Anzeige

Startseite der Jazzzeitung

Anzeige

Startseite der JazzzeitungZum Archiv der Jazzzeitung (Datenbanken und pdf)Zur Rezensionsdatenbank der JazzzeitungZur Link-Datenbank der JazzzeitungClubs & Initiativen Die Jazzzeitung abonnierenWie kann ich Kontakt zur Jazzzeitung aufnehmen
 
 2001/04

 seite 22
 play back

 

Inhaltsverzeichnis Jazzzeitung 04/2001


Inhalt 2001/04

standards
Editorial
News
Fortbildung
Briefe an die Redaktion
Glossar: Revival

berichte
Marsalis und das Lincoln Center Jazz Orchestra in der Philharmonie
Jazz Masters im Birdland
Conny Bauer mit ungewohnten Klšngen beim Jazz-Zirkel in Weiden

jazz heute
Der Marsalis-Faktor
Amerika debattiert über Jazz-Musik
Jazz-Botschafter
Die Marc Secara Group spielte in Teheran
Break (von Joe Viera)

jubilee - portrait
Der Klarinettist Jimmy Giuffre wird achtzig
Bill Ramsey wird siebzig
Festivals
Eine ‹bersicht: Jazz-Festivals im April
Stadtportrait
Ein Report aus der Donau-Doppelstadt Ulm und Neu-Ulm

play back.
Warner Jazz Classics: Legendäre Alben im Digipack
Werkschau
John Scofield swingt wieder

education
Einstieg ins Leben als Profi
Die private Berufsfachschule music college in Regensburg

dossier
JAZZKLICK
Ausstellung des Jazzfotografen Michael Scheiner in Ulm

medien/service
Listen with your Eyes
Julian Benedikt und der Jazzfilm
Charts
Link-Tipps
Rezensionen 2001/04
Service-Pack 2001/04 als pdf-Datei (kurz, aber wichtig; Clubadressen, Kalender, Jazz in Radio & TV, Jazz in Bayern und anderswo (372 kb))

 

Schöne RückBlicke

Warner Jazz Classics: Legendäre Alben im Digipack

Mittlerweile bieten viele Labels klassische Jazz-Alben im Digi-Pack zum Midprice an. Bekannte Reihen dieser Art sind die OJC20-Serie der Original Jazz Classics und die Verve Master Series. Auch Atlantic brachte unlängst zum 50. Jahrestag des Labels eine solche Serie heraus: „Atlantic Original Sound“ heraus.

Nun erscheint bei Warner Jazz eine ähnliche Serie, strenggenommen sind es drei Serien: „Atlantic Masters“, „Warner Bros. Masters“ und „Elektra Masters“. 30 Alben der 60er-, 70er- und frühen 80er-Jahre liegen bereits vor. Ein gewisser Schwerpunkt liegt auf Jazzrock, doch das von Modern Jazz über Bossa bis Fusion reichende stilistische Spektrum ist breit. Für die Re-issues wurden die ursprünglichen Analog-Bänder remastert. Die Fertigung der CDs ist gut. Allerdings ist das groovige Soul-Jazz-Album „Double Barreled Soul“ von „Brother“ Jack McDuff und David „Fathead“ Newman zumindest leider bei meinem Exemplar mit einem massiven Pressfehler behaftet. Vorher Hören ist die Mutter der CD-Kiste. Die Liner Notes stammen aus den Originalveröffentlichungen, in vereinzelten Fällen sind sie neueren Datums. Ein Schönheitsfehler der Serie ist das Fehlen des Aufnahmedatums auf vielen, das Fehlen der Besetzungsangaben auf einigen der Alben.

Nicht alles in diesen Serien ist Jazz. Dee Dee Bridgewater, heute eine Jazz-Diva, hatte sich im Verlauf der 70er-Jahre recht weit vom Jazz entfernt. „Bad For Me“ aus dem Jahr 1979 ist, wenn man kommerzielle Maßstäbe anlegt, gar nicht so „bad“, nur eben kein Jazz mehr: Soul & Funk. Betrachten wir nun ein Kultalbum und einen vergessenen Schatz näher: Wie wirkt „Tutu“, 15 Jahre nach seiner Entstehung, 10 Jahre nach Miles Davis’ Tod auf uns Heutige? Als der Trompeter mit dem unwiderstehlichen harmon-mute-Sound sein erstes Album für Warner einspielte, ging er nicht mit der Band ins Studio, sondern er ließ jede Stimme einzeln aufnehmen. Es war ja auch ein Pop-Album, keine Jazzplatte, bei der es in weit stärkerem Maße darauf ankäme, dass die Musiker spontan interagieren können. Letztlich war es – trotz Mitwirkung von Größen wie George Duke und Michal Urbaniak – ohnehin fast ein Duo mit dem Tausendsassa Marcus Miller. Als Komponist und Arrangeur raffiniert cooler Sätze, die so verflixt einfach wirken, Mitspieler, Produzent und unversiegbare Inspirationsquelle schuf er den „Hintergrund“, vor der sich die gedämpfte Trompete des Miles Davis einsam-verhangen abhob. Mit diesen Soundscapes prägte er das Bild des 80er-Jahre-Miles, wie Gil Evans den des 50er-Jahre-Davis.

So professionell Miller auch zuwege ging, die „zeitlose“ Klassizität früher Davis-Alben vermisst man bei „Tutu“ heute. Das liegt zum einen an der Liebe zur damals (!) neuesten Technik. Zum einen musizierte Miles Davis mit maschinellen Imitationen von Instrumenten, für die er früher immerhin Saxophonisten wie Rollins und Coltrane, Drummer wie Jones oder Williams herangezogen hatte: Programmierte Schlagzeug-Pattern und Pseudo-Saxophon-Spiel vom Synthi klingen wie eine überflüssig sterile Dreingabe und manche wabernde Sounds wirken heute sogar unfreiwillig komisch wie ein Science Fiction aus der Zeit vor der ersten Mondlandung.

„The Sheriff“ aus dem Jahr 1963 ist ein angenehm swingendes und ausgewogenes Album, wenn auch kein Meilenstein im Repertoire des Modern Jazz Quartet. Weil Bossa Nova gerade „in“ war, finden sich viele Referenzen an die brasilianische Musik, so Manha de Caranval des heuer verstorbenen Luiz Bonfa. Mit Heitor Villa-Lobos, einem Komponisten der „musica erudita“, teilt John Lewis die Verehrung für Johann Sebastian Bach. Lewis’ Bearbeitung der Bachianas Brasilieras Nr. 5 geriet respektvoll und innig. Von den vier John-Lewis-Kompositionen des Albums sollte keiner ein Standard oder auch nur ein Dauerbrenner im Repertoire des MJQ werden. Der erste Ton des Albums gleicht einem Schuss, von Sheriff John Lewis abgefeuert. Aufgeschreckt flüchtet Milt Jackson davon. Ob sie da ihr Verhältnis zueinander persifliert haben? Der gestrenge, gelehrte Lewis, der die musikalischen Gestze des Quartetts vorgab, und der flüssige, einfach drauflos swingende Vollblutmusikant „Bags“.

Weitere Höhepunkte der Serie: „The Genius Sings The Blues“ und „Hallelujah I Love Her so“ sind zwei klassische Soul-Alben von Ray Charles, während „The Genius After Hours“ ausnahmsweise ein reines Jazz-Combo-Album des blinden Pianisten darstellt. Zwischen den Blue-Note-Alben und der Headhaunters-Periode Herbie Hancocks liegt die spannende, weniger bekannte der Jahre 1969 bis 1971 mit den zukunftsweisenden Alben „Fat Albert Rotunda“, „Mwandishi“ und „Crossings“. Weniger bedeutend, doch amüsant ist Hancocks Mitwirkung als Organist auf Dave Pikes „Jazz for the Jet Set“, ein Album bei dem Clark Terry gut zur Geltung kommt. Bill Evans spielte in seiner letzten Schaffensphase auf dem posthumen „You Must Believe in Spring“ sowie den auf zwei Alben aufgeteilten Mitschnitten des „Paris Concerts“ (Edition One und Two) sehr bewegend.

Neben „Crosswinds“ liegt „Spectrum“, das erste und vermutlich bis heute immer noch spannendste Album Billy Cobhams vor.

Es ist seltenes, wenn nicht sogar seltsames Vergnügen einem Bassisten, noch dazu einem E-Bassisten als Hauptsolisten und Leiter einer BigBand zuzuhören, wie im Falle von Jaco Pastorius und der Word of Mouth Big Band (unter anderem mit Randy Brecker, Don Alias, Peter Erskine und Jon Faddis). Die CD-Ausgabe von „Invitation“ war schon lange fällig.

Marcus A. Woelfle

 

| home | aktuell | archiv | links | rezensionen | abonnement | kontakt | impressum
© alle texte sind urheberrechtlich geschützt / alle rechte vorbehalten / Technik: Martin Hufner