Apr 072011
 
3/4 Moers Festival + 1 x Helge = gut gespart!

Was sich bereits beim letzten Festival 2010 angedeutet hat, wurde im letzten Sommer Gewissheit. Am Pfingstwochenende ist es dann soweit: Das Moers Festival wird bei seiner 40. Ausgabe um einen Tag gekürzt und wird nur noch über drei Tage ausgerichtet. Aus Sicht von Veranstaltern und Stadtverwaltung ein überlebensnotwendiger Kompromiss, da das Festival zur Gänze auf der Kippe gestanden hat. Anzeigen   Der vierte Tag fällt dabei allerdings nicht einfach weg, denn der Künstlerische Leiter des Moers Festivals Reiner Michalke hat das Kunststück [… mehr]

Mrz 312011
 
Malefiz, wo ist der Jazz-Benefiz?

Nach den Katastrophen in Japan rühren sich langsam die Künstler der Welt und organisieren Benefizkonzerte, um den Erdbeben- und Tsunami-Opfern zu helfen. In New York wird am 9. April ein von John Zorn organisiertes Konzert stattfinden, bei dem auch Lou Reed auflaufen wird. Auch in anderen Ländern und Städten gibt es Konzerte, in Deutschland sind es vor allem Initiativen klassischer Konzerthäuser, Ensembles und Musikhochschulen, die Geld für Hilfsorganisationen einspielen, die in Japan aktiv sind. Die Popbranche hat sich mit dem Charity-Album „Songs [… mehr]

Mrz 202011
 

Das Nachrichtenmagazin Der Spiegel attestierte seiner Musik kürzlich ein „emotionales Vakuum“. Das ist erstens gemein und zweitens ungerecht. Denn Till Brönners Musik hat durchaus einen emotionalen Inhalt: die Melancholie. Eine sanfte Verzweiflung darüber, dass die große Zeit von Bebop und Cool doch schon eine Weile zurückliegt. Ein wehmütiges Gefühl des Zuspätkommens. Und dagegen, so Brönner, „spielt man eben an“. Für Brönner ist Jazz also eine nostalgische, melancholische Stimmung: „Regnerische Nacht“ und „einsamer Drink“, das sind die Assoziationen, die ihm zum Jazz einfallen. [… mehr]

Mrz 182011
 
Die Finalisten des BMW Welt Jazz Award 2011

Die Jury hat entschieden. Die Wahl für die Finalisten des BMW Welt Jazz Award 2011 ist auf Wanja Slavin Lotus Eaters und Nils Wogram’s Root 70 gefallen. Sechs Bands haben zwischen Januar und März 2011 mit jeweils einem Konzert im Doppelkegel der BMW Welt um den Finaleinzug gespielt. Dabei haben sich die beiden Ensembles durchgesetzt und werden nun am 9. April 2011 im Auditorium der BMW Welt gegeneinander antreten. Die Siegprämie ist mit 10.000 € stattlich und vergleichbar mit der beim Neuen [… mehr]

Jazzfestivals im März

 Posted by on 15. März 2011  Blog  No Responses »
Mrz 152011
 
Jazzfestivals im März

Der März sieht wieder einige Jazzfestivals in Deutschland: Im Süden der Klassiker, die Internationale Jazzwoche Burghausen und in München die interdisziplinären Festivals Jazzlines (27. März – 7. April) und ffAT (17.–19. März) im Südwesten das Jazzfestival St. Ingbert (18.–27. März), im Norden und Nordosten die Jazztage Emsdetten (17.–19. März) und der Neubrandenburger Jazzfrühling (23.–27. März), im Osten das LeipJazzig-Festival (24.–27. März) und quer durch Deutschland nach Österreich in 13 Städten und 14 Clubs die Club-Tour Brit-Jazz Week (14.–20. März; 21.–27. März).

Mrz 142011
 
[em] gewinnt den Neuen Deutschen Jazzpreis 2011

Wer hätte das gedacht… [em] – das Trio von Michael Wollny (p), Eva Kruse (b) und Eric Schaefer hat in Mannheim den Neuen Deutschen Jazzpreis gewonnen. Michael Wollny konnte sich dabei auch den Maritim-Solistenpreis sichern. Dieses Ergebnis ist in etwa so überraschend wie der Gewinn der Champions-League für den FC Barcelona in dieser Saison, gepaart mit einer Ehrung von Lionel Messi als bestem Spieler des Turniers. Im Fußball ist noch eine Überraschung möglich, beim Jazzpreis hat der Favorit gesiegt. Außerdem waren beim [… mehr]

Mrz 062011
 

In der Musikkritik gibt es Texte, die ob ihrer Hellsichtigkeit und Sprachgewalt in die Ewigkeit eingehen werden. Ich denke an Nietzsches Wagner-Kritik, Adornos „Philosophie der neuen Musik“ oder Ekkehard Josts Studie zum Free Jazz. Auch Lars Langenaus Bericht von Jamie Cullums Auftritt im Circus Krone gehört dazu (November 2010, Süddeutsche Online). Denn selten ist es einem Musikschriftsteller gelungen, einen Musiker in so wenigen Zeilen mit so vielen Tieren zu vergleichen: einem Känguruh [sic, alte Rechtschreibung!], einem energiegeladenen Floh und, ja: „Es hätte [… mehr]

Eldar the Kid

 Posted by on 26. Februar 2011  Blog  No Responses »
Feb 262011
 

Er ist einsam, aber schneller. Der aktuelle Revolverheld des Jazzpianos heißt Eldar Djangirov und kommt aus Kirgisistan, einem wilden Berg- und Steppenland. Es ist kein Zufall, dass Eldar meist allein auftritt: Seine Partner erlagen seinen Tonsalven und blieben irgendwo zwischen Schnee und Steppe auf halber Strecke liegen. Es heißt, sein Vater sei Ingenieur, die Mutter Musikwissenschaftlerin, ihr gemeinsames Projekt ist Eldar, die Klaviermaschine. Schnellschütze Eldar the Kid lebt jetzt in Kansas City, wo tödliche Pistolen- und Musikerduelle eine lange Tradition haben. Thomas [… mehr]

Feb 242011
 
BuJazzO erstmals unter weiblicher Führung

Neuigkeiten zum Gender-Thema „Frauen im Jazz“: Historisches tut sich beim BuJazzO. Während seiner 47. Arbeitsphase (6.–13. März) in Trossingen wird das Ensemble zum ersten Mal von einer Frau geleitet. Die Berliner Komponistin und Dirigentin Maria Baptist hat das Sagen bei der unter dem Titel „City Grooves“ stehenden Probenwoche.

Bix? Sagt mir nix!

 Posted by on 19. Februar 2011  Blog  No Responses »
Feb 192011
 

In der Jazzsendung von WDR3 wird heute einer interessanten Frage nachgegangen: Was wissen Jazz-Studenten an europäischen Hochschulen über die Jazz-Geschichte? Offenbar gar nicht mal so viel. Müssen aber junge Trompeter heutzutage noch wissen, wer Bix Beiderbecke war? Muss ein junger Pianist, der spielen will wie Michael Wollny, auch James P. Johnson kennen? Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass an Jazzinstituten die Jazz-Geschichte-Vorlesungen oft genug als Notwendigkeiten angesehen werden, die den Studenten davon abhalten, Achtelketten und Akkordfolgen zu üben. Besonders gilt dies [… mehr]