23. Internationales Oldtime Jazz Festival Speyer

Premier Swingtett buntFrisch und frech, ungestüm und galant, traditionsbewusst und doch jung – so präsentiert sich das beliebte Internationale Oldtime Jazz Festival der Stadt Speyer auch in seiner 23. Auflage. Mitten in den Hundstagen, vom 18. bis 21. August 2016, ist im Innenhof des historischen Rathauses ein Hauch von Südstaaten-Atmosphäre zu spüren. Mit  Marshall Cooper, Joe Wulf & the Gentlemen of Swing, The Chess Jazz Five, dem Premier Swingtett und den Red Hot Hottentots sind sowohl Bands zu hören, die sich dem traditionellen Oldtime Jazz verschrieben haben als auch solche, die sich nicht um gängige Klischees scheren und sehr erfolgreich Grenzen überschreiten.

Inglorious Nasty Brass zum Festival-Auftakt: Mit klanggewaltigen Interpretationen und Kompositionen eröffnen Marshall Cooper das Festival am Donnerstag, den 18. August 2016 um 19:30 Uhr. Der Brass Band-Sound der achtköpfigen Band um Bandleader Manuel Hilleke ist Sollbruchstelle und Alleskleber zugleich und überschreitet nur zu gerne in absurder Hingabe die festgetrampelten Pfade zwischen Mega-Pop/Rock, TexMex, Rhythm’n’Blues und Filmmusik. Mit der Kombination aus Bläserunwucht, Pop-Geballer und einem ausgeprägten Hang zur Turntablelistik verkörpern Marshall Coopers Kompositionen einen eindrucksvollen Roughmix aus schneidigem Bläsersound und den Soundtracks legendärer Filmklassiker von Sergio Leone bis Quentin Tarantino. Raus kommt, was raus kommen muss: Sounds mit dem metaphorischen Charakter eines Roadmovie, anzüglich verpackt in furchtlos poppigen Rockappeal.


Klassiker und Raritäten der goldenen Swing-Ära: Am Freitag, den 19. August 2016 um 19:30 Uhr zelebrieren Joe Wulf & the Gentlemen of Swing klassischen Jazz und berauschenden Swing der 30er und 40er Jahre, ganz in der Tradition weltberühmter Jazzbands wie Louis Armstrong’s All Stars, Duke Ellington’s Small Groups und Bob Crosby’s Bob Cats. Bandleader Joe Wulf hat sich seine absoluten Favoriten als kongeniale Mitmusiker in die Band geholt. Jeder einzelne ist eine Persönlichkeit und ein Spezialist an seinem Instrument. Die sieben Gentlemen begeistern mit ihrer intelligenten Solistik und ihrem wunderbar lockeren, einzigartig swingenden Stil. In dieser Besetzung gelingt es den Gentlemen of Swing den Originalsound der frühen Jazz-Zeit mit dem typischen Joe Wulf-Sound zu kombinieren.

Red Hot Hottentots 01_© Sunflower A. Gänzel

Am Samstagnachmittag kocht der Rathaushof: Bei den Chess Jazz Five vermag am Samstagmittag, den 20. August 2016 ab 11:30 Uhr selbst das lahmste Tanzbein unmöglich still zu stehen. Die fünf Musiker aus den südlichen Bundesländern schaffen es klassischen Dixieland, groovigen Soul-Jazz, erdigen Blues und köchelnde Balkan-Beats energisch zu verbinden.

Gypsy Swing aus Berlin – mit Herz und Schnauze: Am Samstagabend, den 20. August 2016 um 19:30 Uhr serviert das Premier Swingtett um den Max-Raabe-Gitarristen Uli Hoffmeier Jazzschlager im zupackenden Gypsy-Swing. Mit Berliner Charme und Schnauze swingen und singen die vier Musiker in ihrem Programm „German Songbook“ Tonfilmschlager der 20er und 30er Jahre als seien es Jazzsongs von Cole Porter, Gershwin oder Irving Berlin. In frischen Arrangements spielen die Musiker lausbübisch mit Zitaten aus allen Genres und Zeiten der Musik und demonstrieren ihre unbändige Spielfreude in flotten Improvisationen, rasanten Bebopläufen oder einem überraschenden Ensemblechorus. Durch den Abend führen pointierte Conférencen in unüberhörbarem Großstadtjargon.

Traditional Jazz von Hot bis Swing zum Abschluss: Mit kreativen und abwechslungsreichen eigenen Arrangements der Red Hot Hottentots klingt das Festival am Sonntag, den 21. August 2016 ab 11:30 Uhr aus. Beeinflusst durch personelle Veränderungen in den vergangenen Jahren haben die Red Hot Hottentots ein Repertoire erarbeitet, das einerseits eine moderne, swingende Spielweise sowie Elemente des Bebop bietet und andererseits eine nie verleugnete Liebe zum klassischen Hot Jazz beinhaltet. So finden sich im Programm neben Klassikern der New Orleans Tradition Evergreens aus allen Bereichen der Swingzeit.

Das 23. Internationale Oldtime Jazz Festival wird vom Kulturbüro der Stadt Speyer veranstaltet. Die Künstlerische Leitung hat Bernhard Sperrfechter.

Für den kulinarischen Genuss im schönen Rathausinnenhof sorgen Gunter Braun und Team vom Restaurant Ratskeller.

Die Eintrittskarten für die Abendkonzerte kosten € 15,00 (ermäßigt € 13,00) bzw. € 38,00 im 3er-Paket und sind bei der Tourist-Information Speyer, Maximilianstraße 13, Tel. 06232 / 14 2392 sowie allen anderen ReserviX-Vorverkaufsstellen oder unter www.reservix.de erhältlich.
Der Eintritt zu den Mittagskonzerten ist frei.

Merken

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.