Chris Gall: Piano Solo in der Münchner Unterfahrt

Chris Gall präsentierte in der Münchner Unterfahrt sein neues Album Foto: Thomas J. Krebs
Chris Gall präsentierte in der Münchner Unterfahrt sein neues Album Foto: Thomas J. Krebs

Von Thomas J. Krebs – Der 1975 in Bad Aibling geborene Pianist Chris Gall, der übrigens vor 15 Jahren zum ersten Mal im Münchner Jazzclub Unterfahrt spielte, präsentierte dort am 20.01.2015 vor komplett ausverkauftem Haus seine aktuelle auf dem Label GLM erschiene CD „Piano Solo“. Bereits beim ersten Stück sprang der Funke sprang über. Gall zog das konzentrierte, aufmerksame Publikum mit wunderbaren Eigenkompositionen sofort in seinen Bann. Dabei wechselten romantische Kleinode mit minimalistisch geprägten Stücken und expressionistische Klänge mit beseelten Improvisationen, die sich in der Folge zu einem wundervoll stimmigen Ablauf zusammenfügten. Ein absoluter Höhepunkt des Konzerts (und im übrigen auch der CD) war das Thom Yorke gewidmete Stück „Yorke’s Guitar“, ein recht komplexer, melodisch eingängiger Ohrwurm, der das Zeug zu einem modernen „Jazz-Standard“ mitbringt. Bemerkenswert waren auch die von Chris Gall in seinem Programm gespielten Fremdkompositionen „La Valse d’Amélie“, Debussys „The Little Sheppard“ und „Implacable“ – fantastische Adaptionen die aufhören lassen, welche musikalische Kraft in den Stücken steckt. Bluesig verklingt schließlich die Zugabe „Moran“ und macht Lust auf mehr von Chris Gall Piano Solo. Alles in allem ein erfrischender und spannender Klavierabend, der zum (Nach)hören der CD einlädt. Allen, die nicht dabei sein konnten, sei auf diesem Weg sein Album „Solo Piano“ wärmstens ans Herz gelegt.


Chris gall

 

 

 

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.