„Helge’s Heimatabend“ in Moers abgesagt

Folgende Pressemitteilung erreichte uns heute aus Moers HELGE’S HEIMATABEND ABGESAGT Sehr geehrte Vertreter der Redaktionen, liebe Journalisten, leider müssen wir den für Pfingstmontag geplanten Heimatabend mit Helge Schneider absagen. Nachdem Helge Schneider gestern alle Konzerte bis Ende Juli wegen Erschöpfung abgesagt hatte, sind Festivalchef Reiner Michalke und Helge Schneider heute gemeinsam zu dem Ergebnis gekommen, dass es besser für Helge ist, den Heimatabend abzusagen und eine richtige Pause zu machen, um wieder fit zu werden. Schließlich möchten wir alle Helge bald mit voller Kraft auf der Bühne wieder sehen. Reiner Michalke hat sich dagegen entschieden, ein Ersatzprogramm anzubieten: „Helge ist nicht zu ersetzen, alleine schon der Versuch verbietet sich“. So bitten Reiner Michalke und das moers festival Team auch im Namen der eingeladenen Bühnengäste alle um Verständnis, die sich gemeinsam mit uns auf den Heimatabend gefreut haben. Bereits erworbene Tickets werden an der jeweiligen Vorverkaufsstelle zurückgenommen. Der Preis wird erstattet. Die bei ADTicket über unsere Website im Vorverkauf erworbenen Karten werden ebenfalls erstattet. ADTicket wird sich unaufgefordert mit den Ticketinhabern in Verbindung setzen. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website www.moers-festival.de Wir freuen uns trotzdem, …

Weiterlesen

3/4 Moers Festival + 1 x Helge = gut gespart!

Was sich bereits beim letzten Festival 2010 angedeutet hat, wurde im letzten Sommer Gewissheit. Am Pfingstwochenende ist es dann soweit: Das Moers Festival wird bei seiner 40. Ausgabe um einen Tag gekürzt und wird nur noch über drei Tage ausgerichtet. Aus Sicht von Veranstaltern und Stadtverwaltung ein überlebensnotwendiger Kompromiss, da das Festival zur Gänze auf der Kippe gestanden hat. Der vierte Tag fällt dabei allerdings nicht einfach weg, denn der Künstlerische Leiter des Moers Festivals Reiner Michalke hat das Kunststück versucht, das übliche viertägige Programm auf die verbleibenden drei Tage zu komprimieren – Programmvielfalt und -Umfang sollten so gut als möglich erhalten bleiben. Es ging bei den Sparmaßnahmen offenbar vor allem darum, einen Tag mit teuren internationalen Musikern einzusparen. Deshalb wird es zusätzlich zum Programm noch ein Special am Pfingstmontag geben: Helge’s Heimatabend – bei dem Helge Schneider Neues und Altes aus seinem Repertoire auspacken wird. Die Tage sind jetzt voller und man ist früher wieder zu Hause. Gar nicht mal so schlecht, jedenfalls im Vergleich zu einem eingestampften Festival. Apropos … was läuft eigentlich bei JazzBaltica? JazzBaltica  wird beatmet In Salzau wird demnächst das …

Weiterlesen

Deutsche Spaßkultur

„Jazz ist ein großer Spaß“, schrieb Bertolt Brecht einmal. Daher hat das wilde Herumgehupe, das man Jazz nennt, inzwischen seinen festen Platz bei allerlei Spaß-Veranstaltungen wie Vereinsfeiern, Kindertheaterstücken oder Stadtfesten. Freilich besitzt Jazz da kein Spaß-Monopol, auch nicht in Homberg (Ohm) im Nördlichen Vogelsberg-Vorland. Der Luftkurort am Südostrand des Amöneburger Beckens (Ohmtalsenke), der an die Gemeinden Stadtallendorf, Kirtorf, Gemünden, Mücke Grünberg, Rabenau, Ebsdorfergrund und Amöneburg grenzt, präsentierte beim diesjährigen Stadtfest am 17. Oktober 2010 zwar ein spaßiges Jazztrio mit Trompete, Tuba und Banjo, aber auch eine pfiffige Unfallrettungsübung der Feuerwehr und eine unterhaltsame Apfel-Olympiade für fast alle Altersstufen. Großartige Spaß-Unterhaltung auf ganzer Linie. Homberg (Ohm) hat 7.000 Einwohner. Moers am Niederrhein hat 106.000 Einwohner und gilt als der globale Treffpunkt einer scheuklappenfreien, entdeckungsfreudigen, abenteuerlustigen, zukunftsorientierten Jazzszene. Aber auch in Moers besitzt der Jazz kein Spaß-Monopol: Den Schloss- und Freizeitpark der Stadt muss sich das Moers Festival mit anderen Glanzlichtern der Hochkultur teilen, etwa einem dreitägigen Freefall-Event oder einem Ballonfestival. Nun hat sich die Lage sogar zugespitzt: Die Stadt musste sich für 2011 zwischen dem „hochdefizitären Nischenangebot“ des Zukunfts-Jazz und einem „professionellen, privatwirtschaftlichen“ Mittelalter-Fest entscheiden. Mancher …

Weiterlesen