„Tunnel Visions“ – ARK NOIRs Debüt-CD bei enja

Jazz not Jazz – im Universum elektronischer Beatmusik kombiniert mit Improvisationselementen bleibt es weiter spannend. Ein Schmelztiegel für diese neuen Impulse ist seit geraumer Zeit die „Metropole“ München. Abgesehen von Clubs die diese Musik fördern, wie den Harry Klein Club, das Milla oder der Jazz Club Unterfahrt, entstehen und etablieren sich in diesem Bereich hoch interessante Formationen wie ARK NOIR. Bands wie SLATEC, LBT oder letztlich die JazzRausch BigBand sind Vor- und Wegreiter für das, was in der Szene gerade abgeht und passiert. Die Münchner Band ARK NOIR, gegründet vor gut vier Jahren vom Saxophonisten Moritz Stahl und Bassisten Robin Jermer, fand mit dem Schlagzeuger Marco Dufner sowie Tilman Brandl an der Gitarre musikalisch Gleichgesinnte, und als fast ein Jahr später noch Pianist und Keyboarder Sam Hylton dazu kam war das Kollektiv komplett.


Seitdem ist viel passiert. Unzählige Auftritte, in der sich ARK NOIR kompositorisch weiter entwickelt hat und kontinuierlich den Horizont erweiterte. Der Titel ihres aktuellen Albums „Tunnel Visions“ ist gleichzeitig eine von der Band organisierte Festivalreihe, die im Münchner Club Milla mittlerweile regelmäßig stattfindet und außer ARK NOIR, Gleichgesinnten wie Newcomern eine Auftritts-Plattform bietet. Was bei der Band am meisten begeistert ist die Tatsache, dass alle Musiker Jazz studiert haben und sie eigentlich in einer „klassischen“ Jazz-Formation auftreten. Letztlich verlassen sie aber dieses traditionelle Genre und betreten mit ihren polyrhythmischen Klangteppichen oder teilweise psychedelischen Sounds neues Terrain. Die wissen, was sie tun!

„Tunnel Visions“ – ARK NOIRs Debüt-CD ist beim Münchner Label Enja / Yellowbird erschienen. Gemessen an der grandiosen Stimmung bei den Live Konzerten vermag die Band ihr Konzept auch überzeugend auf dem Tonträger zu präsentieren. Da wechseln sich Ambient-Sounds mit treibenden Elektro-Beats ab, gepaart mit krachenden Saxophonsoli und herrlichen Improvisationsmomenten. Ob eigene Kompositionen wie „A Dystopian Society“, „Praha“ oder z.B. der Track „Weightless“, entstanden in Zusammenarbeit mit der Sängerin Hannah Weiss und dem Elektro-Künstler Ralph Heidel, die CD „Tunnel Visions“ ist und bleibt vom ersten bis zum letzten Ton spannend. Wie die Musik der Band letztlich live rüberkommt, kann man auf dem CD-Bonustrack „Tunnel Visions Revisited“ nachhören, aufgenommen bei der dritten Ausgabe der „Tunnel Visions“ Reihe im Milla Club. ARK NOIR ist experimentell wie progressiv zugleich, vergisst nie die Beats als Puls zum rechten Zeitpunkt und steckt mit ihrer eigenen Klangästhetik und kraftvollen Improvisationen voller musikalischer Überraschungen.

Tour:
06.07.2019: ARK NOIR – Jazzclub Unterfahrt München
15.07.2019: ARK NOIR – SchonSchoen Mainz
26/27.07.2019: Festival L’Abore – Vogtland
27.09.2019: Tunnel Visions Volume 6 – Milla Club München
19.10.2019: ARK NOIR Digital Analog 2019 – Blackbox Gasteig München
13.12.2019: Tunnel Visions Volume 7 – Milla Club München

ARK NOIR Noir: Tunnel Visions
enja & yellowbird LC 18386

Text & Fotos TJ Krebs

  • Links zu Ark Noir:

https://www.youtube.com/watch?v=JJmsPuB1NxE

https://www.youtube.com/watch?v=rB4lSuJOSBY

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.