+++ news +++ Big Band Port Hamburg im Knust +++ Weltpremiere bei Enjoy Jazz +++ Neue Fachgruppe Jazz & World Partners der VUT +++

Am 19. Mai 2019 präsentiert das Big Band Port Hamburg e.V. fette Bigband-Sounds und ein Workshop-Saxophonensemble unter der Leitung von Anselm Simon im Hamburger Knust.


Wer die Bigbands des Big Band Port Hamburg e.V. einmal gehört hat, ist sofort „hin und weg“: Die jungen Musiker der drei Bigbands im Alter zwischen 10 und 25 Jahren begeistern mit immenser Spielfreude und groovigen Sounds, können aber auch mit jazzigen Balladen das Publikum zum Schwelgen bringen. Am Sonntag, 19. Mai 2019 um 19:30 Uhr sind die beiden Bigbands, die Jazzy Buskers unter der Leitung von Paul Muntean und Yo! Jazz unter der Leitung von Benny Brown live im Hamburger Knust zu hören. Als Special Guest hat sich Yo! Jazz den Saxophonisten Lorenz Hargassner eingeladen. Ein besonderes Highlight des Abends ist die Präsentation eines neuen Saxophonensembles unter der Leitung von Anselm Simon. Die rund 20 Musiker dieser Formation spielen erstmalig am Vormittag des Konzerttages im Rahmen eines Workshops mit den beiden Saxophonisten Lorenz Hargassner und Anselm Simon zusammen und wagen bereits am Abend einen gemeinsamen Auftritt.

Yo! Jazz. Foto: Big Band Port Hamburg e.V.

Der Big Band Port Hamburg e.V. fördert Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene auf im Bereich Jazz. Unter dem Motto „Jazz up your life: cooler Jazz und heißer Rock’n Roll“, sind drei Bigbands aktiv. Bei den Early Birds können sich Kinder im Alter von 10 bis 14 Jahren ausprobieren, die Jazzy Buskers sind jugendliche Musikerinnen und Musiker zwischen 14 und 18 Jahren und bei Yo! Jazz machen die erfahreneren Jazzer zwischen 18 und 25 Jahren gemeinsam Musik. Bandleiter sind die Musiker und Musikpädagogen Benny Brown, Paul Muntean und Tini Thomsen. Zahlreiche Preise bei „Jugend jazzt“ und den Landesorchesterwettbewerben spiegeln die hohe Qualität der Bigbands wieder. Neben zahlreichen Auftritten in und um Hamburg konnten die Bigbands auf Konzertreisen nicht nur im europäischen Ausland, sondern auch in Südamerika ihr Können unter Beweis stellen. Gefördert wird der Big Band Port Hamburg e.V. von der Behörde für Kultur und Medien Hamburg.

Weitere Informationen

Enjoy Jazz Festival präsentiert „When The Clouds Clear – A Light and Sound Poem“

Mit Unterstützung der BASF präsentiert Enjoy Jazz am 11. Mai 2019 eine Weltpremiere: Die audiovisuelle Installation „When The Clouds Clear – A Light and Sound Poem“ von Nik Bärtsch und Sophie Clements im Trafowerk Mannheim. Das Event findet als Pre-Opening der Mannheim Music Week 2019 statt, die vom 13. bis 19. Mai Premiere feiert – 7 Tage Live-Musik von Pop über Techno und Jazz bis Klassik mit über 680 Künstlern, mehr als 60 Konzerten und Events an außergewöhnlichen Orten.

„Eine derartige Verbindung von Musik, Videokunst und Installation gab es bei Enjoy Jazz noch nie“, so der künstlerische Leiter des Festivals, Rainer Kern, „deshalb ist es für uns als innovatives Festival sehr spannend, Nik Bärtsch und Sophie Clements diesen Freiraum zu geben um ein einzigartiges, immersives Kunstereignis zu schaffen.“ Der Pianist und Komponist Nik Bärtsch und Visual Artist Sophie Clements kreieren gemeinsam live eine mesmerische Meditation über elementare Kräfte und Zyklen. „When The Clouds Clear – A Light And Sound Poem“ ist eine einzigartige Performance in einer großen Raumskulptur, die Solo-Klavier mit Film und Installations-Design verbindet. Drei Schwingungs-Formen – Wasser, Licht und Klang – werden zu einem eindringlichen Werk kombiniert, welches auf den Prinzipien Reduktion und Schlichtheit beruht. Der Betrachter wird so durch eine poetische Dramaturgie natürlicher Kräfte getragen. Kern erklärt: „Wir freuen uns, ein solch herausragendes Projekt zur Mannheim Music Week beisteuern zu können. Neben der Uraufführung in Mannheim konnten wir auch schon das Barbican Arts Centre in London für eine weitere Aufführung gewinnen.“

Weitere Informationen

VUT gründet Fachgruppe der Jazz & World Partners

Der Verband unabhängiger Musikunternehmen e.V. (VUT) gründet mit „Jazz & World Partners“ eine neue Fachgruppe, die eine Interessengemeinschaft und Austauschplattform für an den Genres Jazz und World interessierte Musikunternehmen, Produzentinnen und Produzenten und selbstvermarktende Künstlerinnen und Künstler darstellt. Künftige Aktivitäten umfassen unter anderem gemeinsame Messestände sowie regelmäßige Gelegenheiten zum Netzwerken.

„Seit nunmehr 25 Jahren ist der VUT mit seinen rund 1.300 Mitgliedern ein bundesweiter Verband aus Musikunternehmen unterschiedlicher Genres und Arbeitsbereiche. Wir freuen uns neben aktiven Fachgruppen für Musikverlage und selbstvermarktende Künstler/-innen nun auch einen lebendigen Hub für die Genres Jazz und Weltmusik in den VUT einbinden zu können“, sagt VUT-Geschäftsführer Jörg Heidemann. Neben der aktiven Interessenvertretung bei Politik, Medien und in Gremien weiterer Institutionen der Musikwirtschaft, ist die Fachgruppe Jazz & World Partners im VUT vor allem eine Plattform für Austausch und Kooperation, zugeschnitten auf die speziellen Bedürfnisse der Genres.

VUT Jazz & World Partners. V.l.n.r.: Stefanie Marcus, Andreas Brandis, Jörg Heidemann, Petra Deka. Foto: Désirée Reimer

Die erste Aktivität der Jazz & World Partners im VUT stellt ein gemeinsamer Messestand auf der diesjährigen jazzahead! in Bremen dar. Stefanie Marcus, Gründerin von Traumton Records und Sprecherin der Fachgruppe: „Als wichtigster Treffpunkt für die internationale Jazzszene ist die jazzahead! natürlich auch place to be für die VUT Jazz & World Partners. Wir freuen uns mit zahlreichen Mitgliedern vor Ort vertreten zu sein und mit einer Spotify Masterclass einen spannenden Workshop zum Konferenzprogramm der Messe beizutragen.“

Die neue Fachgruppe geht hervor aus dem Jazz & World Partners e.V., der seit 2003 für Unternehmen und Einzelpersonen aus den Genres Jazz und Weltmusik die wichtigste Plattform zum Interessenaustausch war. Zu seinen Mitgliedern zählten fast alle deutschen unabhängigen Jazzunternehmen, wie z.B. ACT, ECM, Enja, Vertriebe und Aggregatoren mit Jazzschwerpunkten sowie die Jazz-Departments der Majorfirmen. In dieser Geschlossenheit war es möglich, Ziele wie die Erhebung von Jazz-Charts und die Etablierung eines ECHO Jazz zu erreichen. Die unabhängigen Mitglieder des Vereins werden nun als Interessengemeinschaft in den VUT überführt, wodurch das jahrelang entwickelte Netzwerk und Know-how trotz der Auflösung der bisherigen Struktur erhalten bleibt. Neben VUT-Geschäftsführer Heidemann und der Jazz & World Partners-Sprecherin Stefanie Marcus gehören auch die VUT-Vorstandsmitglieder Andreas Brandis und Petra Deka von ACT Music zum Führungsteam der neuen Fachgruppe.

Beitragsbild: „When The Clouds Clear – A Light and Sound Poem“. Foto: Sophie Clements

 

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.