+++ News: +++ Internationales Jazzweekend in Unterföhring +++ Jubiläums-Jazzkurse Burghausen +++ +++ heimat@jazzinstitut: sustainability on tour +++

+++ Internationales Jazzweekend in Unterföhring vom 14. – 17. Juli +++

Jazz at its best heißt es am kommenden Wochenende in Unterföhring, wenn zum internationalen Jazzweekend internationale Top-Acts der Jazz-Szene im Bürgerhaus gastieren.

Spirituals und Blues aus der Gegend um Charleston, Traditionen des südlichen Tieflandes angereichert mit Jazz, Funk, Gospel, R&B – das sind Ranky Tanky. Die „begnadeten Musiker“ (Songlines) geben ihren besonderen Flavour am 15. Juli zum Besten.

Tags drauf verpasst die preisgekrönte Saxophonistin Nubya Garcia zusammen mit ihrer Band dem Genre Jazz eine hochdosierte Vitalitätsspritze. Die schillernde Persönlichkeit einer neuen, jungen Londoner Jazzszene verbindet mit großer Kreativität und Improvisationen traditionellen Jazz mit Afro Beat, RnB und Dancefloor – eine kraftvolle, ausdrucksstarke Performance!

Das Finale am Sonntag, 17. Juli, bestreitet der charismatische Trompeter Avishai Cohen aus Israel. Gemeinsam mit seiner mitreißenden Band Big Vicious, allesamt alte Freunde Cohens, bieten eine stilistische Reichweite, die mitreißt und seinesgleichen sucht. Texturen aus Electronica, Ambient- und Psychedelic-Musik sind Teil der klangvollen Mischung, ebenso Grooves und Beats aus Rock, Pop, Trip-Hop.

www.buergerhaus-unterfoehring.de

Beitragsbild Avishai Cohen. Fotocollage: Thomas J. Krebs

 

+++ Jubiläums-Jazzkurse Burghausen zwischen 1. und 14.8. Juli +++

2002 werden die von Joe Viera gegründeten Burghauser Jazzkurse fünfzig Jahre alt. Nachdem in der coronabedingten Zwangspause nur Online-Angebote möglich waren, geht man jetzt wieder voll in die jazzpädagogische Live-Präsenz.

Das Kursangebot – erweitert um das Fach Komposition & Arrangement – wird dieses Jahr gewissermaßen von einem Doppel-Team bestritten. Team 1 unterrichtet von 1. bis 7. August und Team 2 von 8. August bis 14. August. Mehr dazu unter folgendem Link: Große Jubiläums-Jazzkurse Burghausen August 2022. Die Konzerte und Sessions an den Abenden finden wieder wie immer im Jazzkeller im Mautnerschloss statt, Publikum ist erwünscht.

Die Veranstalter wenden sich an alle Kurz-Entschlossenen: „Für die Instrumente Trompete (1. Woche), Posaune (2. Woche) und Drums (2. Woche) sind noch Plätze vorhanden, für die übrigen Instrumente gibt es noch wenige Restplätze, die Kurse Saxophon und Piano sind bereits ausgebucht.“

 

+++ Residenz im Jazzinstitut Darmstadt: Vom 18. bis 22. August 2022 ist die Nürnberger Band Appaloosa zu Gast +++

2022 stellt das Jazzinstitut Darmstadt während fünf Terminen seine Räumlichkeiten und fachlichen Ressourcen Jazzmusikerinnen und -musikern für Kurzresidenzen zur Verfügung. Für einige Tage erhalten sie die Gelegenheit, das Darmstadt zur HEIMAT ihrer aktuellen künstlerischen Ambitionen und Projekte zu machen. HEIMAT meint hier einen Ursprungspunkt für Kreativität und neue künstlerische Impulse. HEIMAT liefert den Humus für kreatives Wachstum.

Die viertägige heimat@jazzinstitut-Residenz in Darmstadt vom 18. bis 22. August 2022 gehört den fünf Musiker:innen der Nürnberger Band Appaloosa unter anderem für eine intensive Probenphase mit abschließendem Konzert im Rahmen der Open Air-Konzertreihe auf dem Bessunger Jagdhof am 21. August. Geplant sind außerdem einige professionelle Mitschnitte des Darmstädter Tonstudios Sound & More im Gewölbekeller unter dem Jazzinstitut sowie eine Online-Q&A zum Thema Klimaneutralität im Bandkontext mit dem Hamburger Pianisten Benjamin Schaefer, der im Vorstand der Deutschen Jazzunion lange Jahre die Themen Nachhaltigkeit, Umwelt- und Klimaschutz im Arbeitsfeld professioneller Jazzmusiker:innen bearbeitet hat.

Appaloosa. Foto: Lukas Diller

Als die Saxophonistin Sandrine Ramamonjisoa Mitstreiter:innen aus dem Umfeld der Nürnberger Musikhochschule für ihr neues Bandprojekt Appaloosa zusammentrommelte, hatte sie neben klaren künstlerischen Vorstellungen vor allem auch ein ziemlich eindeutige Erwartung an ihr Projekt – als Kollektiv nicht die Augen vor den großen globalen Herausforderungen zu verschließen. Ramamonjisoa und ihre Mitmusiker:innen, Vibraphonist Paul Laga, Pianist Bertram Liebmann, die Kontrabassistin Natasha Zaychenko und Schlagzeuger Nikolas Sieß, fasziniert der Anspruch, als Band selbst die Kriterien der Nachhaltigkeit einzuhalten und den eigenen ökologischen Fußabdruck im beruflichen Zusammenhang so klein wie möglich zu gestalten.

Musikalisch setzen die fünf ihren Vorsatz, die drängenden ökologischen und sozialen Krisen zu thematisieren, ohnehin auf höchst eindrückliche Weise um. Stücke wie „Schmelzende Gletscher, Brennende Wälder“ oder „Busy People“ wandeln zwischen in Sicherheit wiegender fragiler Melodiösität und disruptiver Intensität, die die existenzielle Bedrohlichkeit ihrer Songtitel sinnlich erfahrbar macht. Auf ihrer im April 2022 erschienen EP „Wöhrder See Möwen“ finden sich aber genauso eher unbeschwerte Stücke wie „Lecker Schlecker Zuckerbäcker“ und das titelgebende „Wöhrder See Möwen“.

close

Der tägliche
JazzZeitung.de-Newsletter!

Tragen Sie sich ein, um täglich per Mail über Neuigkeiten von JazzZeitung.de informiert zu sein.

DSGVO-Abfrage *

Wir senden keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.