Beruf: Jazzmusiker (3) – Mehr Selbstbewusstsein, bitte!

Im Laufe der Jahrhunderte hat sich unsere Vorstellung von Arbeit grundlegend gewandelt. Ursprünglich nur Mittel zum Zweck der eigenen Bedarfsdeckung (Sicherung des Lebensunterhalts), wurde die Arbeit mehr und mehr zum Selbstzweck und das Erwirtschaften von Gewinnen zum erklärten Ziel. Alsbald wurde nach Wegen gesucht, diese Gewinne zu maximieren. Mittlerweile ist es oberstes Ziel, den Vorgang der Gewinnmaximierung auch noch größtmöglich zu beschleunigen. Kurzfristige Rendite wird höher gewichtet als langfristige Entwicklung. Leider ist diese Form des Kapitalismus zu einer gesamtgesellschaftlichen Lebensphilosophie mutiert, mit dramatischen Folgen: es gilt das Recht des (wirtschaftlich) Stärkeren, Banken zerstören Volkswirtschaften, Börsen dulden Spekulationen mit Grundnahrungsmitteln, Konzernlobbyisten diktieren Politikern Gesetzestexte; jahrhundertealte Vorstellungen von Ethik und Moral werden scheinbar achselzuckend über Bord geworfen. Fast wirkt es, als wäre besonders in der westlichen Welt Geld das einzige, was manchen Menschen noch heilig ist.

Weiterlesen

Beruf: Jazzmusiker (2) – Über Wert und Wertschätzung

Mit der rasanten Entwicklung des Internets ist Musik im 21. Jahrhundert zu einer Massenware geworden, von der mit großer Selbstverständlichkeit erwartet wird, dass sie immer und überall verfügbar ist, und das am besten kostenlos. Geschäftsmodelle wie Youtube und Spotify, die erst vor wenigen Jahren gegründet wurden, befeuern diese Umsonstmentalität und haben innerhalb kürzester Zeit zu einer massiven Umstrukturierung der gesamten Musikindustrie geführt. Es gibt kaum noch Plattenläden; die Anzahl der Labels hat sich merklich reduziert, und die Konditionen, zu denen wir Musiker dort Plattenverträge bekommen, sind drastisch schlechter geworden. Stattdessen wird der größte Umsatz mit Musik heutzutage von fachfremden Unternehmen gemacht: Technologiefirmen wie Apple und Internetkaufhäuser wie Amazon können es sich aufgrund ihrer dominanten Marktposition leisten, so lange an der Preisspirale zu drehen, bis alle Mitbewerber aus dem Rennen geworfen sind.

Weiterlesen

Der Jazz in Baden-Württemberg

Nach einigen – zumindest von außen so wahrnehmbaren – aufregenden Wochen scheint zunächst im Ländle wieder eine gewisse Beruhigung eingetreten zu sein – vielleicht so konkret, dass z.B. die Schließung des Jazz-Studiengangs in Stuttgart vom Tisch ist. Wolfgang Dauner, einer der Aktivisten gegen die Hochschulpläne wird anlässlich der Verleihung des Albert-Mangelsdorff-Preises am 3.11. in Berlin und im Rahmen einer Podiumsdiskussion zum 40jährigen Bestehen der Union Deutscher Jazzmusiker die Gelegenheit haben, über den aktuellen Stand zu berichten und seine Einschätzung dazu abzugeben. Von 27 Musikhochschulen in Deutschland bieten allein 17 komplette Jazz-Studiengänge an; und auch an den anderen wird Jazz unterrichtet. Dass ist ein Erfolg dieser Musik schlechthin. Konsequenz ist natürlich, dass es einen regelmäßigen „Output“ von hochqualifizierten jungen Jazzmusikern gibt, die auf dem Musikermarkt ihre Position finden wollen – und dies zu einem finanziellen Auskommen, das unter der Voraussetzung ständigen Übens und Kreativ-Seins mindestens bis zum Rentenalter anhalten muss. Nachdem Deutschland zu einem Land mit der wohl weltweit einmalig besten Förderung von Jazzmusikern geworden ist, muss es sich dem Anspruch stellen, dass dieses Potential unserer Gesellschaft zur Verfügung steht – zu Gagen, die dieses Potential …

Weiterlesen

Wynton Marsalis – Gesellschaftskritik in Buchform

Wynton Marsalis ist nicht nur ein musikalischer „Lautsprecher“, auch zu Kultur und Gesellschaft hat er eine Menge zu sagen. Man denke an seine Haltung im Streit um die drohende „Europäisierung“ des Jazz in den vergangenen Jahren. In seiner 2008 erschienen Biografie „Moving on Higher Ground. How Jazz Can Change Your Life“ wagt er eine kritische Bestandsaufnahme der derzeitigen kulturellen Lage in den USA. Jetzt ist diese Biografie in der deutschen Übersetzung unter dem Titel „Jazz, mein Leben. Von der Kraft der Improvisation“ zu haben. Der Jazzpublizist Ralf Dombrowski hat sie gelesen und dabei Erhellendes wie Fragwürdiges gefunden. Hier geht’s zur Online-Rezension von Ralf Dombrowski.

Weiterlesen