+++NEWS+++Bundesjazzorchester mit aktuellem Bauhaus-Programm auf Nordamerikareise+++Janika Löttgen Quartett mit „Songs of a Travelor im Geske Musik- und Kulturhaus+++Schlot Festival in Berlin+++

Bundesjazzorchester mit aktuellem Bauhaus-Programm auf Nordamerikareis
Mit Unterstützung des Auswärtigen Amtes reist das Bundesjazzorchester vom 22. Juni bis 3. Juli mit dem Bauhaus-Projekt „Klingende Utopien“ in die USA und nach Kanada. Stationen der Reise sind das  Xerox Rochester International Jazz Festival 2018, Toronto Jazz Festival 2018 und das Ottawa Jazz Festival 2018. Dabei wird dort das multimediale Programm unter der Leitung von Niels Klein ebenfalls präsentiert.


Geprobt wird an der Eastman School of Music in Rochester, wo die Musikerinnen und Musiker des BuJazzOs zudem an Workshops und Masterclasses teilnehmen. Unter anderem gibt es dort auch ein Wiedersehen mit Bill Dobbins, der das Bundesjazzorchester 2008 dirigierte und der den Titel „Marseille Vieux Port“ für das Bauhaus-Programm komponiert hat.

Das Bundesjazzorchester 2018. Foto: DMR/Nico Pudimat

Zu ausgewählten Bauhaus-Stummfilmen ist unter dem Titel „Klingende Utopien – 100 Jahre Bauhaus“ ein Konzertprogramm für Bigband mit Vokalensemble entstanden, das bereits u.a. auf dem Kurt Weill Fest und Jazzfest in Bonn erklang. Gemeinsam mit der Eastman School of Music (USA) und dem Archiv des George Eastman Museum Rochester (USA) wurden acht mustergültige Filme von Bauhausprotagonisten bzw. mit Bauhausbezug aus der Zeit der 20er und 30er Jahre ausgewählt, auf deren Basis aktuelle Kompositionen renommierter deutscher und amerikanischer Jazzkomponisten entstanden sind (Werke von Ansgar Striepens, Christopher Dell, Gebhard Ullmann, Bill Dobbins, Julia Hülsmann, Niels Klein und Oliver Schneller). Das Hauptprogramm zeigt dabei fünf Filme des Bauhausmeisters László Moholy-Nagy.

 

Janika Löttgen Quartett mit „Songs of a Travelor im Geske Musik- und Kulturhaus
Am 27. Juni präsentiert die Posaunistin Janika Löttgen ihr Programm mit dem Namen „Songs of a Travelor“ im Geske Musik- und Kulturhaus in Erftstadt-Liblar. Sie hat darin ihre Eindrücke und Erlebnisse verarbeitet, die sie auf Konzertreisen nach Island über New York nach Süd Afrika und Süd Korea gesammelt hat. Wenn das Janika Löttgen Quartett (Titelbild) seine melodischen Eigenkompositionen und neu arrangierten Jazz-Originals im Rahmen des Jazzin‘ Erftstadt spielen wird, werden sicher spannende Geschichten über das Leben und das Reisen erklingen.

Die Band –Janika Löttgen (tb, comp.), Jan Alexander (p), Marina Säusele (b) und Marvin Andrä (dr)- war Finalist in den Jazz-Nachwuchswettbewerben Future Sounds 17 und dem Biberacher Jazzpreis 2018.

Weitere Infos: www.jazzin-erftstadt.de

 

Schlot Festival in Berlin
Als außergewöhnliche Bigband veranstaltet die Gaststätte zum Heissen Hirten im August ein 4-tägiges Festival in der Kunstfabrik Schlot in Berlin. Unter den zahlreichen Features des 2010 gegründeten Ensembles sind auch der Schlagzeuger Jim Black und Posaunist Johannes Lauer.

Szene aus dem musikalischen Alltag der Gaststätte zum Heissen Hirten, welches von David Heiss und Otto Hirte 2010 gegründet wurde.

Das Festival lädt zu diesen Konzerten ein:
2.8. feat. Malte Schiller & Wanja Slavin
3.8. feat. Jonas Schoen & David Friedman
4.8. feat. Jim Black & Johannes Lauer
5.8. feat. Julia Hülsmann

Weitere Infos: www.heissehirten.de oder auf www.kunstfabrik-schlot.de

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.