Deutsche Spaßkultur

„Jazz ist ein großer Spaß“, schrieb Bertolt Brecht einmal. Daher hat das wilde Herumgehupe, das man Jazz nennt, inzwischen seinen festen Platz bei allerlei Spaß-Veranstaltungen wie Vereinsfeiern, Kindertheaterstücken oder Stadtfesten. Freilich besitzt Jazz da kein Spaß-Monopol, auch nicht in Homberg (Ohm) im Nördlichen Vogelsberg-Vorland. Der Luftkurort am Südostrand des Amöneburger Beckens (Ohmtalsenke), der an die Gemeinden Stadtallendorf, Kirtorf, Gemünden, Mücke Grünberg, Rabenau, Ebsdorfergrund und Amöneburg grenzt, präsentierte beim diesjährigen Stadtfest am 17. Oktober 2010 zwar ein spaßiges Jazztrio mit Trompete, Tuba und Banjo, aber auch eine pfiffige Unfallrettungsübung der Feuerwehr und eine unterhaltsame Apfel-Olympiade für fast alle Altersstufen. Großartige Spaß-Unterhaltung auf ganzer Linie.


Homberg (Ohm) hat 7.000 Einwohner. Moers am Niederrhein hat 106.000 Einwohner und gilt als der globale Treffpunkt einer scheuklappenfreien, entdeckungsfreudigen, abenteuerlustigen, zukunftsorientierten Jazzszene. Aber auch in Moers besitzt der Jazz kein Spaß-Monopol: Den Schloss- und Freizeitpark der Stadt muss sich das Moers Festival mit anderen Glanzlichtern der Hochkultur teilen, etwa einem dreitägigen Freefall-Event oder einem Ballonfestival. Nun hat sich die Lage sogar zugespitzt: Die Stadt musste sich für 2011 zwischen dem „hochdefizitären Nischenangebot“ des Zukunfts-Jazz und einem „professionellen, privatwirtschaftlichen“ Mittelalter-Fest entscheiden.

Mancher Stadtpolitiker meinte da parteikonform: pro Mittelalter, contra Zukunft. Aber sind nicht auch Kompromisse denkbar? Ein Schlagzeuger in Ritterrüstung? Eine Abordnung Freejazz-Trompeter auf wiehernden Streitpferden? Tatsächlich hat man in Moers eine brillante Lösung  gefunden: Helge Schneider, der Jazzritter von der traurigen Gestalt, gibt einen Heimatabend. Auf wieherndem Streitklavier.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.