JIM-Jazzfest München startet mir einem Kurzflug durch die Jazzgeschichte in den offenen Raum

Das 27. Jazzfest München bleibt weiter der selbst gestellten Aufgabe treu, zu zeigen, „welche Musiker in München und Umgebung basiert sind oder es früher waren“ und wie sie mit Kollegen aus der ganzen Welt zusammenarbeiten.


Gegensätzlicher hätte Pianist Andy Lutter, Vorsitzender der Jazzmusiker-Iniative München (JIM) und Programmmacher des Jazzfest München kaum gestalten können:

Es begann mit Swing von Pit Müller’s Hot Stuff in Quintett-Besetzung, das dem (für dieses Festival erstaunlich jungen) Publikum wirksam einheizte. Claus Raible als Solist am Klavier riss es dann mit seiner nonchalanten Art und seinem eigenwilligen und originellen, obwohl deutlich von Thelonious Monk wirklich inspirierten Stil noch ein Stück weiter mit. Er improvisierte Bebop in frischem Gewand, meist weniger bekannte Stücke ebenso namentlich wenig bekannter Komponisten. „Hot Stuff“ der ganz anderen Art, nämlich „Jetzt-Musik“ bot dann das VKKO: Verworner Krause Kammerorchester. Unter dem abwechselnden eigenwilligen Dirigat der beiden Leiter und Komponisten Claas Krause und Christopher Verworner – mit vollem Körpereinsatz zwischen Tanzen, Springen und Headbanging – fängt diese ungewöhnliche Bigband da an, wo die Monika Roscher Bigband aufhört. Genauso wild (und mitreißend) wie die Besetzung mit Sängerin, Streichquartett, eigenwillig besetzter Bläsersection mit Flöte, Horn, Oboe, Klarinette, Fagott und Posaune und einer Jazz-Rhythmusgruppe. Das war’s dann aber auch schon weitestgehend mit Jazz, den man zwar studiert, aber dann in eine stampfende und mitreißende Melange aus fast allem, was musikalisch geht, verschmolzen hat, untermalt mit zuckenden Bildern.

Am Freitagabend geht es im Münchner Gasteig weiter: mit Wanja Slavin und seinen Lotus Eaters und einem afrikanischen Schwerpunkt mit Gnaoua Blues, Afro Beat und Tribal Jazz von Majid Bekkas und Biboul Darouiches „Soleil Bantu“: 20 Uhr in der Blackbox.

Am Samstag spielen dann noch 2 Bigbands: Das Joe Haider Jazz Orchestra feat. Kaleidoskope String Quartet und das UMPA Jazz Orchestra unter der Leitung von Claus Reichstaller und Gastsolist Jiggs Whigham: 20 Uhr, Carl-Orff-Saal.

Karten über München Ticket, info@jazzfestmuenchen.de, Telefon 09/5481 8181 oder an der Abendkasse.

Godehard Lutz

close

Der tägliche
JazzZeitung.de-Newsletter!

Tragen Sie sich ein, um täglich per Mail über Neuigkeiten von JazzZeitung.de informiert zu sein.

Wir senden keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Anzeige