35. Kemptener Jazzfrühling in den Startlöchern

Der Countdown läuft – am Samstag, 27. April, startet in Kemptens Innenstadt mit zahlreichen Gratiskonzerten der 35. Kemptener Jazzfrühling. Dabei hoffen die Programmacher des Kleinkunstverein Klecks e.V., dass ihnen auch dieses Jahr der Wettergott hold sein wird und sich auf Straßen und Plätzen musikbegeisterte Menschen tummeln, die sich auf das neuntägige Festival einstimmen.


Für fast alle Veranstaltungen sind noch Karten zu haben. Auftakt und Schlussakkord des Jubiläums-Jazzfrühling setzen zwei Konzerte im großen Saal des Stadttheaters. Mit Marius Neset und seinem Quintett sowie der 19-köpfigen „bayerischen kammerphilharmonie“ ist den Bookern ein außergewöhnlicher Coup gelungen. Bringen die Künstler doch das eigens für diesen Jazzfrühling erarbeitete Werk „Viaduct“ auf die Bühne.

Jazz-Posaunistin Reut Regev Foto: Carsten Fleck

Zum Ende des Festivals am Samstag, 4. Mai, breiten der Geigen-Virtuose Jean-Luc Ponty und seine Tochter, die Pianistin und Singer-Songwriterin Clara Ponty, imStadttheater einen schillernden Klangteppich aus. Wer eher Clubatmosphäre bevorzugt, kommt beim Musikerfrühstück und bei den Abendveranstaltungen in der Brauereigaststätte „Zum Stift“ auf seine Kosten. Unter anderem entführt dort das Duo „CLEO & Jan Luley“ in den mitreißenden Strudel aus Swing, Blues und Soul. Die Liebhaber des zeitgenössischen Jazz hören im THEaterOben (THEO) mit „Otis Sandsjö meets ENEMY“ Jazz, der einen aufschlussreichen Blick hinter die Noten öffnet. Reut Regev, eine in Israel geborene Posaunistin, und ihre Mitmusiker zeigen auf der Bühne im THEO kraftvolle Präsenz mit ihrem von Rock, Funk und Blues beeinflussten Klangkosmos „Reut Regev’s R*time“.

In rein akustisch ausgerichteten Konzerten agieren die Künstler bei den „AÜW-Jazzperlen“ ganz ohne Strom. Für den schönen Veranstaltungsort direkt an der Iller wurden das „Daniel Karlsson Trio“ aus Schweden und die international besetzte Band „Scopes“ engagiert. Mit der beliebten jazzNacht, Konzerten im Parktheater und im Künstlerhaus in Kempten, haben die Programmmacher ein Angebot geschaffen, das zu attraktiven Preisen den Zugang zum Jazz ermöglichen soll. Auch dieses Jahr steht wieder der spannende Jazzfrühling-Wettbewerb an, bei dem vier ambitionierte Bands gegeneinander antreten, um als ersten Preis eine fertig organisierte Tour durch bayerische Clubs zu gewinnen. Der Kleinkunstverein Klecks e.V. feiert dieses Jahr ein kleines Jubiläum. Vom 27. April bis 5. Mai geht er über die Bühne – der nunmehr 35. Kemptener Jazzfrühling. Die Veranstalter zeigen mit der Auswahl der Konzerte erneut, dass Jazz lebt und sich entwickelt. Von New-Orleans-Jazz, Blues und Gipsy Jazz über Chanson, Afrobeat, Swing und Dance Pop bis hin zu akustischem Jazz ist ein vielfältiges Programm entstanden, das den Facettenreichtum einer Musik widerspiegelt, die sich schwerlich auf einen einzigen Stil festlegen lässt. Übrigens profitieren die Konzertbesucher auch heuer wieder von attraktiven Rabatten. Für ganz Unersättliche lohnt sich allemal das Festivalticket.

Weitere Informationen

Beitragsbild: Scopes (Tony Tixier, Mathias Ruppnig, Tom Berkmann und Ben van Gelder) Foto: Manuel Schaffernak

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.