+++ Neues aus dem Green Room des Kölner Stadtgartens: +++ Laura Totenhagen und Farida Amadou +++ Rachel Therrien und ihre Künstler:innen +++

+++ Green is the coulour +++

Eigentlich scheuen Künste wie Theater oder Jazz das Tageslicht. Doch in einem Sommer wie diesem – in Gluthitze und mit Coronavarianten – wird bundesweit open air gespielt, mal umsonst, mal gegen das Vertrauensgut Eintrittskarte. Zum Beispiel im Green Room des Kölner Stadtgartens: Dort laden am 18.7.2022 Laura Totenhagen und Farida Amadou zu einem besonderen Duo-Konzert ein. 2021 lernten sich die beiden Musikerinnen im JAKI-Club des Stadtgartens innerhalb eines Konzerts auf Initiative von NICA artist Pablo Gīw (tp) kennen. Was darf man erwarten? Möglicherweise eine intensive Improvised Punk-Rock-Szenerie. Im Duo.

Beitrags Bild: Laura Totenhagen © Niclas Weber / Farida Amadou © Laurent Orseau

 

+++ Rachel Therrien und ihre Künstler:innen +++

Am 24.7.2022 gibt es noch einmal „Jazz at Green Room“ im Köner Stadtgarten. Trompeterin und Komponistin Rachel Therrien kommt mit ihrem neuen Quartett „Vena“, das sie mit Künstler:innen gegründet hat, die sie bei ihren Europatourneen kennengelernt hat.

Jazz at Green Room: Rachel Therrien mit Vena. Foto: Pascale Methot

Zu dem Ensemble, das stolz auf seine Geschlechterparität ist, gehören der Kontrabassist Calvin Lennig, die Schlagzeugerin Mareike Wiening und der Pianist Jerry Lu. Mit diesem Quartett präsentiert Rachel zeitgenössische Kompositionen, die vom Cool Jazz und der europäischen Sensibilität ihrer Kolleg:innen geprägt sind.

Rachel Therrien (trumpet), Jerry Lu (piano), Calvin Lennig (bass), Mareike Wiening (drums)

 

 

 

close

Der tägliche
JazzZeitung.de-Newsletter!

Tragen Sie sich ein, um täglich per Mail über Neuigkeiten von JazzZeitung.de informiert zu sein.

DSGVO-Abfrage *

Wir senden keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.