Deutscher Jazzpreis geht an den Hamburger Konzertveranstalter Karsten Jahnke

Liveübertragung von Preisverleihung und diversen Musik-Acts aus Hamburg, Berlin, Mannheim und München am Donnerstag, 3. Juni 2021, ab 19:30 Uhr.


Karsten Jahnke wird bei der Premiere des Deutschen Jazzpreises am 3. Juni für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Mit dem Preis würdigt die Hauptjury das jahrzehntelange Wirken eines großen Musikliebhabers und -kenners für den Jazz in Deutschland. Seit über 60 Jahren veranstaltet der 83-jährige Hamburger Konzerte und hat 1972 in seiner Heimatstadt die Karsten Jahnke Konzertdirektion gegründet. Neben der Schaffung von Konzertreihen wie den JazzNights und JazzToday hat er auch als Initiator von Festivals wie dem ELBJAZZ oder dem ÜBERJAZZ essenzielle Beiträge für den Live-Jazz geleistet, so die Begründung der Hauptjury.

Karsten Jahnke Konzertdirektion: Das Logo

Mit Leidenschaft und Überzeugung fördere er junge Künstler:innen, die noch nicht im Scheinwerferlicht stünden und gehe damit oft auch ein wirtschaftliches Risiko ein. Dass in Pandemiezeiten der Deutsche Jazzpreis für das Lebenswerk an eine Größe der derzeit brachliegenden Konzertbranche geht, soll darüber hinaus Zeichen und Versprechen zugleich für die gesamte Kultur- und Musikszene sein. Karsten Jahnke wird die Auszeichnung am Verleihungsabend in Hamburg entgegennehmen.

Wer in den übrigen 30 Kategorien für seine herausragende künstlerische Leistung prämiert wird, erfahren Nominierte und Öffentlichkeit erst während der Show. Laudationen auf die Preisträger:innen halten Akteur:innen des Deutschen Jazzpreises sowie Vertreter:innen der nationalen und internationalen Jazzszene. So werden u.a. Silke Eberhard, Anke Helfrich, Julia Hülsmann, Rolf Kühn, Ute Lemper, Max Mutzke, Céline Rudolph, Beate Sampson, Wolfgang Schmid und Bugge Wesseltoft live dabei sein oder online zugeschaltet, um die Preisträger:innen zu würdigen.

Die Zuschauer:innen können sich im Rahmen der Verleihung auf eine Vielzahl von Live-Acts freuen. Liveübertragungen wird es aus Hamburg, Berlin, Mannheim und München am Donnerstag, 3. Juni 2021 ab 19:30 Uhr geben. Im Hamburger Jazzpreis Studio wird neben Headliner Nils Landgren auch Fabia Mantwill dabei sein. Im Berliner A-Trane werden Mirna Bogdanovic und Philipp Gropper‘s Philm auftreten. Julia Hülsmann und Sebastian Studnitzky werden in der Unterfahrt München zu erleben sein, und im Mannheimer Ella & Louis werden Masaa und Florian Ross für musikalisches Programm sorgen. Der Livestream wird über www.deutscher-jazzpreis.de verfügbar sein, von NDR Kultur unter ndr.de/kultur übertragen sowie auf den digitalen Plattformen von BR-Klassik und rbbKultur gezeigt. Ausschnitte werden überdies im Nachgang auf ARTE CONCERT zu sehen sein.

Beitragsbild Karsten Jahnke: Steve Haberland

close

Der tägliche
JazzZeitung.de-Newsletter!

Tragen Sie sich ein, um täglich per Mail über Neuigkeiten von JazzZeitung.de informiert zu sein.

Wir senden keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Anzeige