Endlich: SiEA und ihr Debutalbum „RIDE“

Was ist SiEA? Techno-Ballade, Jazz, Indie, Performance, Avantgarde-Pop? Die Musikerinnen der Band passen nicht wirklich in eine Schublade, aber das ist letztlich auch egal, denn ihre Musik ist schlichtweg – unbelievable! Ein Merkmal sticht bei SiEA besonders heraus: die Kompromisslosigkeit und pure Freude am Spiel auf der Fahrt durch kosmische Musikgefilde, denn das neue Album „RIDE“ verweist auf Sally Ride, die dritte Frau im Weltraum.


SiEA funktioniert auf Tonträger, das stellt die Debut-CD „RIDE“ eindrucksvoll unter Beweis. Kein Wunder bei der Besetzung. Antonia Dering & Patricia Römer Gesang, Performance, Synthesizer werden groove-technisch wie instrumental unterstützt von Ramona Schwarzer, Bettina Maier, Lucie Graehl, Amélie Haidt, Julia Hornung, Lisa Wilhelm und Angela Requena Fuentes. Soweit die facts zum „harten“ Kern von SiEA. Weitere Gäste geben sich auf der CD ein Stelldichein wie z.B. Jutta Keeß oder Kira Linn, und mit Samuel Wootton oder Michael Salvermoser sind last not least auch noch zwei Jungs mit von der Partie.

Die Kompositionen schreibt SiEA selbst und irgendwie ist die Band mehr als nur Musik. Das ganze Konzept sollte eher als Kunst-Performance-Musik-Dialog betrachtet werden und die Arbeit unter- und miteinander ist stets vom Teamgedanken getrieben. Daraus resultiert eine Riesensause, die sich auch musikalisch niederschlägt. Mehrstimmiger Gesang, kollektive Improvisationen, elektronische Effekte, immer den Groove im Nacken bis hin zu intimen Duo-Momenten ist alles dabei. Man muss SiEA nur hören und wird von den Sirenen unweigerlich in ihren Bann gezogen. Erfahrungen haben die Musikerinnen bisher in verschiedenen Bands und Projekten gesammelt wie der Jazzrausch Big Band, Amélie // 23 Karat oder dem Monaco Swing Ensemble. So differenziert wie die kreativen Wurzeln und Ambitionen ist auch SiEA selbst. Ob eine psychedelische Ballade wie „Looking North“, das fusion-rockige „Reflection“ oder der Floor-Knaller „SiEA Knows“ sind nur Beispiele für musikalische Vielseitigkeit und good vibes. Herrlich sphärisch und schillernd knallen die Songs auf dem Album „RIDE“. SiEA kann man nicht nur hören, man muss sie eigentlich parallel dazu sehen, denn das potenziert die Vibrations um ein Vielfaches! Man sehnt sich die Zeit herbei die Band endlich wieder live erleben und mit feiern zu können, um gemeinsam auf einen ausgedehnten Trip zu fernen Klangwelten aufzubrechen.

Offiziell erschienen ist SiEA’s CD „RIDE“ bereits letzte Woche am 30.04., dem International Jazz Day, über das Münchner Label In Bloom Records. Käuflich erwerben kann man es entweder direkt auf www.SiEA-music.com  (contact@SiEA-music.com) oder über Bandcamp https://siea.bandcamp.com/. Online gibt es das Album über Bandcamp, I-Tunes oder Amazon zu kaufen und auf Spotify zu hören.

Die eigentliche Release Party, geplant als Open Air Konzert im Münchner Club IMPORT EXPORT, muss pandemiebedingt verschoben werden.

 

Alle Begeisterten trotzdem aufgehorcht:
Der „RIDE“-Release von SiEA wird Mittwoch, den 05.05. um 20:00h in einem Live-Stream aus dem IMPORT EXPORT übertragen. So kann wenigstens an den Geräten ordentlich mitgefeiert werden:

Anbei die Links zur Veranstaltung:
https://import-export.cc/event/siea/
https://fb.me/e/1jRKUYzeh

Der Eintritt ist frei, freiwillige Spenden sind herzlich willkommen!

Text & Fotos: Thomas J. Krebs

close

Der tägliche
JazzZeitung.de-Newsletter!

Tragen Sie sich ein, um täglich per Mail über Neuigkeiten von JazzZeitung.de informiert zu sein.

Wir senden keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Anzeige