The Gallery Concerts I: Jakob Manz & Johanna Summer

ACT Records ist seit seiner Gründung 1992 mit der bildenden Kunst fest verbunden. In der Berliner ACT Art Collection Gallery werden von Zeit zu Zeit spezielle Musikabende abgehalten. Mit dem vorliegenden Album „The Gallery Concerts“ wird eine neue Konzertreihe aus der Taufe gehoben, deren erste Ausgabe zwei junge Künstler bestreiten, die vorletztes Jahr auf ACT ihr Debut vorgelegt haben: Pianistin Johanna Summer und Saxophonist Jakob Manz. „Typisch ACT Records“ könnte man sagen. Natürlich hätte man etablierte Stars für den Auftakt einer solchen gewichtigen Serie verpflichten können. Aber was wäre ein Label ohne Visionen?

„The Gallery Concerts I“ mit Johanna Summer & Jakob Manz auf ACT Records     9947-2

Die aus Plauen stammende Pianistin Johanna Summer und der in Bad Urach geborene Saxophonist Jakob Manz kennen sich bereits seit etwas mehr als vier Jahren aus dem Bundesjugendjazzorchester. Damals haben die beiden bereits den Klassiker “Someday My Prince Will Come“ bei einer Session im Duo gespielt, und auch dieser Titel steht erneut auf dem Programm. Dazu gesellen sich Pat Methenys „Always and Forever“, Bechets Klassiker „Si tu vois ma mère“ oder Esbjörn Svenssons „The Return of Mohammed“ als Opener. Absolut breathtaking ist Manz Komposition “Endlose Erms“, zur Abwechslung gespielt auf seiner Blockflöte. Zwei weitere Kompositionen von ihm sind auf der CD verewigt: „Desperation and Hope“ sowie „Ominous Sky“ zum Ausklang des Albums. Das singend, groovende Saxophon von Jakob Manz passt wie der Deckel zum Topf zur klassisch ausgebildeten Pianistin Johanna Summer, die grenzüberschreitend ihren eigenen jazzigen Spirit einsetzt, um mit Manz zu einer musikalischen Einheit zu verschmelzen. Dabei geht es lyrisch und harmonisch zu, das Storytelling im Vordergrund, traumwandlerisch im Dialog, ohne Effekthascherei oder egozentrische Alleingänge beim Spiel. Die Liveatmosphäre des Abends ist greifbar, der einzigartige „Brendel-Steinway“ und die makellose Akustik der Galerie sorgen für puren Hörgenuss. Ein „Wohnzimmerkonzert“ der ganz besonderen Art, das Maßstäbe für weitere Veröffentlichungen setzt!

Leben ist Bewegung – das Duo Summer-Manz stellt eindrucksvoll unter Beweis was es bedeutet, sich gemeinsam sich zu bewegen und in einem Geist zu musizieren. Ohne Grenzen miteinander kommunizieren – was für eine wunderbare, konstruktive Generation von jungen Musikern, die wir da gerade erleben dürfen!

Text & Fotos: Thomas J. Krebs

close

Der tägliche
JazzZeitung.de-Newsletter!

Tragen Sie sich ein, um täglich per Mail über Neuigkeiten von JazzZeitung.de informiert zu sein.

Wir senden keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.