Un son d’argent – Géraldine Laurent Quartett beim BMW Welt Jazz Award in München

In Frankreich und den USA hochgelobt und ausgezeichnet, in Deutschland fast noch ein unbeschriebenes Blatt: Die französische Saxophonistin Géraldine Laurent. Das hat sich mit ihrer fulminanten Konzert-Matinee im Doppelkegel der BMW Welt ziemlich sicher geändert. Die schweigsame Künstlerin aus Niort machte nicht viel Worte, aber viele Töne – und zwar jeder einzelne schöner, silberner und berührender als der nächste.


Géraldine Laurent kam schon mit 13 Jahren auf das Konservatorium ihrer Heimatstadt Niort. Später begleitete sie namhafte Künstler wie Aldo Romano, Antoine Hervier und die Sängerin Romeyn Adams Nesbitt, bevor sie mit eigenen Projekten in Frankreich große Bekanntheit erlangte. 2007 zierte ihr Bild die Titelseite der New York Times.

Mit ihrem Programm „At Work“ stellt Géraldine Laurent zusammen mit dem Pianisten Paul Lay, dem Bassisten Yoni Zelnik und dem Schlagzeuger Donald Kontomanou vor allem Eigenkompositionen vor, die in der Tradition großer Jazzlegenden stehen und zugleich ihre eigene unverkennbare Note aufweisen. Die stilistische Bandbreite reicht von Bebop über lyrische Balladen bis zu groovendem Funk. Als Zugaben-Schmankerl für die Frühaufsteher in der BMW Welt spielte sie „Goodbye Pork Pie Hat“ von Charles Mingus als einzigen Standard in einer charmanten Version im Duo mit dem Kontrabass.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.