Billie Holiday zum hundertsten Geburtstag

Billie HolidayMit ihrer rauen Stimme und den emotionalen Texten erlangte sie Weltruhm. Heute wäre Billie Holiday 100 Jahre alt geworden. Am 7. April 1915 in Baltimore geboren, hat es die Sängerin schon in ihren ersten Lebensjahren schwer. Ihre Eltern sind jung, sodass sie zumeist bei Verwandten in ärmlichen Verhältnissen aufwächst. Mit elf von einem Nachbarn vergewaltigt, wird sie anschließend in eine Erziehungsanstalt eingewiesen, der sie ein Jahr später wieder entkommt. Ab da schlägt sie sich als Prostituierte und Putzfrau durch, bis sie schließlich einen Job als Sängerin in einem Nachtclub annimmt. Dort wird sie 1933 von Jazz-Experten John Hammond entdeckt, der sie für eine Aufnahme mit dem Klarinettisten Benny Goodman ins Studio holt. Sie hat den Durchbruch geschafft. In den folgenden Jahren nimmt sie mehr als 350 Platten auf, tourt mit Musikern wie Artie Shaw und Count Basie durch die ganze Welt und setzt mit ihrem Song „Strange Fruit“ ein Zeichen gegen Rassismus. Die Afroamerikanerin mit der unverwechselbaren Stimme wird zur Jazzikone, zur Lady Day. Doch mit wachsendem Erfolg hat sie immer mehr mit ihrer Drogen- und Alkoholsucht zu kämpfen. Sie verliert und stirbt mit nur 44 Jahren in einem New Yorker Krankenhaus.

Anlässlich ihres 100. Geburtstages beleuchtet der Musikpublizist Hans-Jürgen Schaal in der nächsten Ausgabe von SILBERHORN, die am 1. Mai erscheinen wird, die verschiedenen menschlichen und künstlerischen Facetten dieser besonderen Sängerin, die ohne jemals selbst eine Ausbildung genossen zu haben, zu einer einflussreichen, stilbildenden Künstlerin wurde.


Coverabbildung: Billie Holiday’s Greatest Hits (Decca)

close

Der tägliche
JazzZeitung.de-Newsletter!

Tragen Sie sich ein, um täglich per Mail über Neuigkeiten von JazzZeitung.de informiert zu sein.

Wir senden keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Anzeige