+++ News +++ Das 47. Deutsche Jazzfestival Frankfurt 2016 +++ 30 Jahre Stadtgarten +++ Jazz&The City +++

+++ Fünf Tage, drei Bühnen, ein Festival – Das 47. Deutsche Jazzfestival Frankfurt 2016 +++

frankfurtVom 26. bis 30. Oktober laden 12 Musikformationen zu verschiedenen Konzerten in Frankfurt. In der 47. Ausgabe wagt das Deutsche Jazzfestival den Sprung in die City. Das Auftaktkonzert in der Alten Oper, Elektro-Sounds und Clubmusik zum Abschluss im Künstlerhaus Mousonturm und verschiedene Konzerte im hr-Sendesaal. Die ersten vier Konzertabende werden live von hr2-kultur übertragen. Das Deutsche Jazzfestival, 1953 in Frankfurt gegründet, ist das älteste Jazzfestival der Welt. Zu den Künstlern, die sich hier zum Teil noch als Newcomer präsentierten, gehörten Pharoah Sanders, Archie Shepp, Michael Brecker, Cassandra Wilson, Cecil Taylor und Lester Bowie. Der Hessische Rundfunk (heute hr2-kultur) ist seit den Anfängen mit dabei und veranstaltet das Festival mit der Stadt Frankfurt als festem Partner.

Dieses Jahr widmen sich zwei Festival-Projekte den „Fab Four“. Django Bates´ Neuinszenierung des Beatles-Albums „Sgt. Pepper´s Lonely Hearts Club Band“ für die hr-Bigband, die damit auch das Festival in der Alten Oper Frankfurt eröffnen wird und drei Tage später Julia Hülsmann mit ihrem Programm im hr-Sendesaal. Dort wird sie weitere Songs von Lennon und McCartney auf kammermusikalische Weise präsentieren.


In einem Projekt, das die Lebendigkeit der Frankfurter Szene dokumentiert, schlägt der Schriftsteller eine Brücke zum Schriftsteller Bodo Kirchhoff, der eine zwischen Elektro und Jazz wechselnde Performance durch eine Lesung aus seinem Roman „Der Prinzipal“ bereichert. Vom Berliner Trio Hyperactive Kid über die amerikanische Pianistin Myra Melford bis zur Hommage der französischen Band Supersonic an den Psychedelic-Jazz des Sun Ra geht das weitere Programm. Der Freitag steht im Zeichen eines experimentierfreudigen zeitgenössischen Jazz Liebhaber elektronischer Sounds und wird mit Brandt Bauer Frick und Matthew Bournes „Moongmemory“ im Mousonturm. Bourne wird außerdem in einem Matinee-Konzert präsentiert. Des Weiteren gibt es das Piano- Trio Phronesis, das panamerikanische Aufeinandertreffen von Chucho Valdés und Joe Lovano, John Scofields „Country For Old Men“ und die All-Star Band „Aziza“ (Dave Holland/Chris Potter/ Lionel Loueke/Eric Harding) zu hören.

+++ Save the Date – 30 Jahre Stadtgarten in Köln +++

Der Konzertsaal „Stadtgarten“ in Köln wird 30 Jahre alt. Zur Feier wird dort vom 1. bis 4. September 2016 ein viertägiges Festival veranstaltet. Zum Auftakt wird das „2. Kölner Weltorchester“ am 1.9.16 um 20 Uhr umsonst auf der Außenbühne des Stadtgartens spielen. Unter der Gesamtleitung von Norbert Stein extra für dieses Ereignis gegründet, wird die Großformation mit über 60 Musikern  in diesem Jahr Stücke von Ulla Oster, Simon Rummel und Norbert Stein präsentieren. Am 2. und 3. September folgen jeweils um 20.00 Uhr zwei Abende im Konzertsaal mit internationalen Besetzungen, bei denen der hauseigene Konzertflügel im Mittelpunkt steht. Mitwirkende sind Fabian Almazan, Kaja Draksler & Susana Santos Silva, Dawn of Midi, Philip Zoubek, Liz Kosack, Django Bates und andere.

Am 4. September endet das Festival mit einer Matinee, die dem verstorbenen Komponisten und WDR -Musikredakteur Manfred Niehaus gewidmet ist, der in hohem Maße die Existenz des Stadtgartens als Spielstätte für Jazz und aktuelle Musik geprägt hat.

 

+++ Jazz &The City 19. – 23. Oktober 2016 – Salzburger Altstadt +++

Über 60 Konzerte an 30 Schauplätzen, das gibt es bei Jazz&The City vom 19. – 23.10.16 in der Salzburger Altstadt zu erleben. Auch abseits der gewohnten Pfade kann hier durch die Stadt gestreift werden, um die verschiedenen Spielstätten mit unterschiedlichen Charakteren zu entdecken. Dabei soll ein vor allem ein breites Publikum für die durchaus anspruchsvolle Musik begeistert werden.  Eingeleitet wird das Festival von einem seit 30 Jahren bestehenden Großensemble:  Frankreichs Orchestre National de Jazz. Mit dem Programm „Europa/Berlin“ entführt Gitarrist und Leiter Olivier Benoit zu einer Klangreise vom Berghain bis zum Brandenburger Tor. Acts wie das Marius Neset QUARTET, die norwegische Sängerin Torun Eriksen, der Posaunisten Nils Wogram, das Weltmusik-Ensemble „Yemen Blues“ und der amerikanische Gitarrist Bill Frisell sind nur eine kleine Auswahl der weiteren Musiker, die im Rahmen des Festivals auftreten werden.

 

 

 

 

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.