Im Dialog mit der Natur: Markus Stockhausen und Tara Bouman improvisierten vor der Kolvenburg

Von Stefan Pieper. Es ist für Tara Bouman und Markus Stockhausen gleichermaßen wie für ihr Publikum etwas besonderes an diesem Sonntagnachmittag auf einer malerischen Wiese hinter der Kolvenburg im münsterländischen Billerbeck: Musik draußen – im Dialog mit der sommerlichen Natur. Für das Paar, das auf Trompeten und Klarinetten improvisiert, hat dies auch irritierende Aspekte: Es fehlt ein umgebender Raum und damit der Nachhall, der verlässliche Rückmeldung und dem eigenen Spiel Räumlichkeit und Größe gibt. Das Musizieren in freier Natur hat andere Bedingungen- und birgt damit auch Chancen für neue, manchmal regelrecht synästhetische Erlebnisse. Allein, weil das Spiel von Tara Bouman und Markus Stockhausen von zahllosen Vogelstimmen „beantwortet“ wurde…


„Die Vögel sind eigentlich die noch besseren Musiker“, kommentiert Markus Stockhausen in nobel untertreibender Bescheidenheit. Jenseits alle künstlerischen Wertungen zwischen Mensch und Tier dürfte zumindest ein gemeinsamer Nenner bestehen: Improvisation, intuitiv aus dem Moment heraus. Überraschend ist, wie scheinbar verbindlich sich dieses Duo auf Anhieb auf tonale Strukturen, klardefinierte Themen und harmonische Muster einschwört – eben dort, wo andere in wilden Ausbrüchen ihre Ideen vielleicht manchmal etwas zu beliebig in den Raum werfen. Das Gegenteil ist hier der Fall und sorgt zudem für Zustände einer wohltuenden Entschleunigung, als würde ein Weilchen mal die Zeit stehen bleiben. Der Klang von Trompete, Pocket Trumpet und Flügelhorn vereint sich vielgestaltig mit den weit ausholenden Linien der Bassklarinette. Und bei aller Raffinesse wirkt das Spiel oft verblüffend eingängig. Immer neue, vielgestaltige Motive, Themen und Melodien geraten in einen unaufgeregten Fluss. Mal geben pentatonische Skalen die Koordinaten vor, ebenso wie eine minimalistische Lyrik jeder Versuchung, auch nur einen Ton zu viel zu spielen, stets Einhalt gebietet. So können dies nur Menschen, die sich wirklich nahe sind!

Aus der Not geboren

Auch dieses Open-Air war „aus der Not geboren“ weil aufgrund der aktuellen, für geschlossene Räume geltenden Vorschriften die naheliegendste Lösung und der Auftakt einer von Christine Sörries betreuten Sommerkonzert-Reihe auf Münsterländischen Burgen, die bis in den September gehen wird. Der Gewinn an Erlebniswert, der so gut in die Jahreszeit und die wunderbare Umgebung der münsterländischen Parklandschaft passt, gab dem Wagnis (Wetter als Unsicherheitsfaktor) auf jeden Fall recht!

Alle Termine:

So, 21. Juni, 16 Uhr – Markus Stockhausen & Tara Bouman

So, 5. Juli, 16 Uhr – The Klezmer Tunes

So, 19. Juli, 16 Uhr – Konstantin Reinfeld & Benyamin Nuss

So, 2. Aug, 16 Uhr – Accordion Affairs

So, 16. Aug, 16 Uhr – Horst Hansen Trio

So, 30. Aug, 16 Uhr – Inga Lühning & André Nendza

 

https://www.kolvenburg.de/termine-veranstaltungen/sommerkonzerte.html

Beitragsbild und Bildergalerie: Stefan Pieper

 

 

close

Der tägliche
JazzZeitung.de-Newsletter!

Tragen Sie sich ein, um täglich per Mail über Neuigkeiten von JazzZeitung.de informiert zu sein.

Wir senden keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Anzeige

Ein Kommentar

Kommentare sind geschlossen.