Neue CD des Vincent Eberle Quintetts

Endlich ist es soweit: mit „Equilibrium“ erscheint nun der zweite Tonträger des Vincent Eberle Quintetts. Seit mittlerweile 5 Jahren besteht die Formation und seit dem Debut „Holding“ ist viel passiert. Was auf einer Jam Session im Münchner Club Milla begann, ist in der Zwischenzeit mit mehreren wichtigen Musik-Preisen ausgezeichnet worden und hat sich zu einer veritablen wie festen Größe im Jazzbereich etabliert. Gemeinsam mit dem Pianisten Leo Betzl, Maximilian Hirning am Bass, Sebastian Wolfgruber an den Drums sowie Paul Brändle an der Gitarre, wird die Gruppe auf der CD soundtechnisch noch von Jonas Brinckmann am Baritonsaxophon und der Bassklarinette unterstützt. Hier ist der Titel Programm: „Equilibrium“ beschreibt übersetzt einen Zustand, in dem sich einwirkende Kräfte ausgleichen, also quasi ein Gleichgewicht bilden. Besser könnte man die vorliegende Aufnahme des Eberle Quintetts wirklich nicht beschreiben. Sämtliche Kompositionen stammen aus der Feder des Bandleaders. Was mit einem herrlichen Groove gleich zu Beginn startet, entwickelt sich im Lauf der Stücke zu einem vielschichtigen, luftig melodischen Klangkosmos, der zu jeder Zeit ein Gleichgewicht herstellt zwischen Harmonien, Improvisationen, Solisten und Rhythmus. Vergleiche seien hier erlaubt, Vorbilder wie Chick Corea, Wayne Shorter …

Weiterlesen
Anzeige

Sarah McCoy - Blood Siren
Sarah McCoy - Blood Siren

Sarah McCoy mit neuem Album bei Blue Note

Es gibt sie noch – angenehme musikalische Überraschungen: „Blood Siren“, Sarah McCoys neue CD, erschienen auf Blue Note Records, zählt ohne Zweifel dazu und ist gleichzeitig eine absolut ungewöhnliche Aufnahme. Das Album beginnt mit behutsamen, zurückhaltenden Tönen von Chilly Gonzales am Klavier, dann setzt die leicht dunkle Stimme Sarah McCoys ein, erzählt persönliche Geschichten und Begebenheiten. Ihr Gesang wandert dabei stilsicher zwischen Jazz, Singer-Songwriter oder Blues während zu den Klängen und Songs im Kopf eine Mischung aus New-Orleans-Voodoo-Film-Noir abläuft. Gleichzeitig ist „Blood Siren“ faszinierend instrumentiert. Leise, zurückhaltende Töne bestimmen das Geschehen, mal untermalt von Stella Le Pages Cello, oder der leichten, fast unmerklichen Synthesizer-Instrumentierung von Vincent Taurelle. Aber Sarah McCoy verlässt sich nicht nur auf Gonzales und Taurelle, sie begleitet ihren Gesang, fast beängstigend intensiv, z.B. in „The Death Of A Blackbird“ solo am Klavier oder untermalt „Someday“ oder „Mammas Song“ mit Klängen eines „spooky“ klingenden Toy-Pianos. Die Schönheit des Klangs wechselt sich ab mit betörenden, mal frostig bluesigen Klängen und McCoys faszinierender Stimme, die den Hörer in seinen Bann zieht. Sarah McCoy nimmt in ihren Texten kein Blatt vor den Mund und gewährt tiefe Einblicke …

Weiterlesen

Nachlese zum 5. Ottobrunner Klavier-Festival

Das mittlerweile fünfte Klavier-Festival war gleichzeitig auch der Abschluss des 10-jährigen Jubiläums der Ottobrunner Konzerte. An zwei Abenden gaben drei außerordentliche, stilbildende Pianisten jeweils eine Solo-Performance am Steinway. Ketil Bjørnstad & Bobo Stenson traten am ersten Abend auf, und den zweiten Abend schließlich bestritt Pianolegende Martial Solal. Ketil Bjørnstad spielte ein ungemein kraftvolles Set, das er Manfred Eicher und dem ECM Label widmete. Stürmische Momente wechselten mit lyrischen Klängen. Bjørnstad spannte einen Bogen von seinen eigenen Kompositionen bis hin zur Klassik. Bobo Stenson dagegen schlug sehr viel leisere Töne an. Seine Improvisationen, hoch inspiriert, waren emotional spannungsgeladen und wirkten gegen Bjørnstads Spiel fast zerbrechlich. Ein großartiger erster Abend, abgerundet durch das traditionelle „Meet The Artist“ Künstlergespräch nach dem Konzert. Der mittlerweile 91-jährige, in Algier geborene, französische Pianist Martial Solal setzte am zweiten Tag des Festivals spielerisch einen ganz besonderen Akzent. In zwei Sets interpretierte er Jazz-Standards auf seine eigene Art und Weise und zerlegte gekonnt Stücke wie „Tea For Two“, „I Remember April“ oder gar das französische Kinderlied „Frère Jacques“. Solals Spiel war ungemein frisch und gleichzeitig erfrischend, humorvoll wie virtuos. Der Schalk sitzt ihm …

Weiterlesen

5. Klavier Festival in Ottobrunn mit Bobo Stenson, Ketil Bjørnstad & Martial Solal am 13. & 14. Dezember

Im Dezember finden in Ottobrunn seit nunmehr 5 Jahren Piano Abende der besonderen Art statt. Im Rahmen des Jubiläums „10 Jahre Ottobrunner Konzerte“ wird das diesjährige Klavier Festival im Wolf-Ferrari-Haus am Donnerstag, den 13. Dezember von zwei ganz besonderen ECM-Pianisten eröffnet: dem Schweden Bobo Stenson, der u.a. in Formationen mit Jan Garbarek und Charles Lloyd Maßstäbe gesetzt hat, sowie Ketil Bjørnstad, der nicht nur als außerordentlicher Jazzpianist, sondern auch als erfolgreicher Autor lyrischer Werke und Essays weit über die Grenzen seiner Heimat  Norwegen bekannt geworden ist. Am 14. Dezember folgt dann ein absolutes Piano-Highlight: Kein Geringerer als der 1927 in Algier geborene Martial Solal, Grandseigneur des französischen Jazz-Pianos, wird den zweiten Abend des Festivals bestreiten! Wie kein Zweiter beeinflusste er in der Tradition von Bud Powell, Lennie Tristano oder auch zeitgenössischer Musik die französische wie internationale Jazzszene. Bis heute gilt er als einer der ganz Großen, der mit seinem Spiel den Jazz maßgeblich geprägt und bereits zu Lebzeiten Geschichte geschrieben hat. Gleichzeitig hat Solal immer gelehrt und sein Wissen weiter gegeben. So geschehen vor ca. 30 Jahren an einen seiner Schüler, den Pianisten Cornelius Claudio …

Weiterlesen

Ghost Note in der Münchner Unterfahrt: „Tearing down the Club!“

„Don’t Stop The Music“, otherwise we will „Burning Down the House“ – passende Zitate, die man dem Publikum an diesem Abend in der Unterfahrt durchaus zugetraut hätte! Zum Glück liegt der Jazzclub Unterfahrt im Kellergeschoss und hat kein Dach – das nämlich wäre nach dem Ghost Note-Gig am vergangenen Wochenende komplett weggeflogen. Die Snarky Puppy Rhythmn Masterminds, Percussionist Nate Werth und Drummer Robert Sput Searight, haben an dem Abend mit Ghost Note für furiose Stimmung gesorgt. Dwayne Thomas Jr., aka Mono Neon, Prince letzter Bassplayer, sorgte für tiefe, scheppernde Groovelines, Sylvester Onyejiaka und Jonathan Mones an den Reeds arbeiteten sich an ihren Instrumenten ab, Vaughn Henry spielte an den Keyboards alles an die Wand und Gitarrist Peter Knudsen sorgte mit der ihm eigenen Coolness für inspirierte Gitarrenriffs. Trotz Reisestress und kaum Schlaf für die Band, die am Morgen nach einem Gig bis in die frühen Morgenstunden direkt aus London anreiste, ging es nach einem umfangreichen Soundcheck von der ersten Sekunde an in die Vollen und zum Ende des Konzertes, ganz und gar untypisch für die Unterfahrt, stand das komplette Publikum, klatschte und tanzte zu den …

Weiterlesen

Setzt Maßstäbe: Ottobrunner Jazzfest 2018

Im Rahmen des 2. Ottobrunner Jazzfests spielte ein ungemein spannendes Quartett auf und zog das Publikum mit einem komplett improvisierten Programm in seinen Bann. Die Perkussionistin Marilyn Mazur, Gitarrentüftler Eivind Aarset, Nils Petter Molvaer an der Trompete und Jang Bang mit Live-Samples bewiesen eindrucksvoll, dass ein Zusammenspiel im Quartett auch ohne Absprachen, Kompositionen oder Jazz-Standards funktioniert, wenn man auf den anderen hört, dessen Ideen aufnimmt und dabei gleichzeitig alles im Fluss bleibt. Natürlich braucht auch so eine Entwicklung Zeit. Viele Konzerte, Produktionen und gemeinsame Erfahrungen verbinden diese vier Ausnahmemusiker, die klanglich immer wieder aus dem Vollen schöpfen und damit neue Wege gehen. Der Konzertsaal im Ottobrunner Wolf-Ferrari- Haus mit seiner wunderbaren Akustik war wie geschaffen für dieses wunderbare Klangabenteuer. Thomas J. Krebs hat mit seiner Kamera fesselnde Momente des Abends eingefangen. Fotos & Text: Thomas J. Krebs

Weiterlesen

Unvergesslich: das Esbjörn Svensson Trio – Live in London jetzt auf CD

Kaum zu glauben – vor zehn Jahren erschütterte die Nachricht vom tragischen, tödlichen Tauchunfall des damals 44-jährigen schwedischen Pianisten Esbjörn Svensson die Jazzwelt. Was wäre wenn … abrupt endete ein kometenhafter Aufstieg, dem anscheinend keine Grenzen gesetzt schienen, bis auf die des realen, eben unvorhersehbaren Lebens. Was Esbjörn Svensson mit seinen Freunden und Weggefährten, dem Bassisten Dan Berglund und Schlagzeuger Magnus Öström seinerzeit anstellten, sprengte jeden Trio-Horizont. Nun erscheint mit „e.s.t. Live In London“ posthum eine DoCD (DoLP), aufgenommen im Barbican Centre, London, im May 2005. Ein echter Glücksfall, dass dieses Konzert mitgeschnitten wurde und nun veröffentlicht wird. In der Tat eine Sternstunde des Trios mit einer wunderbaren Auswahl von Stücken, die sie auf dieser Tour präsentierten. Anders als bei dem 2007 aufgenommenen Album e.s.t. „Live in Hamburg“ wird hier das Repertoire des Albums „Viaticum“ in den Vordergrund gestellt. Bereits nach den ersten Tönen des Openers „Tide Of Trepidation“ stellt sich Gänsehaut ein und spätestens nach „Viaticum“ oder „When God Created The Coffee Break“ gibt es kein Halten mehr. Es ist schwer zu beschreiben, wie intensiv und gleichzeitig „unique“ dieses Trio mit seiner genreübergreifenden Musik …

Weiterlesen

Ein wahnsinniger Abend: Nels Cline 4 im Jazzclub Unterfahrt

Gitarrenaffinados kamen vergangenen Freitag im Münchner Jazzclub Unterfahrt voll auf ihre Kosten: „Wilco“ Gitarrengott Nels Cline (man mag es eigentlich nicht wirklich glauben) debutierte in der Unterfahrt mit dem ebenfalls fantastischen Julian Lage in seinem Quartett. Bassist Jorge Roeder und der Schlagzeuger Tom Rainey sorgten für ungemein spannende, inspirierte Momente, und dass zwischen Cline und Lage eine komplette Generation liegt, ging in den Gitarren-Dialogen vollkommen unter. Die Chemie stimmte von Anfang an, nicht nur zwischen den beiden Ausnahmegitarristen, sondern im gesamten Quartett. Wie bezeichnete der Rolling Stone Nils Cline vor Jahren einmal treffend: „der Avantgarde-Romantiker“ – besser kann man die musikalischen Ausflüge des Quartetts an diesem Abend nicht beschreiben. Wer’s verpasst hat: nachzuhören auf dem gerade bei Blue Note erschienenen Album „Currents, Constellations“. Text & Fotos: Thomas J. Krebs

Weiterlesen

Anouar Brahem – Tunesian Blues in der Münchner Philharmonie

Es gibt sie … diese Überraschungsabende und -konzerte. Man freut sich darauf, hat eine gewisse Erwartung, ist gespannt auf Musiker in einer bestimmten Formation und am Ende ist alles doch anders, noch viel besser und interessanter als man es sich gewünscht hat. So geschehen am vergangenen Samstag. Anouar Brahem, der tunesische Komponist und Virtuose an der arabischen Oud, gastierte in der Münchner Philharmonie und stellte live sein aktuelles, bei ECM erschienenes Album, „Blue Maqams“ vor. Gemeinsam mit Django Bates, Dave Holland und Jack DeJohnette verwandelte das Quartett den großen Saal der Philharmonie in eine Kathedrale. Leise Töne von Brahems Oud tasten sich ans Ohr der Hörer, dann setzt Dave Holland mit einfühlsamem, aber bestimmten Bass ein. Django Bates entlockt seinem Steinway unglaublich feine, arabisch anmutende Töne und Jack DeJohnettes feinfühlig differenziertes Schlagzeugspiel sorgt für entsprechenden rhythmischen Drive – „Tunesian Blues“ vom Feinsten! Der Tontechniker leistete hier zusätzlich großartige Arbeit. Die Instrumente waren hervorragend abgemischt und klangen in dem manchmal schwierig zu beschallenden Saal der Philharmonie ausgewogen, plastisch und allesamt präsent. Anouar Brahem ist ohne Zweifel ein absoluter Meister. Mit seiner Formation „Blue Maqams“, einem „who …

Weiterlesen

CD-Rezension: Pablo Held – Investigations

Seit dem Jahr 2005 existiert das Pablo Held Trio mit Robert Landfermann am Bass und dem Schlagzeuger Jonas Burgwinkel bereits. Bis dato erschienen offiziell neun Alben unter Helds eigenem Namen, davon fünf reine Trioalben in dieser Besetzung (plus eine Aufnahme im Trio mit John Scofield). Nach dem bedauernswerten Ende des Münchner Labels Pirouet, auf dem Pablo Held vorher prominent vertreten war, hat das Trio nun eine neue Heimat in England bei Edition Records gefunden. Die gerade erschienene CD „Investigations“ ist das 10. Album von Pablo Held und erscheint zum 10. Jubiläum des englischen Labels – ein schöner Zufall! So beginnt mit dem neuen Tonträger gleichzeitig auch ein neues Kapitel des Ausnahmetrios. Nach all den Jahren ist die Formation nicht müde geworden, neue musikalische Horizonte auszuloten und zu erkunden. Tradition und Avantgarde geben sich hier die Klinke in die Hand, alle drei Musiker sind ungebrochen mit leidenschaftlicher Energie auf der Suche nach Neuem, und so ist auch „Investigations“ vom ersten bis zum letzten Ton spannungsgeladen und abwechslungsreich. Themen werden kurz angerissen, manchmal fast nur skizziert gespielt, um gleich darauf loszulegen, zu improvisieren und in einen musikalischen …

Weiterlesen