+++ News +++ Singer-Songwriter-Projekt in Weimar +++ Jazzwoche Burghausen 2017 +++ „Mixed Generations“-Projekt der Jazz Federation Hamburg +++

Foto: Maik Schuck / Weimar

+++ „Dedicated“: Ein kreatives Singer-Songwriter-Projekt des Instituts für Jazz und Neue Musik im Weimarer Lichthaus und Berliner A-Trane +++


Zuletzt waren die Sängerinnen und Sänger der Studienrichtung Improvisierter Gesang im Projekt „Focus on Vocals“ erfolgreich gewesen. Jetzt stehen die Studierenden des Instituts für Neue Musik und Jazz der Weimarer Musikhochschule erneut auf der Bühne: An drei Abenden präsentiert Gesangsprofessor Jeff Cascaro das kreative Projekt „Dedicated“, für das seine Studierenden sich gegenseitig Songs und Texte geschrieben haben. Die musikalische Bandbreite reicht von Modern Jazz über Crossover bis zum Soul Jazz. Den Auftakt machen zwei Konzerte am Dienstag, dem 7., und am Mittwoch, dem 8. Februar 2017 jeweils um 20:00 Uhr im Weimarer Lichthaus (Kinosaal im Straßenbahndepot).

Eine weitere Vorstellung gibt es dann am Donnerstag, dem 9. Februar im Berliner Jazzclub “A-Trane”. Es singen die Gesangsstudierenden Nils Berek, Marietheres Schneider, Ganna Gryniva, Ida Sevelkaityte, Nora Benamara und Leandra Marzluff. In der Rhythmusgruppe spielen Benjamin Dieter und Eric Kaufmann (Piano), Gellert Szabo (Gitarre), Andi Stöcker (Bass) und Felix Kothard (Drums). Tickets zu 7,50 Euro, ermäßigt 5 Euro, für die Weimarer Vorstellungen gibt es bei der Tourist-Information Weimar sowie an der Abendkasse.

Die sechs Sängerinnen und Sänger haben alle jeweils zwei Eigenkompositionen für dieses außergewöhnliche Konzert komponiert. Die Besonderheit liegt darin, dass alle Beteiligten Stücke nicht für sich selbst, sondern für ihre jeweiligen Kommilitonen aus der Gesangsklasse geschrieben haben. Im Rahmen des Ensembleunterrichts wurden die Arrangements der Songs dann gemeinsam erarbeitet. So entstand eine ganz neue und spannende musikalische Herangehensweise voller klanglicher Überraschungen.

Bei diesem Projekt konnten die Studierenden sowohl ihre Fähigkeiten im Bereich der Interpretation, als auch ihre Talente als Komponisten unter Beweis stellen und diese im Rahmen des Ensembleunterrichts fokussiert weiterentwickeln. Ganz bewusst wurden die jeweiligen Songpaarungen willkürlich ausgewählt, um möglichst kreative und unvorhersehbare Konstellationen zu schaffen. Auf die Zuhörer wartet ein spannendes Projekt, voller Spielfreude und vokaler Kreativität.

 

+++ Internationale Jazzwoche Burghausen 2017 +++

Die 48. Jazzwoche Burghausen findet dieses Jahr vom 21. bis 26. März statt. Folgende Stars haben ihr Kommen bereits zugesagt: Joss Stone, Till Brönner, Monika Roscher Bigband, Jazz – The Story und viele mehr.

Programm 2017:

Dienstag, 21. März 2017 | Beginn 19.00 Uhr | Stadtsaal: Finale Burghauser Nachwuchs-Jazzpreis

Mittwoch, 22. März 2017 | Beginn 20.00 Uhr | Wackerhalle: Siegerband des Nachwuchs-Jazzpreises, Joss Stone

Donnerstag, 23. März 2017 | Beginn 20.00 Uhr | Wackerhalle: China Moses; Antonio Sanchez and Migration

Freitag, 24. März 2017 | Beginn 20.00 Uhr | Wackerhalle: Roberto Fonseca, Lakecia Benjamin

Samstag, 25. März 2017 | Beginn 14.00 Uhr | Wackerhalle: The „Original“ Blues Brothers Band

Samstag, 25. März 2017 | Beginn 20.00 Uhr | Wackerhalle: Jazz – The Story; Till Brönner & Quintett

Samstag, 25. März 2017 | Beginn 20.00 Uhr | Stadtsaal: Neil Cowley Trio; Monika Roscher Bigband

Samstag, 25. März 2017 | Beginn 23.00 Uhr | Altstadt-Lokale: Jazznight – Programm folgt

Dienstag bis Sonntag | ab 23.00 Uhr | Jazzkeller: Gregory Gaynair Quartet

Der Vorverkauf beginnt am 18.1. 2017, mehr unter www.b-jazz.com

 

+++ Ausschreibung für Vol. IV: Nachwuchsmusiker als Mentee gesucht! +++

 
Die Jazz Federation Hamburg (JFH) führt seit 2015 das Projekt „Mixed Generations“ durch, bei dem der lokale Jazz-Nachwuchs eine Chance erhält, durch gemeinsame Arbeit mit einem herausragen-den, international bekannten Mentor eine eigene Stimme auf seinem jeweiligen Instrument zu finden. Dadurch sollen besonders talentierte und aufstrebende Nachwuchskräfte („Mentees“) mit einem erfahrenen musikalischen Mentor ihrer Wahl zusammengebracht werden und auf der Grundlage von Workshops und Proben gemeinsam in einem Konzert auftreten. Jetzt ist die vierte Staffel in Vorbereitung, und es wird ein neuer Mentee gesucht.

 

Auswahlverfahren Mentees
Als Mentee können sich in dem öffentlichen Bewerbungs-Verfahren ambitionierte Jazzmusiker mit einem herausragenden musikalischen Lebenslauf, mit Wohnsitz Hamburg und im Alter unter 30 Jahren bewerben. Die Bewerber sollen sich mit einem einseitigen Schreiben kurz vorstellen sowie ihre Vision und Motivation darlegen, verbunden mit einem realistischen Vorschlag für einen ins Auge gefassten Mentor (ggf. auch mit ein oder zwei Alternativen); der Mentor soll eine möglichst gute pädagogische Eignung aufweisen und vorzugsweise aus Europa kommen. Zusätzlich sollen zwei aussagekräftige Demo-Musikstücke als Video (über einen Soundcloudlink o.ä.) eingereicht werden. Alles per Email an:
guenter.muncke@jazzfederation.de.

Abgabetermin (Eingang): 10. Februar 2017.

Die Jury- und die Vorstands-Entscheidung der JFH sind bis Ende Februar 2017 geplant. Die Ent-scheidungen der Jury und des JFH-Vorstands werden vertraulich gefällt und sind unwiderruflich sowie nicht anfechtbar; sie werden allen Teilnehmern mitgeteilt, aber nicht begründet.
So kann das Mentorprojekt im ersten Halbjahr 2017 inhaltlich und organisatorisch vorbereitet und dann ab dem zweiten Halbjahr 2017, ggf. auch Anfang 2018, durchgeführt werden. Dabei soll das Mentorprojekt neben dem Konzert in der Spielstätte der JFH möglichst auch noch ein bis zwei weitere Auftritte in Norddeutschland beinhalten. Die inhaltliche Planung des Projekts und die Auswahl weiterer musikalischer Begleiter erfolgt durch den Mentee, zusammen mit dem zuständigen Vor-standsmitglied der JFH, der für die organisatorische Umsetzung sowie das Marketing verantwortlich ist.

Jury
Die Jury tagt in folgender Besetzung:
– Holger Nell als ständiger Vertreter der Hochschule (Vors.)
– Christophe Schweizer als ständiger Vertreter der Jazz Federation
– Vladyslav Sendecki als in Hamburg aktiver Jazzmusiker
– Christian Bekmulin als Mentee aus dem abgelaufenen Volume III, mit beratender Stimme.
Die Jury hat die Aufgabe, die Ausschreibung einvernehmlich zu überprüfen, die eingehenden Bewerbungen zu prüfen (ggf. auch in Form persönlicher Anhörungen) und dem Vorstand der JFH eine Empfehlung auszusprechen.
Das Projekt soll durch die Förderung seitens einer Stiftung sowie aus Eigenmitteln der Jazz Federation Hamburg e.V. ermöglicht werden; falls wider Erwarten die Finanzierung scheitern sollte, werden alle Beteiligten kurzfristig informiert werden; ein Obligo für die JFH entsteht dadurch nicht.

Merken

Advertisements

Was dazu sagen