Julia Hülsmann auf Tour: Ungesungenes hörbar machen

Unter dem Projektnamen „Unsung Weill“ geht die Pianistin Julia Hülsmann ab März 2015 mit ihrem Quartett auf Deutschland-Tour. In eingespielter Formation mit Marc Muellbauer (Bass), Heinrich Köbberling (Schlagzeug) und Tom Arthurs (Trompete, Flügelhorn) bringt sie bisher unbeachtete, „unsung“ Werke Kurt Weills auf die Bühne, die beispielsweise aus Musicals herausfielen, weil ein Charakter gestrichen wurde. Für den gesanglichen Part holte sich Hülsmann den Grammy-Nominierten und Echo-Preisträger Theo Bleckmann ins Boot, der in den USA als ein Künstler „from another planet“ (New York Times) bezeichnet wird. Die CD zur Tour erscheint am 06. März bei ECM. Die Tourdaten: 19.03.2015 Mindelheim @ Jazztage (Quartet) 25.03.2015 Neustadt, Schloss Landestrost (4 + Theo B.) 26.03.2015 Wittlich, Jazzclub (4 + Theo B.) 27.03.2015 Neuburg, Birdland (4 + Theo B.) 29.03.2015 Freiburg, Jazzhaus (4 + Theo B.) 30.03.2015 CH-Lugano, RSI (4 + Theo B.) 31.03.2015 Schloss Elmau (4 + Theo B.) 01.04.2015 A-Wien, Porgy & Bess (4 + Theo B.) 02.04.2015 Dortmund, Domicil (4 + Theo B.) 04.04.2015 Hamburg, Nochtspeicher (4 + Theo B.) 05.04.2015 Berlin, A-Trane (4 + Theo B.) 09.07.2015 Frankfurt am Main im Palmengarten (Quartett) 24.10.2015 Konstanzer Jazzherbst (Quartett) …

Weiterlesen

Festival „LeipJAZZig“ feiert runden Geburtstag

Von Julian Krenz – 2015 geht das Festival „LeipJAZZig“ bereits in die 20. Runde. Bereits im Mai 1996 veranstaltete die damals noch junge Initiative Leipziger Jazzmusiker e.V. zum ersten Mal das Festival. Der Hintergedanke der Initiative war, den Jazz auf die Bühne zu bringen. Zuvor beschränkte sich das konzertante Schaffen der Musiker lediglich auf Auftritte in Clubs und Restaurants mit Live-Musik. Mit der Schirmherrschaft der Kulturstiftung Leipzig stand bis 2011 die Aula der zentral gelegenen „Alten Nikolaischule“ für die Konzerte zur Verfügung. Seitdem finden die Konzerte im „plan b“ in Leipzig statt. Hier herrscht perfekte Konzertatmospähre, es kommen auch leise Klänge zur Geltung. Für die große Besetzung des „LeipJAZZIG-Orkester“ konnte man das UT Connewitz als Konzertstätte gewinnen, Spielort für Clubkonzerte ist seit 2002 die Gaststätte Hopfenspeicher. Jetzt haben die Leipziger Jazzmusiker das Programm für ihr 20. Festival bekanntgegeben und laden wieder einmal in ihre Spielstätten ein. Das Festival-Programm im Überblick: 17.03. (20:00 Uhr) im UT Connewitz: LeipzigBigBand & Pascal von Wroblewsky 18.03. (20:00 Uhr) im UT Connewitz: LeipJAZZig -Orkester & Tobias Morgenstern 19.03. (20:00 Uhr) im UT Connewitz: Spielvereinigung Sued & Claudio Puntin 20.03. (20:00 Uhr) …

Weiterlesen

Das Lukas Brenner Trio in Ochsenhausen

Von Andreas Kolb – Zuerst waren da die Geige und das Schulmusikstudium an der Musikhochschule Stuttgart. Doch das war Lukas Brenner nicht genug: Er studierte Jazzklavier und ist seit fünf Jahren mit seinem eigenen, dem Lukas Brenner Trio unterwegs. Gemeinsam mit Nico Amrehn (Bass) und Felix Schrack (Schlagzeug) war Brenner am 27. Januar von Stuttgart nach Oberschwaben in die Landesakademie für die musizierende Jugend in Baden-Württemberg gekommen, um im legendären Bibliothekssaal des ehemaligen Klosters ein Festkonzert der besonderen Art zugeben. Der Arbeitskreis der Musikbildungsstätten in Deutschland feierte an diesem Tag sein 30-jähriges Bestehen sowie die Neugründung eines Verbands der Bundes- und Landesakademien. In der Atmosphäre eines Privatkonzertes wie es die Äbte in barocken früheren Zeiten pflegten, entführte das Brenner Trio die rund 20 Akademiedirektoren in eine Jazz-Klangwelt, die nicht nur von Standards wie „Someday my Prince will come“ oder „Stella by Starlight“ inspiriert war, sondern vor allem durch die Eigenkompositionen des jungen Pianisten geprägt. Das Konzert im Stil moderner Klassik präsentierte Melodisches, inspiriert von den Beatles, den Modi eines Olivier Messiaen und dem Spielgestus der „Jungen Lyrischen“.  

Weiterlesen

+++ News +++ Jazz Masters München 2015 +++ Musikseminare in Schönbach +++ „Impulse!“ im Februar +++

JAM:M Jazz Masters München im Gasteig 2015 Nach dem grandiosen Erfolg der Reihe JAZZaround Gasteig im Dezember 2012 werden die Jazz-Gesprächskonzerte unter dem neuen Namen Jazz and Talk fortgeführt. Die Jazz Musiker Andreas Kissenbeck und Michael Keul entführen das Publikum in der Black Box an vier Abenden in die spannende Welt des Jazz. Eintritt ist frei! Der Höhepunkt der diesjährigen Jazz Masters München wird das Konzert der Masters sein: Das Tia Fuller Quintet feat. Sean Jones und das U.M.P.A Jazz Orchestra jammen gemeinsam in der Black Box am 30.4.2015 (Karten bei München Ticket). Am 3.5.2015 dürfen dann die Teilnehmer der Jazz Master Classes ihr Können in der Black Box zeigen. Eintritt frei! Amateure des Jazz, die schon immer mal mit den Großen der Szene üben, arbeiten und gemeinsam auftreten wollten, haben dazu die beste Gelegenheit im Rahmen der Jazz Master Classes. Tia Fuller (Sax), das Tia Fuller Quintet sowie Sean Jones (Trompete) reisen eigens mit ihren Kollegen für die Workshops im Gasteig aus Boston an und werden vier Tage lang die prominenten Coaches der Teilnehmer sein. Die Anmeldung zu den Jazz Master Classes (30.04. – …

Weiterlesen

Chris Gall: Piano Solo in der Münchner Unterfahrt

Von Thomas J. Krebs – Der 1975 in Bad Aibling geborene Pianist Chris Gall, der übrigens vor 15 Jahren zum ersten Mal im Münchner Jazzclub Unterfahrt spielte, präsentierte dort am 20.01.2015 vor komplett ausverkauftem Haus seine aktuelle auf dem Label GLM erschiene CD „Piano Solo“. Bereits beim ersten Stück sprang der Funke sprang über. Gall zog das konzentrierte, aufmerksame Publikum mit wunderbaren Eigenkompositionen sofort in seinen Bann. Dabei wechselten romantische Kleinode mit minimalistisch geprägten Stücken und expressionistische Klänge mit beseelten Improvisationen, die sich in der Folge zu einem wundervoll stimmigen Ablauf zusammenfügten. Ein absoluter Höhepunkt des Konzerts (und im übrigen auch der CD) war das Thom Yorke gewidmete Stück „Yorke’s Guitar“, ein recht komplexer, melodisch eingängiger Ohrwurm, der das Zeug zu einem modernen „Jazz-Standard“ mitbringt. Bemerkenswert waren auch die von Chris Gall in seinem Programm gespielten Fremdkompositionen „La Valse d’Amélie“, Debussys „The Little Sheppard“ und „Implacable“ – fantastische Adaptionen die aufhören lassen, welche musikalische Kraft in den Stücken steckt. Bluesig verklingt schließlich die Zugabe „Moran“ und macht Lust auf mehr von Chris Gall Piano Solo. Alles in allem ein erfrischender und spannender Klavierabend, der zum …

Weiterlesen

Kölner „Winterjazz“ – zum Vierten

Von Dietrich Schlegel – Auch wenn Angelika Niescier, preisgekrönte Saxophonistin, Komponistin und Bandleaderin, viel international unterwegs ist, bleibt sie ihrer – auch musikalischen – Heimatstadt Köln doch eng verbunden. Und es scheint ihr Ehrgeiz zu sein, diese Nähe nicht nur durch eigene Konzerte zu beweisen, sondern auch durch den von ihr initiierten und durch ihr weitverzweigtes Netzwerk auf hohem Niveau besetzten „Winterjazz“ – nun schon zum vierten Mal der Auftakt zur Kölner Jazz-Saison. Am 9. Januar wurden die auf einen langen Abend konzentrierten Auftritte der rund 60 Musiker in 20 Formationen auf fünf Bühnen wieder zu einem Highlight des Kultur- und Musiklebens der rheinischen Metropole, der neben Berlin wohl vitalsten Jazzmetropole Deutschlands. Aus der Stadtkasse gab es denn auch erneut einen gehörigen Zuschuss, ebenso vom Land NRW. Der Eintritt war wiederum frei. Darauf legt Angelika Niescier auch großen Wert, denn sie möchte neben den Jazzfans auch junge Leute ansprechen, die unter dem Eindruck der geballten Jazz-Ladung sich neben ihren Pop-Vorlieben vielleicht auch dem Jazz zuwenden könnten. So war der Andrang des überwiegend jungen Publikums wiederum gewaltig und wuchs schnell zur drangvollen Enge an. Viele blieben …

Weiterlesen

Duett zweier Jazzgrößen: Uli Lenz‘ neues Soloalbum

Ein Duett zweier Jazzgrößen: Uli Lenz’ neues Solo-Album Für sein neues Solo-Album traf sich Uli Lenz mit einem Duopartner der ganz besonderen Art: Mit 2,90 Meter Länge und einem Gewicht von 552 Kilogramm ist der riesige Bösendorfer Grand Imperial Flügel der perfekte Gegenpart zum fulminanten Spiel des Jazzpianisten. In seinem neuen Solo-Album „Dance Mañana“ würdigt „The Man who dances on the Keys“ dem Instrument im Villinger MPS-Studio, auf dem schon Meister wie Oscar Peterson, Cecil Taylor, Joachim Kühn und Wolfgang Dauner spielten. Das nuancenreiche Instrument weiß der Pianist exzellent zu nutzen, er experimentiert mit den wummernden Bässen und zugleich mit eleganten und behutsam postulierten zarten Melodien. Lenz steigert sich in den orchestralen Klang des Grand Imperial hinein, schaukelt sich hoch bis in komplexe, wuchtige Cluster, nur um diese unvermittelt durch fein gesponnene melodische Linien zu bloßzustellen. Die Spieltechnik des Jazzpianisten ist herausragend und präzise, elegant und leicht, er liebt es, rhythmische Gefüge aufzusprengen und frei zu erzählen. Auch wilde Passagen stellen sich im Nachhinein als perfekt durchkalkuliert heraus. Das Barpiano ist Lenz fremd, seine Musik will genau gehört, ja genossen werden. Auf der Platte finden …

Weiterlesen

Ray Charles Tribute im Regensburger Velodrom

An zwei ausverkauften Abenden im Regensburger Velodrom präsentierte das Uni Jazzorchester Regensburg (UJO) sein umjubeltes und beim Festival „JazzAscona“ preisgekröntes Ray Charles Tribute Programm. Neben Energiebündel und Ray-Charles-Soundalike Uros Peric war Sheila Raye Charles mit großer Stimme und Bühnenpräsenz Garantin für ein authentisches Weitertragen der Musik ihres Vaters in die Gegenwart. Das UJO unter der Leitung von Christian Sommerer zeigte sich in bestechender Form und changierte mühelos zwischen Swing, Rhythm & Blues, Soul und einer Prise Funk. jmk

Weiterlesen

Peter Herbolzheimer European Jazz Academy in ihrem 13. Jahr – ein Rückblick

In der Landesmusikakademie Hessen auf Schloß Hallenburg in Schlitz bei Fulda ging mit dem Abschlusskonzert am Abend des Nikolaustages die 13. Arbeitsphase der Peter Herbolzheimer European Jazz Academy zu Ende. Fünfundzwanzig Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus ganz Deutschland hatten in den vorausgegangenen fünf Tagen ein höchst anspruchsvolles Programm erarbeitet, das sich aus Originalkompositionen und Arrangements des großen europäischen Bigbandleiters zusammensetzte, darunter so bekannte Titel wie La Fiesta von Chick Corea, Pat Methenys Better Days Ahead und Boblicity von Miles Davis sowie Herbolzheimer-Klassiker wie Just Like That, The Healer und Mambo Al Dente. Der jüngste Teilnehmer hat das Alter von fünfzehn Jahren erreicht, saß am Schlagzeug und ist noch Schüler, während der zweite Altist des Saxophonsatzes die siebzig überschritten hat und als pensionierter Bundesverwaltungsrichter bereits in allen bisherigen Herbolzheimer-Arbeitsphasen seit der Gründung im Jahre 2007 mitwirkte. Das hätte den im März 2010 verstorbenen Kölner Bigbandmusiker gefreut, denn die von ihm betriebene Gründung dieses Orchesterprojektes geht auf seine Idee zurück, junge und ältere Generationen von sowohl professionellen als auch fortgeschrittenen Jazzmusikern in Arbeitsphasen zusammenzubringen und sie unter qualifizierter Anleitung miteinander und voneinander lernen zu lassen. Dass das musikalische …

Weiterlesen

Jazz-Soul-Katharsis: Gregory Porter lässt in der Muffathalle den Spirit fließen

Von Claus Lochbihler, Fotos von Ralf Dombrowski –  Soulful und jazzig, das wären gern viele Sänger. Schon deshalb, weil man dann nicht nur das überschaubare Jazzpublikum, sondern auch die vielen Soulfans, vielleicht sogar den einen oder anderen Hip-Hop-sozialisierten Jungen erreicht. Und so nicht nur kleine Clubs oder philharmonisch-steife Konzertsäle wie den Gasteig füllt, sondern auch lässigere Orte wie die Muffathalle. Und das im wortwörtlichen Sinne: Die Halle war beim Konzert vorgestern Abend so ausverkauft und voll, dass sich Gregory Porter nach zwei Nummern bei seinen Fans für die „fast schon illegal“ volle Venue bedankte. Soulful und zugleich jazzig wären gerne viele. Gregory Porter ist es. In Balladen wie „Wolfcry“ oder „Hey Laura“ klingt er so sahnig und klar wie Nat King Cole, den er als kleiner Junge einst als seinen Ersatzvater adoptierte, weil sich der leibliche Vater davon gestohlen hatte. Dabei kommt Porter nie kitschig rüber – selbst wenn er von Vögeln mit gebrochenen Flügeln singt, wie in „No Love Dying“, seinem Plädoyer dafür, den Glauben an die verändernde Kraft von (Nächsten-) Liebe, Fürsorge und Engagement niemals aufzugeben. Gregory Porter singt solche Songs mit einem …

Weiterlesen