Casting für das Landesjugendjazzorchester Brandenburg 2021

Am 14. Februar 2021 sind wieder junge Jazzmusikerinnen und Jazzmusiker im Land Brandenburg eingeladen, beim Casting für das Landesjugendjazzorchester Brandenburg – kurz LaJJazzO – in der Regenbogen Musik- und Kunstschule Blankenfelde ihr Können zu zeigen. Gesucht werden Instrumentalisten an Saxofon, Trompete, Posaune, Klavier, Gitarre, Bass und Schlagzeug. Im LaJJazzO können die Nachwuchsjazzer mit einem der profiliertesten Big Band-Leiter, dem international renommierten Jazz-Posaunisten Jiggs Whigham, zusammenarbeiten. Jiggs Whigham ist seit einem halben Jahrhundert erfolgreich auf den Bühnen der Welt zu sehen und seit über 10 Jahren künstlerischer Leiter des LaJJazzO Brandenburg. Der US-Amerikaner spielte unter anderem mit Größen wie Ella Fitzgerald, Stan Kenton, Tony Bennett und Bert Kaempfert und leitete die BBC Big Band. Die jungen Musikerinnen und Musiker werden durch Dozierende der deutschlandweiten Jazzszene betreut. Neben zwei Arbeitsphasen warten 2021 mehrere Konzerte im Land Brandenburg auf das LaJJazzO, unter anderem beim Festival SOUND CITY in Spremberg. Die nächste Probenphase findet vom 12. bis 18. April 2021 statt.  Der Anmeldeschluss für das Probespiel ist der 31. Januar 2021. Bewerbung online unter https://events.vdmk-brandenburg.de/. Das Titelbild zeigt das Landesjugendjazzorchester. Foto: Uwe Hauth

Weiterlesen
Céline Rudolph, Jazz Institut Berlin © Jordana Schramm © Jordana Schramm
Céline Rudolph, Jazz Institut Berlin © Jordana Schramm

Céline Rudolph als Professorin für Gesang an das Jazz Institut Berlin berufen

Zum Beginn des Wintersemesters 2020|21 wird die Sängerin und Komponistin Céline Rudolph als Professorin für Gesang und Ensemble-Leitung am Jazz Institut Berlin berufen. Bereits im Sommersemester 2020 hatte sie als Gastprofessorin am JIB unterrichtet. Das Jazz Institut Berlin ist eine Gemeinschaftsinstitution der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin und der Universität der Künste Berlin. Geboren in Berlin, studiert die deutsch-französische Sängerin zunächst Philosophie und später Jazzgesang und Jazz-Komposition an der Hochschule der Künste Berlin bei David Friedman, Jerry Granelli, Kirk Nurock und Catherine Gayer. Sie improvisiert mit Bobby McFerrin, lernt beim Djembemeister Famoudou Konaté, reist nach Brasilien und Westafrika und erfindet ihre eigene Lautsprache. In der Folge entstehen in São Paulo die Alben „Brazaventure“ und „Metamorflores“, auf dem sie sich u.a. mit Percussion-Legende Naná Vasconcelos zusammentut und für das sie 2010 den Echo Jazz erhält. Die Henri Salvador-Hommage „Salvador“ (Verve, Universal) veröffentlicht sie in einer deutschen und einer französischsprachigen Version. Von der Presse wird sie als „eine der schönsten europäischen Jazzstimmen“ (Badische Zeitung) gefeiert und von Kollegen wie Lee Konitz, Lionel Loueke, Gary Peacock, Bob Moses, Wolfgang Haffner oder Till Brönner geschätzt, mit denen sie die …

Weiterlesen

Jazzfest Berlin 2020

Vor einer guten Woche sollte der Ticket-Vorverkauf für das deutsche Jazzfest Berlin, das vom 5. bis 8. November stattfindet, starten, doch wurde er erst einmal auf unbestimmte Zeit verschoben, da nicht klar ist, welche Auswirkungen die Pandemieentwicklung auf den Veranstaltungsbetrieb haben wird. Das Festival findet aber auf jeden Fall online statt und die Konzerte werden auf verschiedenen Plattformen gestreamt: Jazzfest Berlin on Demand, Jazzfest Berlin Festivalstream, ARTE Concert und Website Roulette in New York. Im Zentrum der dritten Festivalausgabe der künstlerischen Leiterin Nadin Deventer steht die Verbindung der Jazzszenen in Berlin und New York. Das Festival präsentiert Live-Konzerte im silent green Berlin, im Roulette in Brooklyn New York und deutschlandweit in acht Rundfunkstudios sowie zahlreiche Auftragsarbeiten, darunter multimediale Projekte und Video-Produktionen. Insgesamt sind bei den 27 Live-Projekten des Jazzfest Berlin 2020 über 30 Musikerinnen aus den USA und über 40 in Berlin lebende, internationale Musikerinnen zu erleben; außerdem Künstler*innen aus London und über 50 aus den verschiedenen Regionen Deutschlands. Das viertägige Festival findet zum größten Teil live in Berlin, New York und in sechs weiteren Städten Deutschlands statt. Per Streaming-Standleitung werden das Roulette (New-York) mit …

Weiterlesen

+++News:+++Daniel Erdmann gewinnt SWR Jazzpreis 2020+++Schick/Majkowski/Lovens am 10.11. in München+++Veranstaltungen BIX-Jazzclub Stuttgart+++

+++Daniel Erdmann gewinnt SWR Jazzpreis 2020 +++ Baden-Baden/Mainz. Der gemeinsam vom Südwestrundfunk (SWR) und dem Land Rheinland-Pfalz gestiftete SWR Jazzpreis 2020 wird heute, am 28. Oktober, im Rahmen des Internationalen Festivals „Enjoy Jazz“ in Ludwigshafen an den Tenorsaxophonisten Daniel Erdmann verliehen. Erdmann, der auf den Tag genau vor 47 Jahren geboren wurde, gibt heute Abend auch sein Preisträgerkonzert gemeinsam mit dem Trio „Velvet Revolution“ (Daniel Erdmann: Saxofon, Théo Ceccaldi: Violine, Viola, Jim Hart: Vibrafon) und im Duo mit der Pianistin Aki Takase. Die Jury lobte seinen außergewöhnlichen Improvisationsstil, seine originell besetzten Bands und Projekte und seine Fähigkeit die Dimension seiner Musik bis ins Politische zu weiten ohne plakativ zu wirken. Der mit 15.000 Euro dotierte SWR Jazzpreis ist eine der traditionsreichste Jazzauszeichnung im deutschsprachigen Raum und wurde 2020 zum 40. Mal verliehen. Weitere Informationen: http://swr.li/swr-jazzpreis-2020   +++Schick/Majkowski/Lovens am 10.11. in München+++ (vorbehaltlich Lockdown-Regularien) Ignaz Schick (Saxophon) tritt gemeinsam mit Mike Majkowski (Kontrabass) Paul Lovens (Schlagzeug) am 10.11. in der Seidlvilla in München im Rahmen des Jazz+-Festivals auf. Er ist heutzutage vor allem als experimenteller Elektroniker, konzeptioneller Klangkünstler oder Komponist bekannt, aber tritt eben auch als  …

Weiterlesen

+++ Deutsche Jazzunion warnt vor Folgen von Veranstaltungsverbot ohne Kompensation für Kulturschaffende +++

+++ Und wir schließen uns an! +++ +++ Deutsche Jazzunion fordert Bundesregierung zu Augenmaß bei neuen Coronamaßnahmen auf +++ Neuser: „Erneuter Lockdown im Kulturbereich wäre kaum zu verkraften!“ +++ Einnahmeausfälle müssen für Kunst- und Kulturschaffende kompensiert werden Berlin, 28.10.2020 | Die Deutsche Jazzunion richtet gemeinsam mit vielen anderen Bundesverbänden einen dringenden Appell an die Bundesregierung, bei den weiteren Verschärfungen der Corona-Maßnahmen die teils drastischen Auswirkungen für den Kulturbereich im Auge zu behalten. Am heutigen Mittwoch werden nach Gesprächen zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsident*innen der Länder weitere Vorgaben zur Eindämmung des Infektionsgeschehens erwartet. Nikolaus Neuser, Vorsitzender der Deutschen Jazzunion. „Ein erneuter Lockdown im Kulturbereich wird für die allermeisten Kolleginnen im Jazz- wie auch in anderen Kunstbereichen kaum zu verkraften sein. Viele stehen schon jetzt aufgrund der seit März bestehenden Einschränkungen und fehlender staatlicher Unterstützung – Stichwort Unternehmerinnenlohn – vor dem Ruin. Konzerte und andere für eine freiheitlich-demokratische Gesellschaft unverzichtbare Kulturveranstaltungen müssen von der Politik angemessen behandelt werden. Sollten Veranstaltungen trotz durchdachter Hygienekonzepte untersagt werden müssen, so darf dies nicht auf dem Rücken der Kunst- und Kulturschaffenden ausgetragen werden!“ Auch andere Verbände haben die Politik …

Weiterlesen

Kreuzüber Bach: Gunther Tiedemann und Michael Willmow erheben die zweite Cellosuite in neue Sphären

Johann Sebastian Bachs Cellosuiten sind wie der heilige Gral für dieses Instrument. In einzigartiger Weise verwirklicht der Komponist sein Anliegen, die barocke Mehrstimmigkeit auf das Potenzial des Cellos herunter zu brechen. Im Projekt „Kreuzüberbach“ suchen und finden der Cellist Gunther Tiedemann und der Saxofonist Michael Willmow hier neue, erstaunliche Aus- Um- und Abwege. Der genreübergreifende Cellist aus Köln und der aus Hamburg stammende Saxofonspieler zeigten sich bei den Aufnahmesessions in der Zisterzienserkirche der Abtei Marienstatt sowie in der Pauluskirche Köln-Dellbrück ihrer hohen künstlerischen Verantwortung würdig. Was immer Gunther Tiedemann und Michael Willmow in wohlüberlegter Konstellation anstellen, die Melodien und Harmonien funktionieren nach wie vor sehr unmittelbar aus sich selbst heraus. Denn die Musikalität, ja, das filigrane Musikantentum von Gunther Tiedemann und Michael Willmow wirkt wie eine neue Luft zum Atmen für die barocken Tanzsätze Gigue, Sarabande, Courante und Co. . Bachs herausfordernde Bündelung der Stimmführung auf einem einzigen Instrument wird zum Teil wieder aufgehoben, was Raum gibt für überraschende Dialoge zwischen zwei sehr unterschiedlichen Instrumenten. Gerne überlässt Tiedemann die Melodieführung dem Saxofonisten. Dessen manchmal durchaus an Jan Garbarek erinnernder Sound wirkt wie ein fein geführter …

Weiterlesen

+++News:+++Konzerte am 21. und 22. Oktober in Leipzig+++Augsburg: Jubiläumskonzert von „The Mojo Six“ fällt aus – Duo Schlesinger/Lackerschmid im Kulturhaus Abraxas+++Konzert für Baden Powell in Ahrensburg+++

+++Konzerte am 21. und 22. Oktober in Leipzig+++ Am 21. und 22. Oktober finden im Leipziger Schille-Theater zwei Kooperationskonzerte vom Jazzclub Leipzig und der Initiative Leipziger Jazzmusiker e. V. statt. Die Konzerte sind Bestandteil der 44. Leipziger Jazztage, die das Thema „Transitions“ haben. Am 21.10. ist das Programm „Schumann versus Zwetajewa – ein Frauenbild im Wandel“ mit dem Lora Kostina Trio & Jana Bauke als Sprecherin zu hören. Weiter geht es am 22.10. mit dem Konzert ORNETTE! 2.0 zu Ehren der Jazzikone Ornette Coleman mit Mark Weschenfelder und Wanja Slavin am Altsaxophon, Robert Lucaciu am Kontrabass und Sebastian Merk am Schlagzeug. Weitere Informationen: www.leipjazzig.de   +++Jubiläumskonzert von „The Mojo Six“ in Augsburg fällt aus+++ Das Konzert zum 10-jährigen Jubiläum der Band „The Mojo Six“, das innerhalb der Konzertreihe „S-Live in der Kiste“ im Augsburger Puppentheater am 31.10. hätte stattfinden sollen, fällt coronabedingt aus. Wenn möglich soll es im kommenden Jahr nachgeholt werden und schon im Vorverkauf erworbene Karten behalten ihre Gültigkeit. Ebenso sind alle weiteren Konzerte im Jahr 2020 abgesagt. Weitere Informationen: http://www.augsburger-puppenkiste.de/02-museum/02-programm/s-live.shtml +++Duo Schlesinger/Lackerschmid im Augsburger Kulturhaus Abraxas+++ Am Donnerstag, dem 22. Oktober, treten …

Weiterlesen
JazzNow Jazztage Leipzig 2020. Foto: Lukas Diller.
JazzNow Jazztage Leipzig 2020. Foto: Lukas Diller.

Jazz Now! 2020: 25. Jazzforum der Deutschen Jazzunion fand trotz Corona-Pandemie in Leipzig statt

Trotz den Corona-Einschränkungen hat die Deutsche Jazzunion an den vergangenen zwei Tagen ihre biennale Bundeskonferenz „Jazz Now! 2020“ im Kunstkraftwerk Leipzig durchgeführt. Mit Abstand und Masken, sowie mit vielen digitalen und hybriden Formaten fanden Panels und Workshops statt, die von Jazzmusiker*innen aus ganz Deutschland und Europa beachtet wurden. Durch die Kooperation mit den Leipziger Jazztagen kamen Jazzfans bei hochkarätigen Konzertabenden auf ihre Kosten. Den Auftakt bildete am Donnerstagnachmittag eine stimmungsvolle Konzertperformance des Multiinstrumentalisten Miles Perkin, der die Besucher*innen im industriellen Ambiente der Kesselhalle des ehemaligen Kraftwerks im Leipziger Westen in seinen Bann zog. Anschließend eröffnete Nikolaus Neuser, Vorsitzender der Deutschen Jazzunion, gemeinsam mit Sebastian Haas vom neugegründeten Jazzverband Sachsen die zweitägige Veranstaltung. Nikolaus Neuser, Vorsitzender der Deutschen Jazzunion: „Die Jazz Now! 2020 findet statt in kulturpolitisch bewegten Zeiten, in denen die wichtige gesellschaftliche Rolle des Jazz und der Kunst im Allgemeinen immer deutlicher wird. Kunst und Kultur müssen nachhaltiger aufgestellt werden, um ihren gesellschaftlichen Beitrag langfristig leisten zu können.“ Im Eröffnungspanel diskutierten die beiden Jazzmusiker und -funktionäre Neuser und Haas mit den Landtagsabgeordneten Oliver Fritzsche (CDU) und Holger Mann (SPD) sowie dem parlamentarischen Berater Jan …

Weiterlesen

Endlich aufwachen und wieder spielen: Das Fuchsthone-Orchestra ließ in Düsseldorf und Dinslaken die Corona-Zwangspause hinter sich

Es muss eine heftige Erfahrung für die Musikerinnen und Musiker gewesen sein: Eine Band reist zum ersehnten Auftritt an. Eine Band hat alles zum ersehnten Auftritt aufgebaut, dann heißt es wieder einpacken, weil die Veranstaltung in letzter Minute abgesagt wird. So geschehen im März dieses Jahres, an jenem Wochenende, als der große Corona-Lockdown verhängt wurde. Fuchsthone reloaded – also die nun endlich in Düsseldorf und Dinslaken nachgeholten Auftritte fühlten sich wie das Aufwachen aus einem bösen Traum an. Das befreite Spiel dieses Kollektivs aus Musikerinnen und Musikern unter der Doppel-Leitung von Caroline Thon und Christina Fuchs war wieder hör- und fühlbare Realität geworden. Kurz zuvor hatte es bereits in Düsseldorf eine Vor-Premerie gegeben, open air und bei widrigen Wetterverhältnissen. Band und Publikum störte dies aber kaum… Vom Hinduismus und Messiaen inspirierte Klänge „Es ist Zeit, nicht mehr zu träumen, sondern aufzuwachen“ – dieser Slogan von Greta Thunberg, hier von Filippa Gojo mit dem Megaphon zitiert, mündet zu Beginn in eine wuchernde Klangcollage, was Alarmstimmung aufkommen lässt in einem neuen Stück von Christina Fuchs. Caroline Thon, die viel mit Meditation im Sinn hat, ließ sich vom …

Weiterlesen

Daniele Ganser bei den Jazztagen Dresden – ein Politikum

Große Aufregung um den Vortrag von Daniele Ganser bei den Jazztagen Dresden, die am 21. Oktober 2020 starten. Es erreichten uns einige Mails von Kritikern. Wir als Medium haben nun gesammelt und stellen unseren Leserinnen und Lesern unzensiert und objektiv folgende Informationen zur Verfügung: Stellungnahme der Jazztage Dresden Seit Ende letzter Woche verbreitet sich ein Aufruf, ausgehend von einem Facebook-Post, mit dem Ziel, bei den Jazztagen Dresden die Absage des Vortrages von Dr. Daniele Ganser zu erreichen. Seitdem gehen Mails von unterschiedlichen Seiten bei den Jazztagen ein. Einerseits mit der Bitte bzw. der expliziten Forderung, den Vortrag abzusagen – und andererseits mit der konträren Bitte, den Vortrag nicht abzusagen. Auch Partner und Sponsoren werden mit entsprechenden Mails bedacht. Wir freuen uns immer über Feedback und konstruktive Kritik. Auch die Zuschriften, die uns nun erreichen, haben im überwiegenden Teil einen positiven Grund-Tenor den Jazztagen gegenüber. Aus der von uns tiefempfundenen Verantwortung und Verpflichtung sowohl unseren Künstlern als auch dem Publikum und unseren vielen, zum großen Teil langjährigen Partnern und Unterstützern und unserem Team gegenüber, möchten wir zu diesem Thema wie folgt Stellung nehmen. Gerne stellen wir …

Weiterlesen