Jazzfest Berlin 2019 | Tag 3 | Tücken mit Präpapaparationen

Drei Acts auf der Hauptbühne des Hauses der Berliner Festspiele. Bereit zur Präparation von Musik, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Dieses Mal Beobachtungen vom Parkett aus, statt aus Bird’s Höhle und seiner akustischen Hölle gestern. Präparation des Instruments: Eve Risser mit Après un rêve Zu vörderst Eve Risser an einem vielfältig präparierten stehenden Klavier mit ihrem etwas über 30-minütigen neuen Stück Après un rêve. Dabei handelt es sich um eine Art Toccata über den Grundton „D“. Das Klavier, an manchen Stellen höchst effektiv präpariert wird zu einem Klangorchester (mit einer per Fußpedal integrierten Mini-Bassdrum), die sich fast komplett über einem gepulsten rhythmischen Grundteppich langsam von einer akustischen Szene zur nächsten bewegt.   Das klingt in bestimmten einfachen harmonischen Fortschreitungen zart, dann wieder, in extremen Registern, spitz. Großes Vergnügen bereitet das, schon ob der kecken Grundgrooves, aber eben auch wegen der Farbigkeit, die diesem Instrument, gelegentlich auch mit Schlegeln, entlockt wird. Intim das alles und zugleich doch expressiv. Tückisch gut!  Das Gute, das so einfach sein kann. Das Simple kann doch wirklich einen komplexen Klangzauber entfachen. Die Mittel dazu sind ökonomisch, die Ausführung ist virtuos. Klasse. …

Weiterlesen
Anzeige

+++ news +++ 32. Jazzfest Rottweil startet nächste Woche +++ 13. Festival Jazzdor Berlin im Juni +++ Wolfgang Haffner bei Hildener Jazztagen +++

Nur noch knapp eine Woche – dann startet das 32. Jazzfest Rottweil 2019. Den traditionellen Auftakt bildet am 30. April die große Musiknacht Jazz in Town. Genau 40 Live-Acts werden ab 17.00 Uhr auf der Bühne Obere Hauptstraße und abends in 36 Lokalitäten die gesamte Innenstadt Rottweils bespielen. Das Jazzfest deckt dabei eine große stilistische Bandbreite, auch über den Jazz hinaus, ab. Am 18. Mai endet das Jazzfest mit einem Konzert von Matt Simons. Den Veranstaltungsreigen in der Alten Stallhalle eröffnet dann am 3. Mai die Saxofon-Legende David Sanborn. Er gilt als einer der einflussreichsten Saxophonisten im Bereich R&B, Pop und Jazz. Live mit seinem aktuellen Acoustic Quintett gelingt es der Ikone, wunderbare Farben und Klanglandschaften zu kreieren. Publikumsmagneten sind Jan Josef Liefers und Radio Doria, die am Tag darauf spielen, wie auch Mnozil Brass am 9. Mai und Candy Dulfer am 11. Mai. Sie sind bereits restlos ausverkauft. Ein echtes Jazz-Highlight erwartet die Besucher dann am 10. Mai mit der international gefeierten Jazzsängerin Stacey Kent. Ihr fein abgestimmter Sinn für Rhythmus und die Attraktivität ihrer beschwingenden und zugleich eindringlichen Stimme bringt ihr nicht selten …

Weiterlesen

Das 38. Internationale Jazzfestival geht von 24. bis 27. August über die Saalfeldener Bühnen

Das Internationale Jazzfestival Saalfelden jährt sich 2017 bereits zum 38. Mal. Mit 37 Konzerten an vier Tagen gelingt es den Veranstaltern immer wieder, die Herzen von Musikliebhabern höher schlagen zu lassen. 16 der 37 Konzerte können die Gäste bei freiem Eintritt besuchen. Das Jazzfestival Saalfelden beginnt bereits am Donnerstagabend mit den sogenannten City Stage Konzerten auf dem Rathausplatz, welche kostenlos zugänglich sind. Offiziell eröffnet wird das Event dann am Freitagabend auf der Main Stage des Congress: Die Intendanten Michaela Mayer und Mario Steidl vergeben jedes Jahr das Eröffnungsprojekt an einen österreichischen Musiker oder eine österreichische Musikerin. Dieses Jahr wird der Saxophonist Gerald Preinfalk ein international besetztes Projekt als Weltpremiere präsentieren. Das Ziel dieses Festivals ist es, die Grenzen des Jazz auszuloten und zu verschieben. Musikerinnen und Musiker wie etwa Kjetil Moster, Steve Lehman, Michael Riessler, Eve Risser, Sinikka Langeland oder Mats Gustafsson tun das auf ihre ganz individuelle Art und Weise und werden so auch heuer bei den Jazzfans für Neuentdeckungen sorgen – ein Markenzeichen des Festivals in Saalfelden Leogang. Die bereits ausverkauften „Shortcuts“ im Kunsthaus Nexus bieten noch mehr Raum für experimentelle Klänge. Am …

Weiterlesen

+++ News +++ Jazz im Hamburger Hafen: Elbjazz-Festival startet heute! +++ Stefan Frank Band ft. Michel Kneule 7.06.2017 in der AalenerJamSession +++ 38. Internationales Jazzfestival Saalfelden 24.-27.08.2017 +++

+++ Jazz im Hamburger Hafen: Elbjazz-Festival startet heute! +++ Nach einjähriger Pause kehrt am Freitag, den 2.06.2017 das Elbjazz-Festival in den Hamburger Hafen zurück. In diesem Jahr werden auf acht Bühnen neben zahlreichen Newcomern auch diverse Stars der Szene spielen, teilte der Veranstalter mit. Zu den diesjährigen Highlights zählen Auftritte des Joshua Redman Trios, des Grammygewinners Gregory Porter und des Saxofonisten Jan Garbarek, der am Freitag die Konzerte in der Elbphilharmonie eröffnen wird. Das erst im Januar eröffnete Konzerthaus feiert seine Elbjazz-Premiere und wird Austragungsort von sechs der rund 50 Konzerte. Wegen des begrenzten Platzangebots konnten jedoch nur 11.000 Ticketkäufer jeweils einen Platz in einem der Konzerte reservieren. Insgesamt sind laut Veranstalter rund 18 500 Einzel- und Kombitickets für beide Veranstaltungstage verkauft worden. 2016  pausierte das Festival, um sich wirtschaftlich und strukturell neu aufzustellen. Der Spielplan ist hier einzusehen: http://www.elbjazz.de/de/elbphilharmonie +++ Stefan Frank Band ft. Michel Kneule 7.06.2017 in der AalenerJamSession +++ Wenn man in Aalen von Blues spricht, ist der Name Michel Kneule eine Hausnummer. Als früherer Sänger von Blue Breeze war er schon oft  zu Gast in der Stadt und als Inhaber des Cafe Swing in Heidenheim organisiert er selbst regelmäßig eine Session, die …

Weiterlesen
Eve Risser’s White Desert Orchestra @ Jazzfest Berlin. Foto: Petra Basche

Jazzfest Berlin 2016 (4) – Fegefeuer, Turbine und das/der Rauschende

Bisher war das Jazzfest Berlin 2016 eher „naja“. Der letzte Abend brachte die Wendung, es war Stimmung im Saal, es wurde auch mal gebuht. Irgendwer im Publikum durfte lautstark behaupten: „Das ist doch kein Jazz“. Emotionen! Die Antwort darauf kann nur lauten: Wenn man Jazz nur an den Namen, nicht aber an der Musik festmacht, dann habe der Jazz sich eben selbst kannibalisiert. Aber nehmen wir die Aussage als Frage auf: Was ist Jazz? Der Abend im Haus der Berliner Festspiele lieferte drei Antworten. Fegefeuer des Einfachen Julia Holter & Strings Julia Holters Musik lässt sich sicher ganz einfach und trivial beschreiben als Singer/Songwriter-Show mit ihr selbst an Stimme und Keyboard (immer schön leicht in den Songstrukturen freundlich singend), einer Rhythmusgruppe, einem Saxophon und einem Streichtrio (!). Holter hat darauf Arrangements gesetzt, die einfach perfekt waren, in Tonsatz und Timing. Man wird vergebens nach dem virtuosen Solo suchen, denn das gab es nicht. Kammermusik als ArtPop, so wie man es vielleicht verbinden mag mit der brodelnden Zeit der 80er und 90er Jahre, als die Genres ineinandergriffen und Bernd Leukert im Hessischen Rundfunk seine „Avantgarderobe“ lancierte. …

Weiterlesen
Jazzfest 2016: Musikerin Eve Risser. Foto: Petra Basche

Plastisches Rauschen, offene Fragen: antwortlos – Das Präludium zum Jazzfest Berlin 2016

Ab 1. November geht es mit einer erweiterten Fassung beim Jazzfest Berlin 2016 los. Es wird durch die Kulturstaatsministerin Monika Grütters eröffnet werden. Ein Zeichen des Bekenntnisses zum musikalischen Genre „Jazz“ von hoher bundespolitischer Bedeutung. Darauf wies Thomas Oberender, der Intendant der veranstaltenden Berliner Festspiele hin. Der Musikjournalist Ulf Drechsel besprach im Anschluss mit dem künstlerischen Leiter des Jazzfests, Richard Williams, die Eckpunkte des Programms. „Viele, viele bunte Smarties“? Nein, wieder ein Versuch, die Bandbreite aktueller Bewegungen im Jazz zu einem stimmigen Programm zu kristallisieren. Wie gut das gelingen wird? Abwarten. Eines ist jedenfalls offensichtlich: Man hat registriert, was längst normal ist. Es sind endlich auch viele Frauen in sichtbar im Programm präsent. Eigentlich längst eine Normalität? Eigentlich ja, in der Praxis jedoch noch selten umgesetzt. Unter der Moderation von Nadin Deventer wollte man der Sache etwas tiefer auf den Grund gehen. Unter dem Titel „Wie offen, gleichberechtigt und divers ist der Jazz heute wirklich?“ versammelte man die Musikjournalistin Franziska Buhre, die Sängerin Lucia Cadotsch, den Musiker und Interessenvertreter Nikolaus Neuser und den Leiter des Jazzinstituts Darmstadt, Wolfram Knauer, zur Analyse der Frage, der sich …

Weiterlesen