Emotional schimmerndes Amulett: Das neue Album Jasper Van´t Hofs

Demnächst wird er 77. Ans Aufhören aber scheint der Niederländer Jasper van´t Hof keine Sekunde seiner Lebenszeit zu verschwenden. Das Kreative, das Musik machen, erfinden, kreieren ist offenbar die beste Voraussetzung, damit das Leben für ihn seit über fünf Jahrzehnten genießbar bleibt und es verschönert. Aktueller Ausdruck dieser Lebenslust  ist ein neues Quartett-Album, das der agile Tastenmann als „Skin Under“ bei seinem langjährigen Label Jaro veröffentlicht. Das begleitet und unterstützt seinen musikalischen Output immerhin auch bereits seit vier Jahrzehnten. Damals, im düster umwölkten 1984, hatte van´t Hof Pili Pili gegründet, sein tanzbares und clubtaugliches Afrika-Jazz-Projekt, mit dem er sogar einen veritablen Clubhit landete. Zudem erklomm die Sängerin Angélique Kidjo mit dieser Band eine weitere Stufe auf ihrer Weltkarriere.

Eine beeindruckende Karriere

Mit „Skin Under“ fügt der stilistisch enorm vielseitige und nicht nur bildlich gesehen weit gereiste Pianist, Organist und Keyboarder seiner langen Kette funkelnder Musikperlen ein weiteres musikalisches Amulett hinzu. Sieben Stücke enthält das Album, nur eines nicht aus van´t Hofs Feder. Lediglich die intime Ballade „Marsch fuer Oelze“ mit einem zu Herz gehenden Basssolo (Stefan Lievestro) ist vom Schlagzeuger Ralf Hübner komponiert. Bei der Aufnahme zu dessen Album „Courage for the Past“ sind Lauer und der quirlige Rotschopf (mittlerweile weiß) mit dem charakteristischen Bärtchen auf der Oberlippe erstmals aufeinander getroffen. Seither haben sie immer wieder zusammen gespielt. Sie bilden den älteren Teil der generationenübergreifenden Aufnahme. Am anderen Ende agiert der 32-jährige Schlagzeuger Jamie Peet mit ungeheurer Dynamik und modernen Beats. Die scheinen manchmal gar nicht recht zur Musik zu passen, die sich in einer Art Rückschau auf den emotional packenden Clubjazz der 60er Jahre übt.

Kein Platz für Melancholie

Statt sich aber in einer rückwärtsgerichteten Nostalgie zu verlieren, klingt van´t Hofs Album hochemotional, aufrüttelnd und mitreißend vom ersten bis zum letzten Ton. Vor allem das vorletzte, „Associations“, mit einem explosiven, sich hochschraubenden Solo Lauers fliegt einem regelrecht um die Ohren in seiner aufwühlenden Dichte und Dramatik. An rund 100 Alben (darunter mehrere Soloalben an der Orgel und dem Flügel) war Jasper van´t Hof  bisher beteiligt. In der „Haut darunter“ lässt er seinen gesamten musikalischen Erfahrungsschatz einfließen. Ein klangliches Amulett das anziehend leuchtet und schimmert.

 

Jasper van`t Hof Trio special guest Christof Lauer, Skin Under, Jaro 4371-2 (2024)

 

Jasper van`t Hof – piano

Christof Lauer – Saxophon

Stefan Lievestro – Bass

Jamie Peet – Schlagzeug

Text: Michael Scheiner Fotos: Henk Adriaan Meijer, Wil Bijker, Jaro Label

Der tägliche
JazzZeitung.de-Newsletter!

Tragen Sie sich ein, um täglich per Mail über Neuigkeiten von JazzZeitung.de informiert zu sein.

DSGVO-Abfrage *

Wir senden keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.