Euphorium-Festival 2018 in Leipzig

Im Rahmen des Euphoriums, dem internationalen Mini-Festival für zeitgenössische improvisierte Musik in Leipzig, finden am 16. und 17. November sowie am 9. und 10. Dezember drei musikalisch-theatralische Installationen des Projektensembles Euphorium-freakestra zu Migration und Integration statt. Dieses mehrteilige, experimentelle Forum kombiniert die performative Qualität einer kinetisch-skulpturalen Praxis mit innovativem Instrumentalspiel. Mittels verschiedener Konstellationen der Instrumente sollen dabei personale Migration sowie soziale Integration demonstiert werden.


Am 16. und 17. November 2018 präsentiert das internationale Kollektiv bestehend aus John Dikeman (USA), Elan Pauer (Niederlande), Christian Lillinger (England), John Edwards (Deutschland) und Ingebrigt Haaker Flaten (Norwegen) im Soziokulturellen Zentrum „naTo“ eine Weiterentwicklung des von Ernst-Ludwig Petrowsky und Peter Brötzmann geschaffenen Freejazz-Quintett und fächern die musikinstrumentalen Konstellationen systematisch auf.

Zwei Haudegen der in Europa zeitgenössisch programmierten Improvisationsmusik, Barry Guy (Titelbild) und Baby Sommer, kollaborieren nach ihrer Premiere vor zwei Jahren nun am 9. Dezember 2018 mit Oliver Schwerdt zu der für Sommers OEvre seltenen Instrumentenkonstellation des Klaviertrios. Noch ein Trio erwartet die Besucher an diesem Abend mit den  beiden Perkussionisten Christian Wolfarth und Antonin Gerbal sowie dem Organisten Rudur Zidong.

Abschließend tritt am 10. Dezember 2018 Akira Sakata, der „japanische Brötzmann“ im Yosuke-Yamashita-Trio (1972-79), erstmals in Leipzig in Erscheinung und schließt sich auf der „naTo“-Bühne dem Freejazz-Quintett von  Lillinger, Pauer, Edwards und Eckhardt an.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.