+++ news +++ 100. Konzert der JazzIt! Reihe in Germering +++ Night Club im Mai: New York im Bayerischen Hof +++

Am 6. Juni 2019 feiert die Konzertreihe „JazzIt!“ in Germering ihr 100. Konzert mit dem israelischen Pianisten Omer Klein. Neben Modern Jazz lässt er auch Elemente aus der traditionellen Musik seiner Heimat in seine Musik einfließen.


„JazzIt!“ wurde 2007 von der Stadthalle Germering ins Leben gerufen. In sieben Konzerten pro Jahr, für die auch ein Karten-Abonnement erhältlich ist, spiegelt sie eine große Bandbreite des modernen Jazz wider, von groovendem Mainstream-Jazz bis Avantgarde und World-Jazz. Künstlerischer Berater ist Jazz-Autor Hans-Jürgen Schaal. Die Konzerte von „Jazz it!“ finden im Amadeussaal der Stadthalle statt, wo mit Bistrobestuhlung, Kerzenlicht und Bewirtung für echte Wohlfühlatmosphäre gesorgt ist. In diesem Jahr werden nach dem Solo-Auftritt von Omer Klein Quartette und Quintette zu Gast sein. Das Ensemble ToneGallery mit Steffen Weber am Saxofon, Bastian Ruppert an der Gitarre, Thomas Stabenow am Kontrabass und Holger Neswada am Schlagzeug wird im Juli sein Album-Projekt „Do Lennie Tristano“ (LAIKA Records) präsentieren – eine „Verbeugung“ vor dem Pianisten Tristano mit Kompositionen von Tristano selbst, Lee Konitz, Warne Marsh und Saxofonist Weber. Im September wird dann Trompeter Martin Auer mit seinem Quintett, bestehend aus Jan Eschke (p), Florian Trübsbach (sax), Andreas Kurz (b) und Bastian Jütte (dr), zu Gast sein. Das Free-Bop Quintett „Die Enttäuschung“ im Oktober mit Rudi Mahall (Cl), Axel Dörner (tr), Jan Roder (b), Michael Griener (dr) und Christof Thewes (tb) wird das Germeringer Publikum sicher nicht enttäuschen. Zum Jahresabschluss gibt es am 20. Dezember Eigenkompositionen des Klarinettisten Simon Wyrsch mit einer Mischung aus Blues, Swing, Bop, Bossa Nova, Modern Jazz und Funk zu hören.

Night Club im Mai: New York im Bayerischen Hof

Im Night Club des Bayerischen Hofs sind im Mai wieder internationale Künstler in der Reihe „Jazzin‘ The Night Club“ und bei „New York im Bayerischen Hof“ zu Gast. Zu den Highlights zählen das Cornelius Claudio Kreusch Trio, das Hamilton de Holanda Trio, Jean-Paul Bourelly, die Dominic Miller Band und „The Art of the Quartet“ mit Kenny Werner, Peter Erskine, Benjamin Koppel und Scott Colley.

Cornelius Claudio Kreusch. Foto: Thomas J. Krebs

Am Mittwoch, 1. Mai 2019 kommt Cornelius Claudio Kreusch in den Night Club. Der Jazz-Pianist und Komponist arbeitete bereits mit Herbie Hancock, Bobby McFerrin, Salif Keïta, Kenny Garrett, Bobby Watson, Greg Osby und vielen anderen bedeutenden Jazz Musikern. Ursprünglich klassisch ausgebildet bei Schülern von Francis Poulenc und Vladimir Horowitz, studierte er eng mit Charles Mingus‘ legendärem Pianisten Jaki Byard, und schloss seine Studien am Berklee College of Music und der Manhattan School of Music mit Auszeichnungen ab. Der Pianist war Gewinner in der International Songwriting Competition in der Kategorie Jazz und gibt weltweit Konzerte, vom Montreux Jazz Festival bis zum Blue Note in New York, spielte in klassischen Konzertreihen, und tourte in vielen Ländern, von Indien bis Cuba bis Saudi Arabien. Cornelius Claudio Kreusch hat bereits mit den verschiedensten Trios im Nightclub gespielt, so z.B. mit Anthony Cox und Marvin “Smitty” Smith, sowie James Genus und Terri Lyne Carrington, als auch mit Anthony Cox und Will Calhoun. Erstmalig kommt er nun mit seinem seit vielen Jahren wie telepathisch eingespielten Afro-Jazz-Funk-Power-Trio feat. Zaf Zapha (electric bass) und Maxime Zampieri (drums, percussion) in den Nightclub. Das aktuelle Album heißt „Black Mud Sound – Live in New York City“.

Eine Woche später, am 7. Mai 2019 ist das Hamilton de Holanda Trio in der Reihe „New York im Bayerischen Hof“ zu Gast. De Holanda ist in seinem Heimatland Brasilien ein Super-Star. Sein Markenzeichen: Vielseitigkeit, Virtuosität, Ernsthaftigkeit, Spielfreude und seine 10-seitige Mandoline. Wie nur wenige Musiker überbrückt er mit Leichtigkeit unterschiedlichste Genres: von den brasilianischen Wurzeln des Bossa, Samba, Choro über Jazz, Pop und Rock hin zur Klassik. Hierzulande wurde er durch seine Zusammenarbeit mit dem italienischen Pianisten Stefano Bollani bekannt, mit dem er das Album „O Que Sera“ (ECM) einspielte. Im Bayerischen Hof wird er von Akkordeonist Marcelo Caldi und dem Percussionisten Thiago Serrinha begleitet.

Am 14. Mai 2019 darf sich das Night Club Publikum auf den Gitarristen Jean-Paul Bourelly mit seinem neuen Trio „Kiss the Sky“ freuen. Bourelly, geboren in Chigao, lebt inzwischen in Berlin. Mit dem ebenfalls in Berlin lebenden US-Schlagzeuger Kenny Martin und dem Bassisten Darryl Taylor aus Houston, stellt er die afroamerikanische Musik in den Mittelpunkt, die ihn als Gitarristen seit frühester Kindheit geprägt und begleitet hat: den Blues in seiner elektrifizierten Spielform.

Ende Mai kommen dann noch die etwas größeren Ensembles in den Bayerischen Hof: Am 27. Mai ist die Dominic Miller Band im Rahmen ihrer Release-Tour zum neuen Album „Absinthe“ (ECM) zu Gast. Dominic Miller, besser bekannt als Stings treuer Gitarrist und Kumpel ist auch ein sehr erfolgreicher Solo-Künstler. Er hat bereits neun Alben unter eigenem Namen veröffentlicht. „Absinthe“ ist bereits das zweite Album, das er beim renommierten deutschen Jazz-Label ECM Records veröffentlichte. Mit dem neuen Album fügt er einen weiteren Höhepunkt in seine Solo-Diskographie hinzu. Er hat dabei einen faszinierenden Soundmix aus Jazz, Pop, akkustischem Folk, zeitgenössischer Klassik, Latin und Tango Elementen gebastelt.

Am 29. Mai kommt dann mit „The Art of the Quartet“ eine All-Star-Band, die aus vier vielseitigsten Jazzmusikern der Spitzenklasse besteht. Zusammen wollen sie das Potenzial der klassischen Jazz-Quartett-Formation verfeinern. Seit fast einem Jahrzehnt verbindet den Saxophonisten Benjamin Koppel und den ikonischen amerikanischen Jazzpianisten Kenny Werner, einer der bedeutendsten europäischen Jazzsolisten, eine lange und fruchtbare Zusammenarbeit. Ihre gemeinsame Arbeit umfasst mehr als 10 Alben, darunter das vielgelobte Duoalbum „Walden“ und ein Album ihres Kollektivs „Coalition“ mit Lionel Loueke und Miguel Zenon. Benjamin Koppel hat seit 2012 mehrere Alben mit dem Trio-Kollektiv hec mit Schlagzeuger Brian Blade und Bassist Scott Colley aufgenommen. Koppel und Schlagzeuger Peter Erskine veröffentlichten 2011 zusammen das Album „One Two Three Four“. Alles in allem kennen sich diese vier Musiker mehr als gut und sind sowohl musikalisch als auch persönlich eng miteinander verbunden. Es ist daher nur natürlich, dass sie mit „The Art of the Quartet“ eine neue Band gründeten, die sowohl bei den Musikern als auch beim Publikum sehr beliebt ist.

Weitere Informationen

Beitragsbild: Cornelius Claudio Kreusch. Foto: Thomas J. Krebs

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.