik, der als klassisch ausgebildeter Pianist in den frühen 1970er Jahren in der Sowjetunion auch eine erfolgreiche Karriere im Jazz starten konnte, ist seit 1994 Professor für Jazz-Klavier an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar und lehrt an der Musikhochschule München. Ebenso wie sein Duopartner, der Saxophonist Florian Trübsbach, der jüngste Professor in der Geschichte des Jazzinstituts. Reminiszenzen an Harlem Stride, Swing, Bebop, Barock und Romantik durchziehen ihre Interpretationen von Jazzklassikern.

Aus Albanien ist die Sängerin Fjoralba Turku nach München gekommen, aus den USA der Gitarrist und Komponist Geoff Goodman. „Katie Cruel“ heißt ihr Duoprogramm nach einem überlieferten, amerikanischen Folksong; sanft und eindringlich zugleich sind ihre Jazzsongs und Adaptionen von Traditionals.

Liebe zur Freiheit und zur Melodie inspiriert den Münchner Trompeter Matthias Lindermayr  zu der Musik seines aktuellen Quartetts mit dem Pianisten Florian Weber, dem aus Frankreich stammenden Saxophonisten Matthieu Bordenave und dem japanischen Schlagzeuger Shinya Fukumori.

Mitwirkende:

Tim Collins Quartet

Leonid Chizhik & Florian Trübsbach

Katie Cruel

Bordenave/Lindermayr/Weber/Fukumori

 

Tim Collins                              Vibraphon

Matthias Bublath                     Piano

Andi Kurz                                Bass

Sebastian Wolfgruber            Schlagzeug

Leonid Chizhik                       Piano

Florian Trübsbach                  Saxophone

Fjoralba Turku            Gesang

Geoff Goodman                     Gitarre

Matthieu Bordenave              Saxophone

Matthias Lindermayr               Trompete

Florian Weber                         Klavier

Shinya Fukumori                    Schlagzeug

 

 Live-Übertragungen: 

BR-KLASSIK  überträgt das Konzert von 20.03 bis 23.00 Uhr live im Radio.

Im Internet ist das Konzert auf www.br-klassik.de im Video-Livestream zu sehen.

Karten-Vorverkauf (ab 24. März 2017)

Euro 20,-, Schüler und Studenten Euro 10,-

BRticket 0800 / 59 00 594 (gebührenfrei), unter br-klassikticket.de

oder München Ticket 089 / 54 81 81 81

 

Weitere Informationen unter www.br-klassik.de

 

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.