BMW Welt Jazz Award 2020: das erste Dienstagskonzert

Dass Cecile Grundt nicht nur Musik studiert hat, sondern auch Architektur, glaubt man ihren Kompositionen anzumerken. Obwohl sie ihren Musikern genug Freiraum für Improvisationen und eigenen Ausdruck gibt, ist bei ihren Klanggebäuden nichts dem Zufall überlassen. Das 90-minütige (!) Konzert ohne Pause bot dem Quintett Gelegenheit, alle Stücke ihrer neuen CD „Contemporary Old School“ zu präsentieren. Trotz tosendem Applaus gab es nach diesem Mammut-Set verständlicherweise keine Zugabe. Und wer weiß, ob die junge Band überhaupt noch Pulver zu verschießen hatte? Der norwegischen Newcomer Band, die das erste Mal in München gastierte, gelang eine schöne Eröffnung des BMW Welt Wettbewerbs 2020 mit immer wieder aufs Neue überraschendem modernen Jazz. Nicht nur das Publikum zeigte sich von Grundts Gruppe beieindruckt, auch die junge Bandleaderin und Architektin ließ sich – nach einem kurzen Moment des Atem anhaltens – stimulieren und  anspornen von der Resonanz des Münchener Publikums, und sicher auch von der skulpturartigen, fesselnden Architektur des Doppelkegels der BMW Welt, in der sie ihre Soundlandschaften  entfalten durfte. Alle Fotos von Thomas J. Krebs Am nächsten Dienstag, den 21. Januar, kommt die Münchner Pianistin Andrea Hermenau zusammen mit Till …

Weiterlesen

+++ news +++ Dienstag after work: Der BMW Welt Jazz Award 2020 +++ Will Jacobs in Oberthulba +++

+++ Dienstag after work: Der BMW Welt Jazz Award 2020 +++ Bereits zum 12. Mal findet dieses Jahr der BMW Welt Jazz Award statt: allerdings nicht länger Sonntagvormittag, sondern zwischen 14. Januar und 10. März an sechs Dienstag-Abenden im Doppelkegel der BMW Welt. Die Veranstalter stellen in diesem Jahr alles unter das Motto „The Melody at Night“. Denn „jeher war der Abend und die Nacht das Terrain des Jazz“. Lesen Sie mehr zum neuen Konzept des Jazzpreises im Interview mit Zana Koval, Leiterin Marketing und Vertrieb der BMW Welt. Auf dem Programm stehen sechs kostenfreie Konzerte, in denen Virtuosen um den BMW Welt Jazz Award 2020 spielen. Im Rahmen der hochkarätigen Event-Reihe geben die ausgewählten Ensembles ihr Bestes, um Publikum und Jury von ihrem Können, ihrem Konzept und vor allem von ihrer Live-Performance zu überzeugen. Die Jury nominiert nach Abschluss der Konzertrunde zwei Finalisten. Diese treffen am 9. Mai 2020 in einem musikalischen Duell um die begehrte, mit insgesamt 15.000 Euro dotierte Auszeichnung aufeinander. Der Gewinner wird direkt im Anschluss an das Finale im Auditorium der BMW Welt gekürt. Die Dienstags-Konzerte finden ab 19.00 Uhr im …

Weiterlesen

The Melody At Night – der BMW Welt Jazz Award geht Anfang 2020 in die nächste Runde

Zana Koval, Leiterin Marketing und Vertrieb der BMW Welt, im Gespräch über den neu gestalteten  Jazzpreis Seit 2009 gibt es den BMW Welt Jazz Award – eine ambitionierte Konzertserie im Format eines Wettbewerbs. Elf Jahre lang wand sich an sechs Sonntagen im Jahr morgens um zehn eine lange Besucherschlange quer durch die BMW Welt zum Konzertsaal im  Doppelkegel – und nur die Frühaufsteher fanden Einlass. Der BMW Welt Jazz Award ist ohne Frage ein Erfolgsmodell geworden und in der BMW Welt weiß man um den Wert guter Modellpflege. Pflege heißt heute Marketing und dafür ist seit zwei Jahren Zana Koval als Leiterin Marketing BMW Welt zuständig. Das Motto 2020 „The Melody At Night“ verkündete Finanzvorstand Dr. Nicolas Peter bereits beim Finale am 4. Mai – jetzt steht die neue Serie von sechs Konzerten in Clubatmosphäre jeweils an einem Dienstagabend fest. Die Künstler und Termine finden Sie in einer Übersicht unten. Was sich hinter diesem Motto verbirgt und welche Veränderungen ins Haus stehen, lesen Sie im folgenden Interview mit Marketingchefin Zana Koval. JazzZeitung: Frau Koval, der BMW Welt Jazz Award ist ein Erfolgsmodell. Kann man das …

Weiterlesen

Maciej Obara Quartett gewinnt den BMW Welt Jazz Award 2019

München, 4. Mai 2019. „Saxophone Worlds“ verwandelte das Auditorium der BMW Welt zu einem Jazz Erlebnis der besonderen Art. Das Maciej Obara Quartett mit Dominik Wania am Klavier, Ole Morten Vagan am Bass und Gard Nilssen am Schlagzeug konnte sich gegen das Rudresh Mahanthappa Quintett durchsetzen und den Wettbewerb für sich entscheiden. Dr. Nicolas Peter, Mitglied des Vorstands der BMW AG, Finanzen, überreichte gemeinsam mit dem Kulturreferenten der Landeshauptstadt München, Dr. Hans-Georg Küppers, die eigens von BMW Design entworfene Trophäe an die Gewinner. Um die musikalisch herausragende Performance beider Ensembles zu untermalen, wurden sie jeweils mit einem Preisgeld ausgezeichnet. Das Maciej Obara erhielt 10.000 Euro, während sich die zweitplatzierte Band, das Rudresh Mahanthappa Quintet, über 5.000 Euro freuen durfte. Das Motto „Saxophone Worlds“ stellte das Instrument in den Mittelpunkt des BMW Welt Jazz Awards 2019. Erst kürzlich wurde das Holzblasinstrument vom Dachverband der Landesmusikräte zum Instrument des Jahres 2019 gewählt. Dank sechs kostenfreien Matineen im Frühjahr konnte sich das Saxophon facettenreich vor dem jazzbegeisterten Publikum in der BMW Welt präsentieren. Die Fachjury urteilte: „Rudresh Mahanthappas stimmige und wuchtige Kombination aus Bebop und Modern Jazz mit …

Weiterlesen

BMW Welt Jazz Award Finalisten 2019: Maciej Obara Quartet und Rudresh Mahanthappa Quintet

Nach sechs rauschenden Matineen geht der BMW Welt Jazz Award 2019 am 4. Mai in die finale Runde. Dabei treten das Maciej Obara Quartet und Rudresh Mahanthappa Quintet in den „Zweikampf“ und performen ihre Interpretation des diesjährigen Mottos „Saxophone Worlds“ im Auditorium der BMW Welt. Nach dem Duell von Quartett und Quintett entscheidet die Jury, wer die von BMW Design entworfene Trophäe mit nach Hause nehmen darf. Dem Gewinnerensemble winkt zusätzlich eine Siegesprämie von 10.000 Euro. Der Zweitplatzierte kann sich über ein Preisgeld von 5.000 Euro freuen. Das jazzbegeisterte Publikum konnte sich von dem musikalischen Können der Interpreten in sechs kostenfreien Matineen von Januar bis März selbst überzeugen. Der von Schloss Elmau gestiftete Publikumspreis wird im Finale an den Gewinner verliehen, der zugleich eingeladen ist, im Schloss aufzutreten. Am 27. Januar startete das Maciej Obara Quartet den Wettbewerb um den BMW Welt Jazz Award 2019. Dabei begeisterte es unter dem Motto „Saxophone Worlds“ die Zuhörerschaft sowie die hoch anerkannte Jury. Maciej Obara gehört zu den wichtigsten Musikern des europäischen Jazz der jungen Generation. Mit seinem sechsten eigenen Album „Unloved“ feierte der polnische Alt- und Tenorsaxofonist …

Weiterlesen

Wikinger-Suite: Maria Faust und Ensemble beim BMW Welt Jazz Award 2019

Eigentlich stammt die Saxophonistin und Bandleaderin Maria Faust selbst aus Estland, doch ihre Band nennt sie Ihre „Wikinger-Band“. Pianist Jacob Anderskov, Cellistin Ida Nørholm, und die beiden Kontrabassisten Nils Bo Davidsen sowie Adam Pultz Melbye sind aus dem Staate Dänemark. Nur der Tenorsaxophonist Ned Ferm hat einen US-amerikanischen Bass. Es ist nicht überliefert, ob seine Vorfahren vielleicht im Wikingerboot von Leif Erikson, dem Entdecker Amerikas, saßen. Eine ungewöhnliche Besetzung jedenfalls, die entsprechend ungewöhnlichen Jazz produziert. Faust stellte ihre Suite „Machina“ vor, in deren Zentrum die Elemente Wasser und Meer stehen. „Eigenwillig und eindringlich“ heißt es im Pressetext – das kann man nur unterschreiben und zwar im positiven Sinne. Fotos: Thomas J. Krebs

Weiterlesen

Der Dichter spricht: Das Matthieu Bordenave Trio lässt sich beim BMW Welt Jazz Award von René Char inspirieren

Das Trio des 35-jährigen Tenorsaxophonisten Matthieu Bordenave aus Südfrankreich betrat als vierter der insgesamt sechs Teilnehmerbands das Podium des lichtdurchfluteten Podiums des BMW Welt Jazz Award, der dieses Jahr unter dem Motto „Saxophone Worlds“ steht. Bordenave studierte zunächst klassisches und Jazzsaxophon in Paris, bevor er zum Masterstudium an die Münchner Musikhochschule kam. Mittlerweile gilt er mit seinem lyrischen, nuancenreichen Spiel als einer der herausragenden Stimmen des europäischen Jazz. In den BMW Doppelkegel kam Matthieu Bordenave mit seinem Projekt „Archipel“: Rund um die Gedichte und Aphorismen des französischen Dichters René Char entwickelten Matthieu Bordenave und seine Mitstreiter ihre Stücke in einer intimen Triobesetzung ohne Schlagzeug. Ein Morgen mit zarter, introvertierter Jazzmusik, die das Publikum derart in Bann schlug, dass man eine Stecknadel hätte fallen hören können. Am 10. März wird der BMW Welt Jazz Award mit einem Matinee-Konzert der estnischen Saxofonistin und Komponistin Maria Faust fortgesetzt, die in ungewohnter Formation mit zwei Bassisten, einem Pianisten, einer Cellistin sowie einem zweiten Saxofonisten nach München kommt. Fotos: Thomas J. Krebs

Weiterlesen

Un son d’argent – Géraldine Laurent Quartett beim BMW Welt Jazz Award in München

In Frankreich und den USA hochgelobt und ausgezeichnet, in Deutschland fast noch ein unbeschriebenes Blatt: Die französische Saxophonistin Géraldine Laurent. Das hat sich mit ihrer fulminanten Konzert-Matinee im Doppelkegel der BMW Welt ziemlich sicher geändert. Die schweigsame Künstlerin aus Niort machte nicht viel Worte, aber viele Töne – und zwar jeder einzelne schöner, silberner und berührender als der nächste. Géraldine Laurent kam schon mit 13 Jahren auf das Konservatorium ihrer Heimatstadt Niort. Später begleitete sie namhafte Künstler wie Aldo Romano, Antoine Hervier und die Sängerin Romeyn Adams Nesbitt, bevor sie mit eigenen Projekten in Frankreich große Bekanntheit erlangte. 2007 zierte ihr Bild die Titelseite der New York Times. Mit ihrem Programm „At Work“ stellt Géraldine Laurent zusammen mit dem Pianisten Paul Lay, dem Bassisten Yoni Zelnik und dem Schlagzeuger Donald Kontomanou vor allem Eigenkompositionen vor, die in der Tradition großer Jazzlegenden stehen und zugleich ihre eigene unverkennbare Note aufweisen. Die stilistische Bandbreite reicht von Bebop über lyrische Balladen bis zu groovendem Funk. Als Zugaben-Schmankerl für die Frühaufsteher in der BMW Welt spielte sie „Goodbye Pork Pie Hat“ von Charles Mingus als einzigen Standard in einer …

Weiterlesen

Spielend leichtes Bariton: Céline Bonacina beim BMW Welt Jazz Award 2019 in München

Die zierlich Céline Bonacina spielte bei der Münchener Konzertserie „Saxophone Worlds“ – der 11. Ausgabe des BMW Welt Jazz Award – das Baritonsaxophon. Es sieht in ihren Händen noch größer aus, als es sowieso schon ist. Doch wenn die ersten Töne erklingen – mächtig, tief, druckvoll oder auch im hohen Register als überblasene Obertöne – dann werden Größenverhältnisse obsolet: Bonacina ist eine Weltmeisterin ihres Instruments, und das brachte sie auch beim Award–Konzert vergangenen Sonntag im Doppelkegel der BMW Welt zusammen mit ihrer hochkarätig besetzten Band zum Ausdruck. Neben dem latin-claves-sicheren Pianisten Leonardo Montana gehört dieser Formation der kanadische Bassist Chris Jennings an, der schon viele Größen der internationalen Jazzszene begleitete. Der israelische Schlagzeuger und Perkussionist Asaf Sirkis gilt als Meister innovativen Drummings auf seinem von ihm entwickelten Drumset, das hauptsächlich aus Rahmentrommeln verschiedener Größen besteht. Die beiden Fotografen Thomas J. Krebs und Ralf Dombrowski waren wieder vor Ort und hielten die besondere Matinee-Atmosphäre fest. Eine Konzertkritik von Ssirus W. Pakzad lesen Sie auf www.nmz.de

Weiterlesen

Richtig beliebt: Maciej Obara Quartett eröffnet BMW Welt Jazz Award 2019

„Unloved“ hieß das Programm, das Altsaxophonist Maciej Obara am vergangenen Sonntag in den den Doppelzylinder der BMW Welt in  München mitbrachte.  Nach gut zwei Stunden hoch energetischem Spiel seines polnisch-norwegischen Quartetts waren die vier Musiker beim Publikum das krasse Gegenteil von „unloved“, nämlich extrem beliebt. „Unloved“ ist ein Song des Komponisten und Pianisten Krzysztof Komeda, dem Spiritus Rector des modernen Jazz in Polen, der ihn einst für den gleichnamigen Film von Janusz Nasfeter komponiert hatte. Er war das einzige Stück des Jazzvormittags, das nicht von Bandleader Maciej Obara  stammte. Im Zentrum der sinfonisch-opulenten Kollektiv-Improvisationen stand stets das lyrisch-kraftvolle Saxophon von Maciej Obara, der seine vier Mitmusiker sicher durch die Klippen komplexester Rhythmen und Harmonien führte. Seinem virtuosen Spiel standen sein Landsmann Dominik Wania am Klavier sowie die beiden Norweger Ole Morten Vagan am Bass und Gard Nilssen am Schlagzeug um nichts nach. Für die JazzZeitung.de hielten die Photographen Ralf Dombrowski und Thomas J. Krebs Momente in Farbe und Schwarzweiss fest. Ein ausführliche Kritik von Ssirus W. Pakzad lesen Sie demnächst unter www.nmz.de Mit diesem Auftakt ging der BMW Welt Jazz Award 2019 unter dem Motto …

Weiterlesen