+++ Cultoursommer Halle läutet seine Jazz-Woche ein +++ 2. Hömma Jazz Festival in Oberhausen +++ Violinenvirtuose Roy Sandro beim JazzBayreuth +++ Holzkirchen präsentiert Jazz, Blues und mehr

+++ 6. Cultoursommerwoche +++ Auch in seiner zwölften Auflage widmet der Cultoursommer seine letzte Woche traditionsgemäß dem Jazz. Dafür finden sich vom 8. bis 11. August zahlreiche Musiker in Halle an der Saale ein, um das universale Musikfestival mit dem ein oder anderen Standard ausklingen zu lassen. Den Auftakt macht am Mittwoch Soul-Ikone Angelika Weiz, die in den 80er Jahren zur beliebtesten Jazz-Sängerin der DDR gewählt wurde und sich nun mit Kollegen wie Chris Lewis, Charlie Eitner und Topo Gioia zusammenschließt. Am Donnerstag werden die Besucher von der fünfköpfigen Combo Java Five – The Art Of Vocal Swing empfangen, bevor Stephan Bormann und Thomas Fellow alias Hand On Strings mit experimentierfreudigen Gitarrendialogen das Wochenende einläuten. Das Abschlusskonzert am Samstagabend bestreitet die Inkspot Swing Band feat Domenica Pottel, die Werke ihres aktuellen Albums „Satin Doll“ vorstellt. http://www.cultoursommer.de/   +++ Hömma Jazz Festival Oberhausen +++ Zum zweiten Mal möchte das Hömma Jazz Festival in Oberhausen seine Besucher vom 12. bis 16. September mit einer Fülle an Acts zum beschwingten Mitjazzen animieren.  Zu Beginn tritt am Mittwoch Trompeter Markus Stockhausen mit seiner aktuellen Formation Quadrivium die Bühne, um …

Weiterlesen

25 Jahre Jugend-Jazzorchester Sachsen: Three Atmospheres – A Suite for Large Ensemble

Seit 25 Jahren vereint das Jugendjazzorchester Sachsen (JJO) die talentiertesten Nachwuchsjazzer des Landes in einer Bigband. Egal ob traditionellen Swing, funkige Beats oder moderne Grooves – wenn diese 20-30 jungen Leute auf der Bühne stehen, bleibt kein Fuß und kein Kopf ruhig. Anlässlich des 25jährigen Jubiläums dieses Auswahlensembles entsteht eine Suite für large ensemble aus Kompositionen für einen unkonventionellen Klangkörper, in dem sich die Wiederkehr musikalischer Elemente und Motive wie ein roter Faden durch eine Genre übergreifende Stilistik zieht. In der musikalisch auf „Interpretation, Improvisation und elektronische Verfremdung“, ebenso wie gesellschaftlich auf „Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft“ Bezug genommen wird. Die Kompositionen, speziell für dieses Ensemble geschrieben, verbinden den Gestus klassischer Musik mit Raum für Improvisationen; Sequenzen mit orchestral filmmusikalischem Charakter ergänzen sich mit elektronischen Soundscapes. Gleichermaßen ein Hybrid wie die Besetzung des Klangkörpers erzeugen die Kompositionen eine atmosphärisch dichte Stimmung, die unweigerlich Bilder von großer Kraft und Tiefe entstehen lassen. Das JJO hat sich dazu ausgewählte Gäste aus dem Landesjugendorchester Sachsen eingeladen. Erstmals werden junge Musiker beider Landesensembles (die in Trägerschaft des Sächsischen Musikrates betreut werden) gemeinsam in dieser ungewöhnlichen Besetzung musizieren! Zu einer verschmälerten …

Weiterlesen

1. Jazz–Avantgarde–Schüler–Festival in München

Im 20. Jahr seines Bestehens geht das ICI-Ensemble (International Composers and Improvisers Ensemble Munich)  neue Wege und mischt sich in die Jazz-Pädagogik ein. Gemeinsam mit der Big Band des Pestalozzi Gymnasiums und der Little Big Band des Feodor-Lynen-Gymnasiums gestaltet das ICI-Ensemble im Anschluss an einen Workshop-Tag im Theater HochX in München diesen unkonventionellen und spannenden Konzertabend. Das repetitive Erlernen von historischen Stücken bestimmt leider auch in der Musikpädagogik die Praxis. Der Kreativ-Beitrag hat im Lehrplan, weder in musikalischen noch außermusikalischen Zusammenhängen seinen Platz. In der Jazzpädagogik verhält es sich nicht viel anders. Die Konsequenzen daraus, dass Jazz sich weiterentwickelt hat, werden aber nicht gezogen und man kommt im Betrachten der Jazz-Entwicklung kaum über das Jahr 1965 hinaus. Das Gespenst „Free Jazz“ geistert umher und scheint zu beunruhigen. Unter dem Titel „Was geschah nach 1960? – Praktischer Workshop zu neuen Spielformen im Jazz“ wird aus diesem Grund der Frage „Was ist Kreativität?“ auf den Zahn gefühlt. Es sollen neue Klangmöglichkeiten erschlossen und rythmische Konzepte entwickelt werden, neue, erfrischende Spielmöglichkeiten, jenseits der üblichen Noten-Lese-Praxis. Geleitet wird der Workshop von den Dozenten Christofer Varner und Markus Heinze. Varner …

Weiterlesen

+++News+++ UDJ wählt Saxofonistin & Komponistin Christina Fuchs in den Vorstand+++Jazz Award in Gold für Quadro Nuevo & Cairo Steps+++Internationales Jazz Weekend Unterföhring+++

Union Deutscher Jazzmusiker wählt Kölner Saxofonistin und Komponistin Christina Fuchs in den Vorstand Bei einer Mitgliederversammlung im Rahmen der jazzahead! 2018 in Bremen wurde die Jazzmusikerin Christina Fuchs am 21. April als Nachfolgerin von Silke Eberhardt in den Vorstand der UDJ gewählt. „Wir schätzen uns glücklich, mit Christina Fuchs eine ebenso berufspolitisch erfahrene wie künstlerisch renommierte Kollegin im Vorstand zu begrüßen“, sagte Nikolaus Neuser, Vorsitzender der Union Deutscher Jazzmusiker. Ursprünglich studierte die 1963 in München geborene und in Freiburg aufgewachsene Saxofonistin Germanistik und Geschichte. Schließlich studierte sie jedoch Komposition bei Joachim Ullrich und Siegrief Koepf in Köln. Ab 1999 setzte sie ihre Studien in New York bei Maria Schneider, Jim McNeely und Michael Abene, sowie George Russell in Boston fort. Fuchs wurde mit nationalen und internationalen Kompositionspreise wie dem WDR Jazzpreis 2014 ausgezeichnet. Sie arbeitete in Leitungsfunktion mit der NDR und der WDR Big Band, lange Jahre mit dem United Women’s Orchestra sowie dem Christina Fuchs/Soundscapes Orchestra. Für den WDR hat Christina Fuchs etliche Filmmusiken geschrieben.  Als Saxofonistin und Klarinettistin leitet sie federführend die Ensembles „No Tango Quartet“, „No Tango & Strings“, „Flux Music“ und …

Weiterlesen

Alexander Bühl ist Jazz-Preisträger des Landes Baden-Württemberg – Bernd Konrad erhält Jazz-Ehrenpreis

Alexander Bühl ist Landesjazzpreisträger 2018 Der Saxophonist Alexander Bühl ist Jazz-Preisträger des Landes Baden-Württemberg 2018. „Alexander Bühl, der von John Coltrane, aber auch von Lester Young und Stan Getz beeinflusst ist, gehört mittlerweile zu den wichtigsten neuen Tenorsaxophonisten in Deutschland“, sagte die baden-württembergische Kunststaatssekretärin Petra Olschowski bei der Bekanntgabe des Preisträgers. „Er ist ein erfindungsreicher Saxophonist mit glänzender Technik und melodischem Einfallsreichtum. Er vereinigt vielfältige Einflüsse in seinem persönlichen Stil, die ihn – gepaart mit Geschmacksicherheit, dramatischem Gespür sowie einer perlenden Leichtigkeit – zu einer spannenden jungen Musikerpersönlichkeit machen. Die Jury unter Vorsitz von Prof. Bernd Konrad stellte fest: „Der Saxophonist und Komponist Alexander Bühl ist ein Musiker, der in vielfältigen Formationen arbeitet. In kleinen Besetzungen sowie in Big-Bands gelingt es dem Saxophonisten, durch packende Improvisationen und durch interessante, spannende Kompositionen das Publikum und die Fachwelt zu begeistern“. Bereits vor seinem Studium an der Hochschule für Musik Nürnberg spielte Bühl im „Landesjazzorchester Baden-Württemberg“ unter der Leitung von Bernd Konrad und gewann später das „Skoda-Stipendium“ für das„Bundesjazzorchester“, mit dem er Tourneen nach Südafrika und Indien unternahm. 2017 erschien seine zweite Sextett-CD „All About Gershwin“, die sich …

Weiterlesen

+++ News +++ 23. Hildener Jazztage +++ Candy Dulfer und Stefanie Heinzmann bei „Worms: Jazz & Joy” +++

+++23. Hildener Jazztage vom 29.5.–3.6.2018+++ Seit mehr als 20 Jahren stehen bei den Hildener Jazztagen hochtalentierte Newcomer, routinierte Meister ihres Fachs und internationale Stars auf der Bühne, die dem Publikum ein breites Spektrum unterschiedlichster Klangwelten eröffnen. Auch für dieses Jahr versprechen die Veranstalter wieder Hörgenuss pur. Im Folgenden eine Programmübersicht: Dienstag, 29. Mai Traditionsgemäß startet das Festival um 20.00 Uhr im Kunstraum Gewerbepark-Süd an der Hofstraße 64 mit einem Sonderkonzert: Das „Pablo Held Trio“ gilt derzeit eine der lebendigsten Formationen des europäischen Jazz. Mittwoch, 30. Mai Von 19.15 Uhr bis 19.55 Uhr präsentieren die Teilnehmer des Jazzworkshops der Musikschule Hilden ihr musikalisches Können gemeinsam mit ihren Dozenten im Heinrich-Strangmeier-Saal an der Gerresheimer Straße 20. Ab 20 Uhr interpretiert das Tobias Hoffmann Trio Klassiker und Standards aus verschiedenen Epochen. Ab 21.30 Uhr gibt sich dann H A U S, die Formation um den Vibraphonisten Matthias Haus, die Ehre. Donnerstag, 31. Mai Beim „Jazz im Park“, im „Wohnstift Haus Horst“ an der Horster Allee 12 treffen ab 15 Uhr flinke Finger auf flinke Füße: Kongenial begleitet vom Martin Sasse Trio rockt Stepptänzerin Pia Neises mit großer Leidenschaft  …

Weiterlesen
Jugend Jazzt Wertungsspiele in Potsdam. Foto: Hufner - Tierisch (Hamburg)

Preisträgerkonzert des Wettbewerbs „Jugend jazzt“ im domicil in Dortmund

Am 16. Februar 2018 um 19.30 Uhr zeichnen Staatssekretär Klaus Kaiser (Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW) und Bürgermeister Manfred Sauer (Stadt Dortmund) im Jazzclub „domicil“ die Preisträger des diesjährigen Wettbewerbs „Jugend jazzt“ aus. Beide überreichen die Urkunden im Rahmen eines Konzerts in der traditionsreichen Jazzspielstätte. Für den ersten Konzertteil treten die Solisten des Wettbewerbs miteinander und mit Musikern aus der Rhythmusgruppe des Jugendjazzorchesters NRW zu Bands zusammen, die nicht nur ihre Virtuosität, sondern auch ihre spontane Freude am Zusammenspiel unter Beweis stellen. Den zweiten Teil des Konzerts gestaltet das Jugendjazzorchester NRW mit Höhepunkten aus seinem aktuellen Programm. Ausgezeichnet werden als bestes Jazzorchester des Wettbewerbs die Nachwuchs-Big Band der Kunst- und Musikschule Brühl unter Leitung von Elmar Frey und Jan Schreiner. Für die besten solistischen Leistungen in einer Big Band werden Björn Beier (Posaune und Komposition, „JazZination“, Gesamtschule Iserlohn) und Marc Hewitt (Sousaphon, „Footprints SL“, Musikschule Lüdenscheid) geehrt. Den Förderpreis der „Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung“ erhält die Big Band-Klasse der 6. Jahrgangsstufe der Gesamtschule Iserlohn unter Leitung von Hermann Dörnen, die jüngste Band des Wettbewerbs. Einen Sonderpreis erhält der Posaunensatz der Big …

Weiterlesen

+++ News +++ Jazz im Audi Forum Ingolstadt: The Uptown Jazz Orchestra feat. Sandro Roy +++ Internationales Jazzfestival BINGEN·SWINGT vom 22.-24. Juni 2018+++

+++Jazz im Audi Forum Ingolstadt: The Uptown Jazz Orchestra feat. Sandro Roy+++ Farbenreiche Arrangements und virtuose Soli: Mit The Uptown Jazz Orchestra gastiert am Donnerstag, 22. Februar, eine der renommiertesten süddeutschen Big Bands im Audi Forum Ingolstadt. Die Formation um Leader Franz Weyerer kommt gemeinsam mit dem jungen Geiger Sandro Roy in das Audi museum mobile. The Uptown Jazz Orchestra gilt als authentischer Transporteur des „Great American Songbook“ – von der Swing-Vergangenheit in die von Pop, Remixes und Lounge dominierte Gegenwart. Das  Ensemble um Trompeter Franz Weyerer tritt im Audi museum mobile zusammen mit dem Geiger Sandro Roy auf. Die Bandbreite des im Jahr 1994 in Augsburg geborenen Roy reicht von amerikanischem Bebop über latein­amerikanische Bossa nova bis hin zu ungarischem Czárdás. www.audi-mediacenter.com   +++Internationales Jazzfestival BINGEN·SWINGT 22.-24.06.2018+++ Mit dem diesjährigen Fokus auf der Gitarre lässt BINGEN·SWINGT am letzten Juni-Wochenende sehr unterschiedliche Saiten anklingen – natürlich! Ist die Gitarre doch fraglos eines der vielfältigsten Instrumente im Jazz: Mal kommt sie akustisch daher, mal elektronisch, mal als Solist, mal als Teil der Rhythmus-Gruppe, mal ist sie offen gestimmt, mal modal, mal hat sie sechs Saiten, mal …

Weiterlesen
Jazz News. Foto: Hufner

WDR Big Band: Zwei Grammy-Nominierungen für CD „Homecoming“

Pressemeldung des WDR:  Die WDR Big Band Köln hat erneut Chancen auf den GRAMMY. In der Kategorie „Best Large Jazz Ensemble Album“ ist die WDR Big Band für die CD „Homecoming“ nominiert. Zudem erhielt Vince Mendoza, „Composer in Residence“ der WDR Big Band, für die Komposition „Choros # 3“ aus der CD „Homecoming“ eine Nominierung in der Kategorie „Best Instrumental Composition“. Der amerikanische Arrangeur Vince Mendoza ist seit vielen Jahren eng mit der WDR Big Band verbunden, er fühlt sich „als Teil der Familie“. Gekrönt wurde die Kooperation mit der WDR Big Band durch mehrere internationale Auszeichnungen, unter anderem gab es 2007 einen GRAMMY für die gemeinsame CD-Produktion „Some Skunk Funk“. Mendoza kennt die WDR Big Band bestens: Er weiß, wie er mit seinen versierten Arrangements das Klangspektrum des Ensembles voll ausreizen kann und welchem Bandmitglied er wann welches Solo auf den Leib schneidern kann. Seit seiner Ernennung zum „Composer in Residence“ im vergangenen Jahr, wurde die Zusammenarbeit zwischen der WDR Big Band und dem amerikanischen Arrangeur noch einmal intensiviert. Zuletzt schrieb Mendoza die Orchesterarrangements für das beim Publikum gefeierte Projekt „For WDR Big Band …

Weiterlesen

Wo der Jazz tanzt: die 41. Leipziger Jazztage haben begonnen

Mit ihrem Konzept verfolgen die Leipziger Jazztage eine kluge Doppelstrategie: Neue Spielstätten im gesamten Stadtgebiet erweitern die Wahrnehmbarkeit des Traditionsfestivals und erschließen neue Publika. Trotz lokaler Ausprägung mutieren die Jazztage deswegen aber nicht zum harmlosen Stadtfest, sondern bieten das gewohnte – und auch erwartete – Qualitätsprogramm erster Güte. Auf den 41. Jazztagen geben sich internationale Stars wie Pat Metheny (21.10.), Dominic Miller (19.10.) oder Miroslav Vitous die Klinke in die Hand. Bekannte Namen prägen das Programm, aber man kann auch echte Entdeckungen machen, wie auf den Konzerten der beiden Preisträgerbands. Die Big Band „Jazzrausch“ von Bandleader Roman Sladek, der für sein innovatives Konzept mit dem BMW Welt Young Talent Jazz Award 2017 ausgezeichnet wurde, spielte bereits dieses Wochenende. Das Quintett des Leipziger Schlagzeugers Philipp Scholz, der 2017 den Jazznachwuchspreis der Marion Ermer Stiftung erhält, wird am 17. Oktober im UT Connewitz zu hören sein. Während der zehn Festivaltage bis zum 21. Oktober bewegen sich die Jazztage mit 22 Konzerten, Film, Vortrag, Kino und DJ Set höchst unterhaltsam und anspruchsvoll zugleich zwischen Innovation und  Tradition. Im Folgenden einige Impressionen vom ersten Festivalwochenende. Der alte Westen Leipzigs …

Weiterlesen